Pablo Heras-Casado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pablo Heras-Casado (2017)

Pablo Heras-Casado (* 21. November 1977 in Granada, Spanien, als Pablo Heras Casado) ist ein spanischer Dirigent.

Heras-Casado studierte an der Universität Granada Kunstgeschichte und Schauspiel und anschließend an der Universidad de Alcalá Dirigieren. Meisterkurse führten ihn unter anderem zu Christopher Hogwood. Während seines Studiums gründete er das Ensemble Capella Exaudi und die experimentelle Gruppe Sonóora.

Der Dirigent trat bei Gastkonzerten mit den Berliner Philharmonikern, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, der Staatskapelle Berlin, dem Mahler Chamber Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, des Boston Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra, dem Rotterdamer Philharmonikern, bei den Salzburger Festspielen, mit den Münchner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (mit dem er die Symphonie Nr. 2 „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn Bartholdy einspielte), dem Tonhalle-Orchester Zürich und dem Mariinski-Orchester in Sankt Petersburg auf. Regelmäßig ist er auch für das Ensemble intercontemporain und das Klangforum Wien tätig. Seit 2011 ist er Erster Dirigent[1] des Orchestra of St. Luke's in New York City.

Bislang wurden 27 Tonträger aufgenommen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]