PZL-101

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PZL-101 Gawron
PZL-101 Gawron Góraszka 2008 2.JPG
PZL-101 (2008)
Typ: Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland:

Polen 1944Polen Polen

Hersteller: WSK-Okęcie
Erstflug: 14. April 1958
Indienststellung: 1960
Produktionszeit:

1960–1969

Stückzahl: 325

Die PZL-101 Gawron (deutsch Saatkrähe) ist ein polnisches Mehrzweckflugzeug und eine Weiterentwicklung der sowjetischen Jakowlew Jak-12.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die PZL-101 basiert auf dem Vorgängermodell Jak-12M, von dem im staatlichen Flugzeugwerk in Warschau-Okęcie von 1956 bis 1960 1054 Stück gebaut wurden. Von einer Entwicklungsgruppe unter Leitung von Stanisław Lassota entworfen, flog der Prototyp am 14. April 1958 erstmals. Nach dem Auslaufen der Jak-12-Produktion ging die PZL-101 ab 1960 in den Serienbau. Als größte Veränderung gegenüber der Jak-12M ist vor allem der vereinfachte Aufbau und die sich daraus ergebende Erhöhung der Nutzlast zu nennen. Großen Wert legte man darauf, die sehr kurzen benötigten Start- und Landestrecken des Ursprungsmodells beizubehalten.

Die PZL-101 wurde für verschiedene Einsatzzwecke konzipiert, etwa in der Version G 1 mit starrer Luftschraube als Agrarflugzeug mit 805-Liter-Tank im Rumpf (215 Stück gebaut) oder, mit zwei Tragen ausgerüstet, zum Krankentransport (32 Stück). Als Reise- und Verbindungsflugzeug PZL-101 G 2 mit Verstellluftschraube und Funkausrüstung (78 Stück gebaut) konnte sie außer dem Piloten noch drei weitere Personen befördern, war aber auch zur Agrarvariante umrüstbar.[1] In den Fliegerklubs diente sie als Schleppflugzeug für Segelflugzeuge. Die Frachtausführung war in der Lage, bis zu 300 kg Nutzlast zu transportieren. Durch den Einbau eines 90-Liter-Zusatztanks vergrößerte sich die Reichweite auf 1000 km.

1962 begann die Produktion der verbesserten PZL-101A. Im gleichen Jahr startete eine nochmals verbesserte und als PZL-101B bezeichnete Ausführung am 9. März zum Erstflug. Von den insgesamt 325 hergestellten Gawrons wurden 143 Flugzeuge in zehn Länder ausgeführt. Noch heute kommt die PZL-101 in Fliegerklubs zum Einsatz.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarische PZL-101

Die PZL-101 ist ein abgestrebter Schulterdecker mit Tragflächen in leichter V-Stellung und 4,5 Grad Pfeilung. Die Rumpfstruktur besteht aus verschweißten Stahlrohren, Spanten aus Duraluminium und Stoffbespannung. Der vordere Rumpfbereich ist metallbeplankt. Der zweiholmige Flügel und das Leitwerk sind ebenfalls in Metallbauweise mit Stoffbespannung ausgeführt. Die Gawron ist mit Vorflügeln, Spaltklappen und Flügelendscheiben ausgestattet. Das Spornradfahrwerk ist nicht einziehbar und verfügt über eine pneumatische Bremsanlage. Im Winter kann das Flugzeug mit Schneekufen bestückt werden.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten nach Jane’s 1959–60 und 1965–66

Kenngröße PZL-101A Agrarversion PZL-101A Ambulanz-/Mehrzweckversion
Spannweite 12,68 m
Länge 9,00 m
Höhe 3,12 m
Flügelfläche 23,86 m²
Flügelstreckung 6,7
Rüstmasse 1004 kg 1110 kg
Startmasse 1660 kg 1563 kg
Triebwerk ein Neunzylinder-Sternmotor Iwtschenko AI-14R mit 260 PS (191 kW) Leistung
Höchstgeschwindigkeit auf Meereshöhe 160 km/h
Max. zulässige Geschwindigkeit
im Bahnneigungsflug
180 km/h 240 km/h
Reisegeschwindigkeit 140 km/h
Steigleistung (Meereshöhe) 147 m/min 180 m/min
Gipfelhöhe 2400 m 3600 m
Reichweite 450 km 525 km
Startrollstrecke/Landerollstrecke 102 m / 90 m 65 m / 72 m
Besatzung/Passagiere 1/1–3

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Kopenhagen, Jochen K. Beeck: Das große Flugzeugtypenbuch. Verkehrs-, Transport-, Militär-, Sport- und Reiseflugzeuge sowie Hubschrauber. Motorbuch, Stuttgart 2005, ISBN 3-613-02522-1.
  • Rudi Mahn: Das polnische Mehrzweckflugzeug PZL-101. In: Deutsche Flugtechnik. Zeitschrift für Luft- und Raumfahrt. Nr. 11/1961, S. 414 ff.
  • Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band II. 2. durchgesehene Auflage. Transpress, Berlin, S. 103.
  • Leonard Bridgman (Hrsg.): Jane’s All The World’s Aircraft – 1959–60. Sampson Low, Marston & Company Ltd., London 1959, S. 196f.
  • John W. R. Taylor (Hrsg.): Jane’s All The World’s Aircraft – 1965–66. Sampson Low, Marston & Company Ltd., London 1965, S. 112f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: PZL-101 Gawron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitsflugzeuge. PZL-101. In: Kammer der Technik (Hrsg.): Deutsche Flugtechnik. Nr. 3/1961, S. 112.