Pablo Valetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pablo Valetti (* vor 1991 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein französischer Violinist und Dirigent der historischen Aufführungspraxis.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pablo Valetti studierte klassische Violine in Buenos Aires. 1991 begann er das Studium der Barockvioline an der Schola Cantorum Basiliensis bei Chiara Banchini und John Holloway, Generalbassunterricht nahm er bei Jesper Christensen.

Seit Beendigung seiner Studien ist er ein gefragter Solist und Konzertmeister, der mit zahlreichen Barockensembles wie dem „Orquesta Barroca de Sevilla“, Jordi Savalls „Le Concert des Nations“ und Hespèrion XXI, den Les Arts Florissants, dem Concerto Köln, den „Les Musiciens du Louvre“ unter Marc Minkowski, dem Concerto Vocale Gent oder „Les Talens Lyriques“ unter Christophe Rousset auftritt.

1998 gründete er mit der Cembalistin Céline Frisch das Ensemble Café Zimmermann, benannt nach dem Leipziger Zimmermannschen Kaffeehaus, in dem Johann Sebastian Bach und viele andere Musiker ihre neuesten Werke einstudierten und aufführten. Zahlreiche Aufnahmen, die das Ensemble für das Label ALPHA machte, wurden mit Schallplattenpreisen ausgezeichnet.

Mit seinem ebenfalls argentinischstämmigen Geigerkollegen Manfredo Kraemer gründete Valetti 1996 das Ensemble „The Rare Fruits Council“, auch ist er Mitbegründer und erster Violinist des 2001 durch die deutsche Gambistin Friederike Heumann initiierten Ensembles „Stylus Phantasticus“.

Pablo Valetti unterrichtet Barockvioline an der „Escola Superior de Musica de Catalunya“ in Barcelona. Er spielt häufig auf einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini aus dem Jahr 1751, die ihm als Leihgabe zur Verfügung steht [1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf in französischer Sprache