PTS-M

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PTS-M
Wasserfahrt mit aufgesessener Infanterie

Der Schwimmwagen PTS-M ist ein ungepanzertes Vollkettenfahrzeug. Es ist ein modernisierte Version des Amphibienfahrzeugs PTS, das in den Streitkräften des Warschauer Vertrages als Transportfahrzeug beim Übersetzen über Gewässer diente. Es wurde als Amphibienfahrzeug zum Transport von Fahrzeugen, Anhängern, Material und Mannschaften über Flüsse und Binnengewässer und dem Transport in schwer befahrbarem Gelände entwickelt. Die PTS-M gehörten zur Ausrüstung der Pioniertruppen der Roten Armee und deren verbündeten Armeen.

Eine PTS-M war in der Lage, einen LKW Ural oder eine Kompanie Soldaten (70 Mann) mit voller Ausrüstung überzusetzen. Zum Transport einer Panzerjägergruppe wurde ein Schwimmanhänger PKP eingesetzt, auf dem die 85-mm-PAK übergesetzt wurde, während Bedienung und Zugfahrzeug auf dem Schwimmwagen transportiert wurden. Mit der Einführung der stärkeren und schwereren PAK Ende der 1970er-Jahre und dem damit verbundenen Einsatz des MT-LB anstelle des Urals als Zugmittel war dieses Konzept überholt.

Technik[Bearbeiten]

Heckansicht mit Schraubenantrieben

Ein leistungsreduzierter Panzermotor W54P, 4-Takt-Diesel / V-12 mit 350 PS dient als Antrieb. Mittels zweier Schraubenantriebe erreicht das mit maximal 10 Tonnen belastbare Fahrzeug im Wasser eine Geschwindigkeit von 10 km/h und mehr.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PTS-M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien