Pacific Crest Trail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte zum Verlauf des PCT

Der Pacific Crest Trail (üblicherweise abgekürzt als PCT, vereinzelt auch ausgewiesen als Pacific Crest National Scenic Trail, engl. für Pazifischer-Gipfel-Weg) ist ein 4279 Kilometer[1] langer Fernwanderweg und Reiterweg im Westen der USA, der eng an den höchsten Teil des Sierra Nevada-Gebirges und der Kaskadenkette angepasst ist, die 160 bis 240 km (100–150 Meilen) östlich der US-amerikanischen Pazifikküste liegen. Der südliche Endpunkt des Wanderwegs liegt im Süden von Campo (Kalifornien) auf der Grenze der USA zu Mexiko, und der nördliche Endpunkt auf der Grenze zu Kanada am Rande von Manning Park in British Columbia; in den USA läuft er durch die Staaten Kalifornien, Oregon und Washington. Der höchste Punkt wird am Forester-Pass in Kalifornien mit 4009 m erreicht.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wanderweg kreuzt dabei durch die Sierra Nevada in Kalifornien, zeitweise ist er mit dem John Muir Trail identisch. Anschließend verläuft er über den Höhenzug der Kaskadenkette in Oregon und Washington. Der Weg gehört zu den National Scenic Trails.

Gestartet wird in Campo, Südkalifornien. Von 1999 bis 2016 konnte man 32 Kilometer später am letzten Wochenende im April am Annual Day Zero Pacific Crest Trail Kick Off (ADZPCTKO) teilnehmen, einer wichtigen Auftaktveranstaltung für alle Wanderer, die den PCT in kompletter Länge absolvieren wollten. Vor allem aufgrund der vielfältigen neuen Möglichkeiten der Informationsgewinnung über den PCT und der deutlich gestiegenen Anzahl an Wanderern seit den Anfängen der Veranstaltung wurde sie 2017 eingestellt.[2]

Wanderer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Weitwanderer auf dem PCT, sogenannte Thru-Hiker, hat in den Jahren seit 2010 enorm zugenommen. Hatten sich 2013 noch 1900 Personen angemeldet, in dieser Saison mindestens 500 Meilen (800 km) zu wandern, waren es 2015 4500 und 2016 schon 5700 Anmeldungen.[3] Davon berichtet nur ein kleiner Teil, tatsächlich den ganzen Weg begangen zu haben, 2013 waren es 277, 2015 653 und 2016 691 Personen.

Einzelne Abschnitte des Weges werden jedes Jahr von Millionen von Wanderern begangen. Vor allem in den Nationalparks und anderen touristisch ausgebauten Gebieten, durch die der Pacific Crest Trail verläuft, nutzen Besucher auf kleinen und größeren Wanderungen Teile des PCT.

Der Wanderweg ist neben dem Appalachian Trail und dem Continental Divide Trail einer der sogenannten Triple-Crown-Wege. Wanderer, die im Laufe ihres Lebens alle drei Wege gegangen sind, können sich Triple-Crowner nennen.

In der Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielfilm Der große Trip – Wild aus dem Jahre 2014 thematisiert eine Wanderung auf dem Pacific Crest Trail, basierend auf dem Buch von Cheryl Strayed aus dem Jahr 2012.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pacific Crest Trail – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Halfmile’s Maps 2015
  2. ADZPCTKO Homepage. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  3. Pacific Crest Trail Association: PCT visitor use statistics