Píratar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Píratar
Piratenpartei
Píratar.png
Partei­vorsitzende Þórhildur Sunna Ævarsdóttir[1]
Gründung 24. November 2012
Haupt­sitz Fiskislóð 31, 101
Reykjavík
Jugend­organisation Ungir Píratar
Aus­richtung Piratenpolitik
Direkte Demokratie
Farbe(n) Lila 
Althing
10/63
Mitglieder­zahl 1.443 (2015)
Europapartei Europäische Piratenpartei
Website www.piratar.is

Píratar (Parteibuchstabe seit 2016: P, vorher Þ) ist die isländische Piratenpartei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei wurde am 24. November 2012 nach einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase[2] in Reykjavík gegründet. Erste Präsidentin war Birgitta Jónsdóttir, ehemalige WikiLeaks-Sprecherin und seit 2009 für die Bürgerbewegung Abgeordnete im isländischen Parlament Althing.[3] Zu den Gründern zählten daneben der Geschäftsführer der Isländischen Initiative zu modernen Medien (IMMI), Smári McCarthy sowie der ehemalige Sprecher von OpenLeaks, Herbert Snorrason.[4]

Die Partei erhielt bei ihrem erstmaligen Antreten zu der Parlamentswahl in Island 2013 5,1 Prozent der Stimmen, sie eroberte damit drei Sitze im Althing. Im März 2015 wurde sie erstmals in einer Wahlumfrage stärkste Partei.[5] Bei der vorgezogenen Parlamentswahl 2016 erhielt sie 14,5 Prozent und zehn Sitze.[6]

Am 20. April 2015 stimmte die Partei mit überwältigender Mehrheit für einen Austritt von Pirate Parties International (PPI). Ein Mitglied der Exekutive, Arnaldur Sigurðarson, meldete eine Stimmenanteil von 96,56 % zugunsten des Austritts, und fügte hinzu: "Die PPI war ziemlich nutzlos, wenn es um Ziele ging, die die internationale Zusammenarbeit zwischen Piratenparteien fördern sollten."[7]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand besteht aus sieben Mitgliedern. Dabei soll die Präsidentin als Vorsitzende des Vorstands dennoch als „Gleiche unter Gleichen“ angesehen werden. Zwei Vorstandsmitglieder werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, die vier weiteren wurden mittels übertragbarer Einzelstimmgebung gewählt.[8] Der Vorstand amtiert jeweils ein Jahr.

Parteivorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorfeldorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. August 2013 wurde die Jugendorganisation Ungir Píratar gegründet.[12] Dieser können Personen im Alter von 15 bis 30 Jahren beitreten.[13] Die Ungir Piratar sind Mitglied der europäischen Jugendorganisation Young Pirates of Europe.

Daneben bestehen mit Píratar 60+ eine Seniorenvertretung und mit Hinsegin Píratar eine Vertretung der Queer-Piraten.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem Programm setzt sich die Partei unter anderem für folgende Punkte ein:[14]

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Wappen Islands

Das Logo der Partei setzt sich zusammen aus dem internationalen Logo der Piratenpartei, ergänzt um einen weißen Umriss des Dorschs, der sich auf dem ehemaligen Wappen Islands während der Zeit unter dänischer Herrschaft vom 16. Jahrhundert bis 1903 befand.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Píratar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Þórhildur Sunna Ævarsdóttir. Althingi. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  2. Reinhard Wolff: Piratenpartei in Island geplant: Mit Intuition die Welt verändern. Die Tageszeitung, 30. Juli 2012, abgerufen am 4. April 2016.
  3. Grapevine Pirate Party Of Iceland Officially Established (englisch)
  4. Kirsten O'Brien: Party Like A Pirate. The Reykjavík Grapevine, 23. November 2012, abgerufen am 4. April 2016 (englisch).
  5. The Pirates are now Iceland's most popular political party. Iceland Monitor, 19. März 2015, abgerufen am 4. April 2016 (englisch).
  6. Icelandic parliamentary election - 2016. In: icelandmonitor.mbl.is. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  7. http://piratetimes.net/icelandic-pirates-ppis-vote-to-leave-ppi-and-birgitta-only-politician-to-increase-in-trust/
  8. Pirate Times Iceland has a Pirate Party
  9. Jón Þór Ólafsson. Althingi. Abgerufen am 26. März 2015.
  10. Birgitta Jónsdóttir (Englisch) Althingi. Abgerufen am 1. Juni 2016.
  11. Helgi Hrafn Gunnarsson (Englisch) Althingi. Abgerufen am 1. Juni 2016.
  12. http://www.ruv.is/frett/stofna-unglidahreyfingu-pirata
  13. http://piratetimes.net/icelandic-pirates-found-a-youth-wing/
  14. Grunnstefna Píratar (Isländisch)