Pölnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pölnitz (Adelsgeschlecht))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen derer von Pölnitz (Poellnitz)

Pölnitz (auch Poelnitz, Pöllnitz oder Poellnitz) ist der Name eines alten, ursprünglich sächsisch-vogtländischen Adelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus im Saale-Orla-Kreis in Thüringen. Um 1600 kam eine Linie nach Franken, die dort bis heute ansässig ist.

Als erster Angehöriger erschien 1238 „Gotscalcus von Polnicz“ urkundlich.[1] Mit dem 1456 urkundlich erwähnten „Hans von Pollnitz“ auf Schwarzbach bei Triptis beginnt die Stammreihe des Geschlechts, das später auch zur Fränkischen und Oberrheinischen Reichsritterschaft gehörte. Die Schreibweise Pölnitz wurde durch eine Kabinettsorder vom 4. April 1885 festgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Ursprung hatte diese Adelsfamilie in den heutigen Ortschaften Ober-, Mittel-, Nieder-, Buch-, Stein- und Mühlpöllnitz im Saale-Orla-Kreis in Thüringen. Der Stammsitz war wohl die einstige Wasserburg in Niederpöllnitz. Diese wurde im 15. Jahrhundert von der Familie von der Planitz übernommen, danach wechselten die Besitzer oft. Die Wasserburg in Oberpöllnitz wurde 1341 als „Rundbau mit kleinem Innenhof“ erwähnt und im 16. Jahrhundert zu einem Renaissance-Schloss umgebaut. Dieser Sitz blieb bis etwa 1800 im Besitz der Familie.

Im Laufe der Zeit konnte der Grundbesitz mit den Gütern Braunsdorf, Dreitzsch, Goseck (1609–1721), Geroda, Gröbitz, Herschdorf, Lindenkreuz, Meilitz, Münchenbernsdorf, Mosen, Molbitz, Oberlödla, Rathewitz, Reinsdorf, Renthendorf, Schwarzbach, Sora, Staitz und Wetzdorf erweitert werden. Von diesen blieb Oberlödla bis 1945 im Besitz derer von Pölnitz.

Franken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Bruno von Pölnitz († 1592), kurfürstlich-sächsischer Rat und Hofmeister und später fürstlich-bambergischer Oberamtmann zu Kupferberg, siedelte sein Geschlecht dauerhaft in Franken an. Einer seiner Söhne wurde Stammvater der Linie zu Aschbach, das 1611 erworben wurde, ein weiterer Sohn gründete die Linie Heinersgrün (heute ein Ortsteil der Gemeinde Burgstein). Auf einer Anhöhe über dem Dorf Heinersgrün bei Burgstein steht St. Clara, die weithin sichtbare Grabkapelle der Familien von Feilitzsch und von Pölnitz aus dem späten Mittelalter. 1661 wurde Schloss Hundshaupten erworben. Aschbach und Hundshaupten sind bis heute im Besitz der fränkischen, katholischen Linie der Freiherren von Pölnitz.

Der aus der Aschbacher Linie stammende Hironymus Christoph von Pölnitz, Bamberger Geheimrat und Obermarschall, erhielt am 9. Februar 1670 von Kaiser Leopold I. den Freiherrenstand. Gottfried Friedemann von Pöllnitz aus dem Fürstentum Ansbach-Brandenburg trat in herzoglich württembergische Dienste und wurde 1716 Vizepräsident des Edlen Oberrates.

Die Herren von Pöllnitz gehörten Mitte des 18. Jahrhunderts wegen des Besitzes bzw. Teilbesitzes von Bullenheim, Frankenberg und Geckenheim zur Reichsritterschaft im Ritterkanton Odenwald des Fränkischen Ritterkreises. Wegen Aschbach bei Schlüsselfeld mit Schloss Hundshaupten, Hohn (Hahnbuch) und Wüstenbuch waren sie bereits Anfang des 17. Jahrhunderts im Ritterkanton Steigerwald und Anfang des 18. Jahrhunderts im Ritterkanton Altmühl immatrikuliert. Angehörige der Familie gehörten außerdem zur Vogtländischen Ritterschaft.

Karl Ludwig von Pöllnitz war Kammerherr und Mitglied des Tabakskollegiums des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. Unter seinem Sohn, Friedrich dem Großen, wurde er zum Oberzeremonienmeister und Mitglied der Akademie der Wissenschaften ernannt. Seine Memoiren wurden schon zu Lebzeiten in viele fremde Sprachen übersetzt.

Im Königreich Bayern wurden in den Jahren 1812 bis 1814 alle Angehörigen des Geschlechts in die Freiherrenklasse der Adelsmatrikel eingetragen. Verschiedene Zweige der Familie bestehen noch.

Schloss Frankenberg kam nach 1783 an Ludwig Karl Wilhelm von Pölnitz (1724–1801). Nach dem Tod der letzten Freifrau von Pölnitz im Jahr 1971 ging der Besitz an die Freiherren von Lerchenfeld über, die es später durch Konkurs verloren.

Linien und ihre Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie besteht aus mehreren Linien und deren Unterteilungen. Insgesamt werden drei Linien unterschieden. Die erste Linie ist nicht in Bayern immatrikuliert. Die dritte Linie ist die katholische Linie Aschbach und Hundshaupten, die in den ursprünglich protestantischen Ort den Zuzug von katholischen und auch jüdischen Familien zuließ.

Die weitere Verzweigung der zweiten Linie stellt sich folgendermaßen dar:

  • 1. Linie: Poellnitz
  • 2. Linie: Poellnitz, Stammvater: Ehrenfried von Pölnitz (um 1577–1627)
  • 2. Linie, 1. Ast, Stammvater: Christian Ehrenfried von Pölnitz (1623–1678)
  • 2. Linie, 1. Ast, 1. Zweig
  • 2. Linie, 1. Ast, 2. Zweig, Stammvater: Christoph Ehrenfried von Pölnitz (1692–1758)
  • 2. Linie, 1. Ast, 2. Zweig, 1. Haus (Frankenberg, evangelisch); Stammvater Ludwig Karl Wilhelm von Pölnitz (1724–1801); immatrikuliert im Königreich Bayern in der Freiherrnklasse am 30. Dezember 1813; dieses Haus erlosch mit Theodor von Pölnitz (* 9. Januar 1869 in Würzburg; † 7. Mai 1945 in Frankenberg)
  • 2. Linie, 1. Ast, 2. Zweig, 2. Haus (Altenkirchen, lutherisch und anglikanisch); dieses Haus erlosch mit Arthur von Pölnitz (* 22. Mai 1845 in Lindau; † 16. August 1935 in Salzburg). Es wird durch Adoptivkinder seit 1932 weitergeführt. Diese tragen den Namen Poellnitz-Gnigler
  • 2. Linie, 1. Ast, 2. Zweig, 3. Haus (lutherisch und katholisch), Stammvater Wilhelm Ludwig von Pölnitz (1732–1816); immatrikuliert im Königreich Bayern in der Freiherrnklasse am 8. Januar 1814
  • 2. Linie, 2. Ast
  • 3. Linie (katholisch), auf Aschbach und Hundshaupten, Stammvater Hans Georg von Pöllnitz (1577–1622), kursächsischer Gesandter und Minister, immatrikuliert im Königreich Bayern in der Freiherrnklasse am 22. Juli 1812

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pölnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pöllnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poellnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poelnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Silber einen blauen Sparren. Auf dem bekrönten Helm sind zwei von Blau und Silber übereck geteilte Büffelhörner. Die Helmdecken sind blau-silbern.

Stammes- und Wappengleich sind die von Metzsch.

Das Familienwappen ist auch in Teilen von Ortswappen zu finden, so in dem den ehemaligen Gemeinden Aschbach und Hundshaupten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pölnitz (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Original im Sächsischen Hauptstaatsarchiv Dresden, Nr. 350