Pablo Casado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pablo Casado (2018)

Pablo Casado Blanco (ˈpaβlo kaˈsaðo ˈβlaŋko; * 1. Februar 1981 in Palencia) ist ein spanischer Politiker (PP). Er ist seit dem 21. Juli 2018 Vorsitzender der Partido Popular. Von 2015 bis 2018 war er der stellvertretende Generalsekretär der Partei.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Casado trat der Volkspartei (PP) 2003 bei, als er noch Student war.[1]

Auf dem 19. außerordentlichen Parteitag der Partido Popular kandidierte Casado gegen die ehemalige stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría für das Amt des Parteivorsitzenden, nachdem der ehemalige Ministerpräsident Mariano Rajoy das Misstrauensvotum im Parlament verloren und seinen Rücktritt als Vorsitzender verkündet hatte. Bei der anschließenden Abstimmung gewann Casado die Wahl mit 1701 (57,2 %) gegenüber 1250 (42 %) Stimmen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pablo Casado Blanco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Casado, el joven que venció a la todopoderosa Cospedal. La Vanguardia, 5. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.
  2. Natalia Junquera: Pablo Casado vence en el congreso del PP y consuma el giro a la derecha. El País, 22. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.