Pablo de Rokha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue Pablo de Rokhas in Licantén

Pablo de Rokha (eigentlich Carlos Díaz Loyola) (* 17. Oktober 1895 in Licantén, Chile; † 10. Dezember 1968 in Santiago, Chile) war ein chilenischer Dichter und Schriftsteller.

Zunächst schrieb de Rokha romantische, anarchistische und avantgardistische Lyrik. In den 1930er Jahren wandte er sich der Kommunistischen Partei Chiles zu und betätigte sich schriftstellerisch als marxistischer Agitator, verband das aber mit einer strengen christlichen Ethik. In seinem späten Werk mischt sich sozialer Protest mit Optimismus, aber auch Trauer über den Tod seiner Frau (Fuego negro, 1953). In den 1960er Jahren trug er eine literarische Fehde mit seinem Rivalen Pablo Neruda aus, den er als bourgeoisen Künstler bezeichnete und ihm Plagiate vorwarf (Genio del pueblo, 1960).

Vier Monate nachdem sein Sohn sich selbst getötet hatte, erschoss sich de Rokha mit demselben Revolver, den er von David Alfaro Siqueiros geschenkt bekommen hatte. Er erfuhr nicht mehr, dass kurze Zeit vorher eine Straße nach ihm benannt worden war.

Zunächst von der Kritik gering geschätzt, gilt de Rokha heute als einer der größten chilenischen Dichter. Recht spät erhielt er 1965 den Nationalen Preis für Literatur Chiles.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]