PSD Bank Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der PSD Bank Nord eG  PSD Bank Nord eG
Hauptsitz in Hamburg-Marienthal, Schloßstraße 10
Hauptsitz in Hamburg-Marienthal, Schloßstraße 10
Staat Deutschland
Sitz Schloßstraße 10
22041 Hamburg
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 200 909 00[1]
BIC GENO DEF1 P08[1]
Verband PSD Bankengruppe
Website www.psd-nord.de
Geschäftsdaten 2012[2]
Bilanzsumme 1.876,4 Mio. Euro
Einlagen 1.462,5 Mio. Euro
Kundenkredite 1.443,1 Mio. Euro
Mitglieder 79.892
Leitung
Vorstand Dieter Jurgeit, Vorsitzender;
Stefan Kram
Aufsichtsrat Jürgen Sauer, Vorsitzender
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die PSD Bank Nord eG ist eine genossenschaftliche Universal- und Direktbank für Privatkunden und gehört der PSD Bankengruppe an. Als eine der fünfzehn selbstständigen PSD Banken ist sie Mitglied im Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Die PSD Bank Nord eG betreut ausschließlich Kunden, die in ihrem Geschäftsgebiet wohnen.

Das Geschäftsgebiet der PSD Bank Nord eG erstreckt sich über einen großen norddeutschen Bereich. Es umfasst die Bundesländer Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern, weite Teile Niedersachsens (u.a. das Osnabrücker Land und Oldenburger Land, das Emsland, Ostfriesland und die nördliche Lüneburger Heide) sowie den südöstlichen Teil von Schleswig-Holstein (u.a. die Hansestadt Lübeck und die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zuge des bundesweiten Aufbaus wurden am 4. Januar 1872 in Hamburg und Bremen zwei Post-, Spar- und Vorschuss-Vereine gegründet. Mitglieder waren die Angestellten und Beamten der Post und deren Familienangehörige. 1903 wurde der Hamburger Verein in Post- Spar- und Darlehnsverein (PSpDV) Hamburg umbenannt, analog hieß der Post-, Spar- und Vorschussverein Bremen seither Post- Spar- und Darlehnsverein (PSpDV) Bremen. 1998 weiteten die Post- Spar- und Darlehnsvereine Hamburg und Bremen ihre Dienstleistungen auf alle Privatkunden aus und wandelten zudem ihre Rechtsform in eingetragene Genossenschaften (eG). Gleichzeitig wurden die Namen der beiden Institute in PSD Bank Hamburg eG bzw. PSD Bank Bremen eG geändert. 2002 fusionierten die beiden PSD Banken Hamburg und Bremen zur PSD Bank Nord eG. Diese ist seitdem die fünftgrößte der 15 deutschen PSD Banken.[3]

Zahlen und Fakten[Bearbeiten]

Die PSD Bank Nord eG beschäftigt 151 Vollzeit- und Teilzeitkräfte, darunter im Schnitt 6 Auszubildende. Die Bilanzsumme 2012 betrug 1.876,4 Mio. Euro.[2]

Tätigkeit[Bearbeiten]

Die PSD Bank Nord eG unterhält sieben Geschäftsstellen. Die Filialen finden sich in Hamburg (als Hauptsitz der Bank), 2 Filialen in Bremen und Schwerin, die 3 Beratungscenter in Lübeck, Oldenburg und Osnabrück. Außerdem sind Mobile Berater im Geschäftsgebiet unterwegs. Weiterhin betreibt die Bank einen Service zur telefonischen Beratung sowie Online- und Telefonbanking.

Die Bank tätigt Finanzdienstleistungen auf dem Gebieten Bauen und Wohnen, Sparen und Anlegen, die Altersvorsorge, Absichern, Finanzieren und Girokonto. Im Bereich Vermögensanlagen arbeitet die PSD Bank Nord eG mit der Fondsgesellschaft Union Investment zusammen. Weitere Partner sind die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung, die DZ Bank als Zentralbank und die Fiducia IT AG als zentraler IT Dienstleister.

Seit 2009 sponsert die Bank jedes Jahr den „Hamburger Stadtteilpreis“ mit 100.000 Euro, um gemeinnützige Einrichtungen in den Stadtteilen zu fördern.[4] Projekte, die die Beziehungen zwischen Jung und Alt vertiefen („Generationen gemeinsam“ in Bremen) oder die sich um Kinder, Jugendliche und Ältere in der Stadt kümmern („Bremer Stadtteil Engagement“) unterstützt die PSD Bank Nord eG ebenfalls.

Sponsoring FC St. Pauli[Bearbeiten]

Seit der Saison 2010/2011 ist die PSD Bank Nord eG Mitglied der Sponsorenkategorie "Herz von St. Pauli“.[5] So spendete die PSD Bank Mobiliar für die Eröffnung der ersten Kindertagesstätte "Piratennest" in einem Bundesliga-Stadion. Darüber hinaus fördert die PSD Bank mit Spendengeldern die Institution Fanräume e.V., eines der Projekte der Fanszene.[6] Des Weiteren werden sowohl der "Fanladen" mit Tickets für Auswärtsspiele, die Fußballschule "FC St. Pauli Rabauken“ mit Sachspenden als auch soziale Initiativen im Stadtteil finanziell unterstützt sowie zu Heimspielen Eintrittskarten über die PSD-Homepage verlost.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. a b Jahresabschluss 2012
  3. http://www.bvr.de/p.nsf/02EC902694F96918C12577C00045E9D4/$FILE/Liste_2013.pdf Liste aller Genossenschaftsbanken (Stand Ende 2013), sortiert nach Bilanzsumme
  4. http://www.mopo.de/politik/st--pauli-trainer-lobt-stadtteilpreistraeger-holger-stanislawski---was-sie-leisten--ist-klasse-,5067150,8309852.htmlArtikel Hamburger Morgenpost.
  5. http://www.fcstpauli.com/staticsite/staticsite.php?menuid=1951&topmenu=149 Offizielle Homepage St. Pauli
  6. http://www.fanraeume.de/cms/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=1&Itemid=93 www.fanraeume.de
  7. http://www.psd-nord.de/Ihre-PSD-Bank/Wir-ueber-uns/Sponsoring-FC-St-Pauli/c504.html Webseite der PSD Bank Nord eG

53.5710210.06608Koordinaten: 53° 34′ 16″ N, 10° 3′ 58″ O