PSK125

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzip der Phasenverschiebung bei BPSK- und QPSK-Modulation

PSK125 (Phase Shift Keying, 125 Baud) ist ein Datenübertragungsprotokoll für Funkverbindungen.

Das Protokoll findet vorwiegend im Amateurfunk Anwendung. Im Vergleich zur Betriebsart PSK31 hat es die vierfache Baudrate, benötigt aber auch die vierfache Bandbreite. PSK125 kann wie PSK31 entweder als Binary Phase Shift Keying (BPSK) mit zwei oder als Quadratur Phase Shift Keying (QPSK) mit vier Phasenlagen betrieben werden, wodurch sich, bei genügendem Signal-Rausch-Verhältnis, die Kanalkapazität verdoppelt.

Bei QPSK ist die Übereinstimmung des Seitenbandes bei Sender und Empfänger erforderlich, bei BPSK nicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Ford: HF Digital Handbook. ARRL, Newington 2007.