PDE-4-Hemmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Phosphodiesterase-4-Hemmer (auch Phosphodiesterase-IV-Hemmer, PDE-4-Hemmer) sind Substanzen, die das Enzym Phosphodiesterase IV hemmen. Die Phosphodiesterase IV baut den second Messenger cAMP ab. PDE-4-Hemmer erhöhen daher die Konzentration von intrazellulärem cAMP. Das Enzym kommt u. a. in der Lunge vor.

Der Prototyp der Phosphodiesterase-4-Hemmer ist Rolipram. PDE-4-Hemmer wirken entzündungshemmend und wurden u. a. in den Anwendungsgebieten COPD, Asthma bronchiale, Depression und Multiple Sklerose untersucht. Bislang wurden zwei Wirkstoffe als Arzneimittel zugelassen: Roflumilast (Daxas®) und Apremilast (Otezla®). Die Entwicklung von Cipamfyllin wurde eingestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B.M. Gensthaler: PDE-4-Hemmer gegen COPD und Asthma, Pharmazeutische Zeitung 14 (2003)