Pachycereus gaumeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pachycereus gaumeri
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Pachycereus
Art: Pachycereus gaumeri
Wissenschaftlicher Name
Pachycereus gaumeri
Britton & Rose

Pachycereus gaumeri ist eine Pflanzenart aus der Gattung Pachycereus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den US-amerikanischen Botaniker und Naturforscher George Franklin Gaumer (1850–1929), der die Art entdeckte.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pachycereus gaumeri wächst baumförmig mit langen, schlanken Trieben, ist nicht oder kaum verzweigt und erreicht Wuchshöhen von bis zu 8 Meter. Er bildet einen bis zu 1,5 Meter hohen Stamm aus. Die drei bis vier sehr scharfkantigen Rippen sehen flügelartig aus. Die darauf befindlichen Areolen stehen weit voneinander entfernt. Die etwa zehn Dornen sind grau oder rötlich schwarz und bis zu 5 Zentimeter lang.

Die zylindrischen bis trichterförmigen, grünlich weißen Blüten verströmen einen übelriechenden Duft. Sie öffnen sich in der Nacht und sind 8,5 bis 9,5 Zentimeter lang. Ihr Perikarpell und die Blütenröhre sind mit fleischigen, blattartigen Schuppen, die zurückgebogene Spitzen besitzen, sowie etwas Wolle und einigen Borsten besetzt. Die kugelförmigen Früchte sind hellrot.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pachycereus gaumeri ist in den mexikanischen Bundesstaaten Yucatán, Chiapas und Veracruz verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1920 durch Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose.[1] Nomenklatorische Synonyme sind Anisocereus gaumeri (Britton & Rose) Backeb. (1942) und Pterocereus gaumeri (Britton & Rose) T.MacDoug. & Miranda (1954).

Die Art ist nur unzureichend bekannt.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Endangered (EN)“, d. h. als stark gefährdet geführt.[2]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band II. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1920, S. 71.
  2. Pachycereus gaumeri in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Arias, S., Durán, R., Gómez-Hinostrosa, C., Hernández, H. & Tapia, J.L., 2009. Abgerufen im 25. Januar 2014

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martha Méndez, Rafael Durán, Ingrid Olmsted, Ken Oyama: Population Dynamics of Pterocereus gaumeri, a Rare and Endemic Columnar Cactus of Mexico. In: Biotropica. Band 36, Nummer 4, 2004, S. 492–504, DOI:10.1646/1601.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Foto
  • Isotypus im Gray Herbarium, (abgerufen am 8. Oktober 2011).