Pablo Ziegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pablo Ziegler 2010

Pablo Ziegler (* 2. September 1944 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Pianist, Komponist und Arrangeur, der sowohl in der Kultur Argentiniens als auch der New Yorks verankert ist.

Er studierte an der Buenos Aires Music Conservatory, wo er die Professur im Fach „Piano“ erhielt. Er setzte seine Studien fort mit Adrian Moreno und Galia Schaljman. Außerdem studierte er Komposition bei den Professoren Gerardo Gandini und Francisco Kröpfl.

Die Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gehört zu den wichtigsten Musikern des zeitgenössischen Tango Nuevo. Dank des Könnens und der Ausstrahlung seines Kollegen Astor Piazzollas, in dessen zweitem Quintett Pablo Ziegler seit 1978 spielte, wurde er als Pianist bekannt. Seit dem Ende des Quintetts 1989 entwickelte er seine eigene Form des „New Tango“ oder „Nuevo Tango“ weiter.

Sein exzentrischer Stil als Pianist mit scharf-rhythmischer und metallischer Lyrik ist sehr einprägsam und lässt zeitweise an die Spielweise Vladimir Horowitz' und den Wehmut Bill Evans erinnern. Seine Kompositionstechnik ist im Gegensatz zu seinem Lehrmeister weniger kontrapunktisch als „jazzig“ und auch „beatig“ angelegt, in der ein regelmäßiger Grundschlag, etwas einfachere Melodieführung ähnlich dem Bossa Nova und ausgedehnte Improvisationspassagen vorherrschen. Er hat das traditionelle Tango Repertoire um südamerikanische und folkloristische Rhythmen erweitert. Neben Piazzolla spielte er u.a. mit Gary Burton, Joe Lovano, dem Orpheus Chamber Orchestra, Branford Marsalis, Emmanuel Ax, Quique Sinesi, Richard Galliano und vielen anderen.

Seit 1974 ist seine Musik im Theater zu hören,[1] seit 1985 komponiert er Filmmusik. Seit Jahren ist Pablo Ziegler kontinuierlich weltweit auf Tournée.

Diese Plattenaufnahmen mit Piazzolla sind besonders bemerkenswert:

  • The Central Park Concert
  • Tango: Zero Hour
  • La Camorra

In den letzten Jahren widmet sich Pablo Ziegler verstärkt seiner Orchesterarbeit sowie der Produktion und musikalischen Leitung. Er war musikalischer Leiter und Komponist für die CD "Rojo Tango" von Erwin Schrott, für die es den Echo Klassik der Sparte Crossover gab.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Platten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erscheinungsjahr Name Ensemble Verlag
1991 La Conexion Porteña New Tango Quartet Sony
1996 Los Tangueros Emanuel Ax - Pablo Ziegler Sony Classics
1998 Asphalt
Street Tango
Quintet for The New Tango BMG Classics
1998 Tango Romance
Music of Buenos Aires
Orpheus Chamber Orchestra BMG Classics
2000 Quintet for New Tango Quintet for New Tango, guest: Joe Lovano BMG Classics
2003 Bajo Cero
New Tango duo
Pablo Ziegler & Quique Sinesi with Walter Castro enja, Latin Grammy
2007 Tango & All That Jazz Pablo Ziegler Quartet & Guest Stefon Harris Kind of Blue (Live) at Jazz Standard
2007 Buenos Aires Report Pablo Ziegler & Quique Sinesi, guest Walter Castro Saphran,,Grammy Nominated e
2013 Amsterdam meets New Tango Pablo Ziegler & Metropole Orchestra Zoho, Grammy nominated
2015 Desperate Dance Pablo Ziegler & Quique Sinesi, guest Walter Castro enja/ yellowbird

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erscheinungsjahr, Dauer Filmtitel Regie Musikbegleitung von/bei
1985, 90 min. Adiós, Roberto Enrique Dawi Pocho Lapouble
1985, 87 min. Tacos altos Sergio Renán Pocho Lapouble
1986, 85 min. Brigada explosiva Enrique Dawi Pocho Lapouble
1986, 70 min. Brigada explosiva contra los ninjas Miguel Fernández Alonso Pocho Lapouble
1986, 85 min. Las colegialas Fernando Siro Pocho Lapouble
1987, 80 min. Los matamonstruos en la mansión del terror Carlos Galettini Pocho Lapouble
1987, 90 min. La pandilla aventurera Miguel Torrado Pocho Lapouble

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikbeispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Empedrado. 1:09 (m:ss) (RAM; 0 kB)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://pabloziegler.com/espanol/disco_teatro.htm

2. http://www.asianetwork.de/artist-roster/pablo-ziegler-conducts