Pützchens Markt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pützchens Markt im Sommer 2006

Pützchens Markt ist ein traditionsreicher Jahrmarkt (Ursprünge 1367), der seit Anfang des 18. Jahrhunderts hauptsächlich auf den Marktwiesen des heute zu Bonn gehörenden Pützchen-Bechlinghoven stattfindet, stets am zweiten Wochenende im September. Er zieht bis zu rund 1,35 Millionen (2014 [1]) Besucher an. Pützchens Markt ist zwar nicht das größte Volksfest im Rheinland, aber der „umsatzstärkste 5-Tage-Markt in Deutschland“.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem die großen Fahrgeschäfte wie Karussells, Geisterbahnen, Autoscooter und Ähnliches finden ihren Platz auf den Wiesen am ehemaligen Dorfrand von Pützchen. Die kleineren Geschäfte wie Schießbuden, Bierstände und Imbissbuden nehmen noch immer den historischen Ortskern von Pützchen entlang der Marktstraße in Besitz. Der Fußballplatz, der zu den Marktwiesen gehört, ist heute Standort des Pluutenmarkts, der im Mittelalter rund um die Pützchener Dorfkirche St. Adelheid stattfand. Da die Fahrgeschäfte immer größer wurden, dient er ebenfalls seit Jahren als Standort für die größten Attraktionen des Jahrmarkts, die große Achterbahn oder die Wildwasserbahn.

Verschiedene Aktionen auf Pützchens Markt haben feste Tradition: Eröffnet wird die Kirmes am Freitag um 15:00 Uhr durch den Fassanstich des Stadtoberhaupts im „Bayern-Zelt“. Der katholische Festgottesdienst für die Schausteller beginnt am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr. Am Montagmorgen laden die Schausteller Kinder aus den Waisenhäusern der Region zu Freifahrten ein. Dienstags zieht die Musikkapelle der Schausteller über den Platz; am Abend um 22:00 Uhr endet der Jahrmarkt mit einem großen Feuerwerk.

Auf den ehemaligen Feldern rund um die integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel finden die Lkw der Schausteller während der Veranstaltung Platz. Außerdem wird der historische Ortskern von Pützchen für den Autoverkehr gesperrt. In die alte Pützchener Grundschule, die Marktschule an der Hauptachse der Marktwiesen, zieht für die Zeit des Volksfestes die technische Einsatzleitung der Hilfsorganisationen zur Koordination aller Einsätze auf dem Festplatz sowie das Ordnungsamt der Stadt Bonn ein.

Dauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Eingemeindung der ehemaligen Stadt Beuel 1969 nach Bonn wurde die zunächst viertägige Kirmes (Samstag bis Dienstag) auf fünf Tage ohne Sperrstunde (Freitag bis Dienstag) verlängert. 2010 wurde der Jahrmarkt wegen der Einführung einer Sperrstunde probeweise auf sechs Tage (Donnerstag bis Dienstag) verlängert, der Beschluss im Dezember 2012 jedoch revidiert, sodass der Jahrmarkt seit 2013 wieder fünf Tage dauert.[2] Die Sperrstunde variiert an den verschiedenen Tagen zwischen 24 und 3 Uhr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pützchens Markt ist aus der Wallfahrt zum Adelheidis-Brunnen hervorgegangen. Im Verlauf einer Bittprozession auf den Ländereien des Stiftes Vilich, dessen Äbtissin Adelheid von Vilich war, hatte die später Heiliggesprochene ihren Äbtissinnenstab in den Boden gestoßen und eine Quelle (rheinisch Pütz oder Pützchen) geschaffen. Da sich Adelheid auch der Armen und Kranken angenommen hatte, pilgerte man schon bald nach ihrem Tod zu ihrem Grab und der Quelle, wo zahlreiche Wunder geschehen sein sollen.

Da die Pilger verpflegt werden mussten, fanden sich Wirtsleute, Kaufleute und Gaukler ein, die neben der Wallfahrt einen mittelalterlichen Markt, erstmals um 1367 urkundlich erwähnt, entstehen ließen. Zunächst beschränkte sich der Markt auf den Handel mit Plunder, alten Kleidern (rheinisch Pluute) und Haushaltswaren, den Pluutenmarkt, der sich im Laufe der Jahrhunderte, insbesondere seit Anfang des 18. Jahrhunderts, zu einem modernen Jahrmarkt entwickelte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Pützchens Markt

Der Haltepunkt Pützchens Markt liegt an der Bahnstrecke Bonn-Beuel–Hangelar und wird während der Festtage von Sonderzügen der Rhein-Sieg-Eisenbahn bedient. Zum Einsatz kommen MAN-Schienenbusse in Einfachtraktion, die zwischen Beuel bzw. Hangelar und Pützchen pendeln. Zudem fahren zahlreiche Verstärkerbusse der Stadtwerke Bonn vom/zum Bonner Hauptbahnhof.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pützchens Markt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], Express, 18. September 2014
  2. http://www.rundschau-online.de/bonn/ab-2013-puetzchens-markt-nur-an-fuenf-tagen,15185502,21500772.html


Koordinaten: 50° 44′ 38″ N, 7° 9′ 20″ O