Pürieren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pürieren von gegartem Gemüse (hier mit einem elektrischen Handrührgerät mit Stabmixer-Aufsatz)

Pürieren (von altfranzösisch purer, deutsch ‚reinigen‘, ‚sieben‘, ‚passieren‘, aus spätlateinisch purare, deutsch ‚reinigen‘), seltener auch als Zermusen bezeichnet, ist das Verarbeiten von Lebensmitteln zu einem feinen, homogenen Brei (Püree).

Die gründlichste Methode ist das Passieren, das Streichen durch ein Sieb, bei der gröbere Anteile des Lebensmittels zurückgehalten werden. Geeignete Lebensmittel wie zum Beispiel gekochte Kartoffeln können auch gestampft oder durch spezielle Pressen (Kartoffelpresse) gedrückt werden. Mörser und Wiegemesser werden ebenfalls zum Pürieren verwendet.

Moderne Geräte, die das Pürieren erleichtern, sind unter anderem:

In der Lebensmittelindustrie kommen für das Pürieren von Lebensmitteln sogenannte Kutter zum Einsatz.