Péter Gulácsi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Péter Gulácsi
Péter Gulácsi - Aufstiegsfeier RB Leipzig 2016.JPG
Péter Gulácsi (2016)
Personalia
Geburtstag 6. Mai 1990
Geburtsort BudapestUngarn
Größe 190 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1995–2003 Budapesti VSC
2003–2008 MTK Budapest FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007 MTK Budapest FC 0 (0)
2007–2013 FC Liverpool 0 (0)
2009–2013 FC Liverpool II 25 (0)
2009 → Hereford United (Leihe) 18 (0)
2010 → Tranmere Rovers (Leihe) 17 (0)
2011–2012 → Hull City (Leihe) 15 (0)
2013–2015 FC Red Bull Salzburg 65 (0)
2015– RB Leipzig 104 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Ungarn U17 4 (0)
2008 Ungarn U19 15 (0)
2008–2009 Ungarn U20 12 (0)
2009–2012 Ungarn U21 26 (0)
2012– Ungarn 24 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 6. März 2019

2 Stand: 24. März 2019

Péter Gulácsi (* 6. Mai 1990 in Budapest) ist ein ungarischer Fußballtorwart, der seit Sommer 2015 für RB Leipzig aktiv ist.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierebeginn in Budapest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine aktive Karriere als Fußballtorwart begann der in der ungarischen Hauptstadt Budapest geborene Gulácsi im Nachwuchsbereich seines Heimatvereins Budapesti VSC. Dort durchlief er von 1995 bis 2003 diverse Jugendspielklassen und erlangte dabei die Aufmerksamkeit vom ebenfalls in der Hauptstadt angesiedelten MTK Budapest FC, in dessen Jugendabteilung er mit sofortiger Wirkung wechselte. Bei MTK war er in verschiedenen Nachwuchsmannschaften aktiv, trainierte später in der Reservemannschaft des Klubs und stand ab der Saison 2007/08 hinter Routinier Zoltán Végh und Zoltán Szatmári als dritter Torwart im Kader des Profiteams.

Als die Profis zum 23. Mal Ungarischer Meister wurden, stand Zoltán Végh mit Ausnahme einer Begegnung bei allen Meisterschaftsspiele seines Teams in dieser Saison im Tor, Gulácsi kam weder beim Reserve- noch beim Profiteam zum Einsatz, sondern trainierte vorwiegend im Nachwuchsbereich des Klubs. Das Talent des engagierten jungen Torhüters sprach sich rasch auch über die Grenzen Ungarns hinaus herum, weshalb Gulácsi binnen kürzester Zeit zu einem vielumworbenen Spieler wurde.

Wechsel nach England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Péter Gulácsi im Jahre 2011

Im August 2007 wechselte Péter Gulácsi auf Leihbasis nach England, wo ihn der Premier-League-Klub FC Liverpool mit einem einjährigen Leihvertrag ausgestattet hatte. Zusammen mit der Fixverpflichtung, dem Spanier Mikel San José, wechselte Gulácsi zum englischen Erstligisten, wo beide Spieler zunächst für die Reservemannschaft vorgesehen waren.[1] In der Premier Reserve League setzte sich der ungarische Nachwuchsnationalspieler durch und war eine Schlüsselfigur im Kampf um den Meistertitel in der Saison 2007/08. Diesen sicherte sich das Team, nachdem es in 18 Ligapartien nur eine einzige Niederlage und über den gesamten Saisonverlauf hinweg lediglich acht Gegentore hinnehmen musste, mit einem 4:0-Sieg im Finalspiel gegen das Reserveteam von Aston Villa. Da er bei den FC Liverpool Reserves überzeugte, wurde ihm zum Ende seines leihweisen Wechsels ein dauerhafter Vertrag bei den Reds angeboten, den der Ungar auch annahm.[2] Nachdem er den Vertrag Ende August 2008 unterzeichnete, wurde der mit 2010 auslaufende Vertrag im August 2009 um weitere vier Jahre bis Sommer 2013 verlängert.[3] Bereits zuvor wurde Gulácsi, der bis dahin beinahe ausschließlich im Reserveteam vertreten war, Anfang Februar 2009 leihweise bis Anfang Mai an den damaligen Drittligisten Hereford United abgegeben.[4][5] Sein Profiligadebüt gab der Ungar am 14. Februar 2009 beim 3:2-Auswärtserfolg über Cheltenham Town. In der zweiten Begegnung, einem 2:0-Sieg über Leeds United, parierte er einen Elfmeterschuss.[6] Dennoch konnte Péter Gulácsi den Abstieg von Hereford United als Letztplatzierter in der League One am Ende der Saison 2008/09 nicht verhindern, nachdem das Team nur eine einzige Spielzeit in der Drittklassigkeit verweilte. Bis zum Saisonende brachte er es auf 18 Ligaeinsätze für Hereford.

Nach seiner Rückkehr nach Liverpool im Mai kam der Schlussmann wieder ausschließlich in der Reservemannschaft der Reds zum Einsatz, die allerdings noch im selben Monat ihre Saison beendete. Die Profis, bei denen Gulácsi während der gesamten Saison bei zwei Ligapartien auf der Ersatzbank saß, wurden mit vier Punkten Rückstand auf Manchester United Vizemeister der Premier League. Auch in der nachfolgenden Spielzeit absolvierte Gulácsi Partien für die FC Liverpool Reserves, ehe er am 16. April 2010 für eine Woche als „Notfalltransfer“ an die Tranmere Rovers verliehen wurde.[7] Nachdem er am 17. April beim 3:1-Sieg über Exeter City sein Teamdebüt feierte,[8] wurde sein Leihvertrag, aufgrund der Tatsache, dass die beiden eigentlichen Torhüter Luke Daniels und Joe Collister noch immer verletzungsbedingt vom Spielbetrieb ausschieden, am 23. April um eine weitere Woche verlängert.[9] Nach einer weiteren Woche mit den Tranmere Rovers wurde sein Vertrag auch noch um eine dritte Woche verlängert.[10] In diesen drei Wochen beim Team aus der Hafenstadt Birkenhead kam der ungarische U21-Teamspieler auf eine Bilanz von fünf Ligaspielen. Nach seiner Rückkehr zum FC Liverpool war er fortan erneut für das Reserveteam im Einsatz, ehe er im September erneut auf Leihbasis zu den Tranmere Rovers wechselte, da die beiden eigentlichen Torhüter Gunnar Nielsen und Simon Miotto verletzungsbedingt ausfielen; die vorzeitige Leihdauer betrug dabei einen Monat.[11] Nachdem der Torhüter in diesem einen Monat durch seine Leistungen auffiel und den Erwartungen seines Trainers Les Parry entsprach, wurde sein Vertrag noch vorzeitig um einen weiteren Monat verlängert.[12] Ehe er im November wieder an die Mersey zum FC Liverpool zurückkehrte, absolvierte er zwölf Meisterschaftsspiele für die Rovers. Bei den Reds war er danach wieder ausschließlich in der Reservemannschaft anzutreffen, saß aber über die gesamte Spielzeit 2010/11 hinweg bei 19 Ligaspielen auf der Ersatzbank der Profimannschaft.

Noch während der Sommerpause vor Beginn der Saison 2011/12 wechselte Péter Gulácsi auf Leihbasis vom Nordwesten Englands in den Nordosten der Insel, nach Kingston upon Hull zum Zweitligisten Hull City. Bei den Tigers erhielt er einen Leihvertrag mit einer Laufzeit von einem Jahr.[13] Dabei wurde er vom Saisonstart an als Stammkraft eingesetzt und absolvierte seine erste Partie am 5. August 2011 beim Saisoneröffnungsspiel gegen den FC Blackpool im KC Stadium.[14] Am 31. Dezember 2011 erlitt Gulácsi bei der 0:1-Niederlage gegen den FC Burnley bei einem Zusammenstoß mit dem Burnley-Stürmer Jack Hobbs eine Knieverletzung.[15][16] Aufgrund dieser Verletzung musste sich der Ungar einer Untersuchung bei seinem Stammklub FC Liverpool unterziehen und fiel bis April 2012 verletzungsbedingt aus.[17] Im Spiel wurde Gulácsi durch den Brasilianer Adriano Basso ersetzt, der zu dieser Zeit ebenfalls mit Knieproblemen zu kämpfen hatte.[17] Da der Profikader von Hull City dicht mit Torhütern besetzt war (neben Gulácsi und Basso standen auch noch Joe Cracknell, Vito Mannone, Mark Oxley und Robert Peet im Aufgebot), konnte auf einen Ersatz zugegriffen werden, obwohl anfangs von Torhüterproblemen gesprochen wurde, da sich mitunter auch Mark Oxley von einer Verletzung erholte und dabei auch kurzzeitig ein möglicher leihweiser Wechsel von Newcastle-United-Legende Steve Harper oder Dorus de Vries im Raum stand.[17] Bis zu seiner langwierigen Verletzung brachte es der ungarische U21-Teamspieler auf eine Bilanz von 15 Ligaeinsätzen für die Tigers. Am 11. April 2012 wurde bekanntgegeben, dass Gulácsi aufgrund des Torhütermangels beim FC Liverpool vorzeitig seine Leihzeit bei Hull City beenden und nach Liverpool zurückkehren könnte.[18]

Red Bull Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gulácsi beim Aufwärmen

Im Juni 2013 unterschrieb Gulácsi einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 beim FC Red Bull Salzburg.[19] Er wurde für die Saison 2013/14 zum Stammtorwart ernannt. Seine Leistungen wurden am Ende der Saison von einer Jury aus den Präsidenten, Managern und Trainern aller Klubs der Bundesliga gewürdigt, die ihn zum „Besten Tormann der Saison“ wählten.[20]

Mit dem Ende der Saison wechselte er nach Deutschland zu RB Leipzig.

RasenBallsport Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Oktober 2015 gab Péter Gulácsi in der zweiten Runde des DFB-Pokal sein Pflichtspieldebüt bei den Leipzigern, die Partie ging bei der SpVgg Unterhaching mit 0:3 verloren, man schied aus dem laufenden Wettbewerb aus. Zu seinem ersten Einsatz in der 2. Bundesliga kam der Ungar am 7. Februar 2016, als er in der 33. Minute für den an der Schulter verletzten Stammtorwart Fabio Coltorti eingewechselt wurde. Sein Bundesligadebüt gab er nach dem Aufstieg der Mannschaft am 28. August 2016 (1. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Am Ende wurde Leipzig in seiner ersten Bundesligasaison überraschend Vizemeister. Im DFB-Pokal 2018/19 erreichte er mit seiner Mannschaft erstmals das Pokalfinale. Sie verloren in Berlin gegen Bayern München mit 0:3.

Sein Vertrag in Leipzig läuft bis 2022.[21]

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erfahrungen in den Nachwuchsnationalmannschaften seines Heimatlandes sammelte Péter Gulácsi im Jahre 2007, als er erstmals in einem Länderspiel der ungarischen U17-Auswahl eingesetzt wurde; weitere drei Länderspieleinsätze folgten noch im selben Jahr. 2008 nahm er mit der U19-Nationalmannschaft Ungarns an der Qualifikation zur U19-EM 2008 in Tschechien teil und qualifizierte sich mit der Mannschaft für die Endrunde. Dort kämpfte sich die Mannschaft rund um Stammtorhüter Gulácsi bis ins Halbfinale, wo man Italien nach einem Forestieri-Tor mit 0:1 unterlag. Insgesamt brachte es der Englandlegionär im Jahre 2008 auf 15 Länderspieleinsätze für die U19-Nationalelf seines Heimatlandes. Zudem wurde er im Mai 2008 erstmals in die A-Nationalmannschaft Ungarns geholt, wobei er im freundschaftlichen Länderspiel gegen Kroatien allerdings nicht eingesetzt wurde.

Noch während desselben Jahres wurde der Torhüter auch in die ungarische U20 berufen, wo er sein Länderspieldebüt gab und sich mit der Mannschaft durch die U-19-EM des Vorjahres für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2009 in Ägypten qualifizierte. Dort avancierte zu Ungarns Helden dieser Weltmeisterschaft, nachdem er sein Team, unter anderem durch seine Leistungen im Elfmeterschießen der Achtelfinalbegegnung gegen die Alterskollegen aus Tschechien, im laufenden Turnier hielt.[22] Während sich die Ungarn im weiteren Turnierverlauf knapp gegen Italien durchsetzen konnte, kam es im Halbfinale gegen Ghana zur 2:3-Niederlage der ungarischen U20-Nationalelf. Im anschließenden Spiel um Platz 3 zwischen Ungarn und Costa Rica sicherte sich Ungarn den dritten Platz.[23] Als es nach regulärer Spielzeit 1:1 stand, wurde die Begegnung im Elfmeterschießen entschieden, wo Gulácsi drei von Costa Rica geschossene Elfmeter parierte und somit zu einem der Hauptverantwortlichen für den Sieg und den dritten Platz der WM wurde.[23] Zwischen 2008 und 2009 absolvierte Gulácsi zwölf Länderspiele für die U-20 Ungarns.

Gleichzeitig kam er ab 2009 für die ungarische U21-Nationalmannschaft zum Einsatz, in der er Stammtorhüter war und es auf 26 offizielle Spiele brachte.

Am 4. Juni 2012 wurde er von Sándor Egervári zum freundschaftlichen Länderspiel gegen Irland zum ersten Mal in die ungarische Fußballnationalmannschaft einberufen.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das Aufgebot Ungarns aufgenommen. Als einer von zwei Ersatztorhütern kam er im Turnier nicht zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liverpool confirm double swoop (Memento vom 18. April 2013 im Webarchiv archive.is) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  2. Goalkeeper signs permanent deal (Memento vom 25. Mai 2012 im Webarchiv archive.is) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  3. Hungarian duo pen new deals (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.is) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  4. Goalkeeper loan deal agreed (Memento vom 24. März 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  5. Bulls bag Gulacsi (Memento vom 26. Juli 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  6. Loan stars impress in League One (Memento vom 26. Juli 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  7. Stopper on the move (Memento vom 2. Juli 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  8. Tranmere Rovers – Exeter City (3:1) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  9. Rovers Extend Keeper Loan (Memento vom 5. März 2012 im Internet Archive), abgerufen am 11. April 2012.
  10. Gulacsi Loan Extended (Memento vom 5. März 2012 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  11. Stopper joins Rovers (Memento vom 20. September 2010 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  12. Tranmere Rovers extend Gulacsi loan deal from Liverpool (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  13. Stopper makes Tigers move (Memento vom 16. Mai 2012 im Internet Archive) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  14. Hull City – FC Blackpool (0:1) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  15. FC Burnley – Hull City (1:0) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  16. The official site of Hull City AFC (Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.is) (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  17. a b c HULL CITY: Harper on radar as Tigers target new number one (Memento des Originals vom 9. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thisishullandeastriding.co.uk (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  18. Liverpool recall Peter Gulacsi from loan spell (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  19. Péter Gulácsi von Liverpool nach Salzburg
  20. Soriano und Gulácsi sind die Besten der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile (Memento vom 1. Mai 2014 im Webarchiv archive.is)
  21. Péter Gulácsi bleibt bis 2022! . dierotenbullen.com, abgerufen am 17. Dezember 2017.
  22. Gulacsi stars as Czechs pay penalty (englisch), abgerufen am 11. April 2012.
  23. a b Hungary win battle for bronze (englisch), abgerufen am 11. April 2012.