Péter Márki-Zay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Péter Márki-Zay, 2018

Péter Márki-Zay (* 9. Mai 1972 in Hódmezővásárhely[1]) ist ein ungarischer Wirtschaftswissenschaftler, Politiker und seit 2018 Bürgermeister von Hódmezővásárhely.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften, Elektrotechnik und Geschichtswissenschaften promovierte Péter Márki-Zay an der Katholischen Péter-Pázmány-Universität. Er ist mit seiner früheren Schulkollegin Felícia Vincze verheiratet und Vater von sieben Kindern. Von 2004 bis 2009 lebte die Familie in Kanada und den Vereinigten Staaten, wo er im Telefonverkauf und Autohandel tätig war und seine Frau eine Hebammenausbildung machte.[3]

Nach seiner Rückkehr arbeitete er zunächst bei der Elektrizitätsgesellschaft in Szeged. Er war für die strategische Planung und später für das Kundendienstmanagement zuständig. Bis 2014 lehrte er Non-Profit- und Business-Marketing-Themen an der Universität Szeged.[4] Er trat am 25. Februar 2018 als unabhängiger Kandidat zum Bürgermeisteramt der – ansonsten immer als Fidesz-Hochburg geltenden – Stadt Hódmezővásárhely an und gewann die Wahl, weil alle andere Oppositionsparteien keine Kandidaten aufgestellt hatten und er dadurch deren Wählerstimmen für sich vereinigen konnte.[5][6] Der unerwartete Sieg gegen den Kandidaten der Fidesz fand internationale Beachtung, nachdem Teile der ungarischen Opposition sowie deren Medien annahmen, dass dies für die bald folgende Parlamentswahl am 8. April 2018 als vermeintlicher ‚Präzedenzfall‘ von Bedeutung sein würde (beispielsweise war im Jobbik-nahen Internetportal Alfahír von „Orbáns Stalingrad“ die Rede).[7] Dies trat allerdings nicht ein, da die Parlamentswahl im April bekanntlich gänzlich anders ausfiel (absolute Mehrheit für die seit 2010 regierende Fidesz, nunmehr zum drittenmal in Folge).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoltán Cservenák: „Fel kell szabadítani a várost” – Márki-Zay Péter útja a polgármesteri csatáig (ungarisch) In: magyarnarancs.hu. Magyar Narancs. 24. Januar 2018. Abgerufen am 26. Februar 2018.
  2. Hungary PM's Fidesz Party Suffers Surprise Setback at Local By-Election (englisch) In: nytimes.com. The New York Times. 25. Februar 2018. Abgerufen am 26. Februar 2018.
  3. Török Anita: 5 év után 7 gyermekkel tértek haza (magyar nyelven). Delmagyar.hu. (abgerufen am: 26. Februar 2018)
  4. Bemutatkozás – dr. Márki-Zay Péter (magyar nyelven). (Abgerufen am: 26. Februar 2018)
  5. Fidesz bastion Hódmezővásárhely falls (en-US). In: The Budapest Beacon, 26. Februar 2018. 
  6. Dull: Óriási meglepetés: az ellenzék legyőzte a Fideszt Hódmezővásárhelyen, 25. Februar 2018. In: Szabolcs. Index.hu, 25. Februar 2018, abgerufen am 28. Februar 2018 (ungarisch).
  7. https://alfahir.hu/2018/03/24/szavay_istvan_molnar_zsolt_ko_n1tv

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]