Pınarhisar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Pınarhisar
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pınarhisar (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Kırklareli
Koordinaten: 41° 38′ N, 27° 31′ OKoordinaten: 41° 37′ 41″ N, 27° 30′ 44″ O
Höhe: 189 m
Einwohner: 10.463[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 288
Postleitzahl: 39300
Kfz-Kennzeichen: 39
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Mustafa Cingöz (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Pınarhisar
Einwohner: 19.582[1] (2010)
Fläche: 581 km²
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Kaymakam: Mevlüt Özmen
Webpräsenz (Kaymakam):

Pınarhisar (bulgarisch Бунархисар/Bunarhisar) ist der Name einer Kreisstadt und eines Landkreises in der türkischen Provinz Kırklareli in Ostthrakien. Pınarhisar hat 10.463 und der Landkreis 19.582 Einwohner (Stand 2010). Pınarhisar liegt zentral in der Provinz.

Pinarhisar war bis zum Zweiten Balkankrieg 1913 eine bulgarisch geprägte Kleinstadt, als die bulgarische Bevölkerung im Zuge der Rückeroberung Ostthrakiens von den Türken vertrieben wurde (→ Thrakische Bulgaren). 150 vertriebene Familien ließen sich im heutigen Achtopol, 100 in Ajtos, 57 in Banewo, 23 in Wesselie und anderen Orten in Bulgarien nieder.[2]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mehmet Leblebi (1908–1972), türkischer Fußballspieler, -funktionär und Sprinter

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 22. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen 23. August 2011
  2. Stojan Rajtschewski: Ostthrakien. Ethnische Zusammensetzung und Abwanderung im XV-ХХ Jahrhundert (aus dem bulg. Източна Тракия. История, етноси, преселения XV-ХХ век), Sofia, 2002, S. 206-207, S. 246-247 und S. 252.