Pacific Rim: Uprising

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelPacific Rim: Uprising
OriginaltitelPacific Rim: Uprising
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieSteven S. DeKnight
DrehbuchEmily Carmichael,
Steven S. DeKnight,
T.S. Nowlin,
Kira Snyder,
Guillermo del Toro
ProduktionJohn Boyega,
Guillermo del Toro
Jon Jashni,
Femi Oguns,
Thomas Tull,
Mary Parent
MusikLorne Balfe
KameraDan Mindel
SchnittZach Staenberg
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Pacific Rim

Pacific Rim: Uprising ist ein Science-Fiction-Film von Steven S. DeKnight, der am 22. März 2018 in die deutschen Kinos kam. Er ist die Fortsetzung zum 2013 erschienenen Film Pacific Rim von Guillermo del Toro, der diesmal nur als Drehbuchautor und Produzent beteiligt ist.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2035, zehn Jahre nachdem die Invasion durch die Kaijū aus einer fremden Dimension abgewendet werden konnte, sind auf der Erde noch deren Nachwirkungen zu spüren. Das Jaeger-Programm des Pan Pacific Defense Corps hat sich mittlerweile zu einer der mächtigsten globalen Verteidigungskräfte in der Menschheitsgeschichte entwickelt für den Fall, dass die Bedrohung zurückkommt oder eine neue auftaucht, und Dr. Newton Geiszler und sein Kollege Dr. Hermann Gottlieb haben ihre Forschungen weitergeführt. Die nächste Generation der Jaeger-Piloten ist bestens vorbereitet, um die riesigen Kampfroboter zu bedienen, die jeweils von zwei Menschen gesteuert werden müssen, unter ihnen Jake Pentecost, der Sohn von Stacker Pentecost, der in der heldenreichen Schlacht gegen die seltsamen Bestien starb, aber auch Mako Mori und Nate Lambert, die ebenfalls über die besonderen Fähigkeiten verfügen, die nötig sind, um zu zweit einen Kampfroboter zu steuern.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am Drehbuch be­tei­lig­te Emily Carmichael bei der Premiere des Films

Guillermo del Toro, der noch beim Vorgängerfilm Pacific Rim Regie führte, hatte frühzeitig bekannt gegeben, dass er kein Interesse daran habe, die Anfänge der Kaijū-Invasion zu zeigen, sondern vielmehr daran interessiert sei, das Schicksal der Erde nach der Vertreibung der Monster zu zeigen, aber auch mehr zu den Ursprüngen dieser Monster zu erklären. Zudem kündigte er an, dass die beiden Filme in ihrem Tenor sehr unterschiedlich seien.[2] Del Toro hatte mit Pacific Rim eine US-amerikanische Fassung des in Japan äußerst beliebten Kaijū-Genres in die Kino gebracht und eine charmante, wenn auch nicht perfekte Roboter-Prügelorgie mit vielen Eigenheiten präsentiert, die ihn als Filmemacher auszeichnen.[3]

Die Regie bei der Fortsetzung übernahm letztlich Steven S. DeKnight, und del Toro wird nur als einer der insgesamt fünf Drehbuchautoren und als Produzent des Films tätig sein. Die Filmmusik wurde von Lorne Balfe komponiert.[4] Der Soundtrack zum Film umfasst 25 Musikstücke, enthält neben der Filmmusik auch Songs von Wizkid, DJ Shadow und Anderson .Paak[5], wurde am 23. März 2018 als Download veröffentlicht[6] und soll am 6. April 2018 von Milan Records auf CD veröffentlicht werden.[7]

Der Schauspieler Charlie Day wird wieder in die Rolle des Genforschers Dr. Newton Geiszler zurückkehren und Burn Gorman wieder in die Rolle seines Kollegen Dr. Hermann Gottlieb. Ebenso spielt die japanische Schauspielerin Rinko Kikuchi wieder die Jaegerpilotin Mako Mori. John Boyega übernahm die Rolle von Jake Pentecost, dem Sohn von Stacker Pentecost, der im Vorgängerfilm starb und hier von Idris Elba gespielt wurde. Die US-Amerikanerin Cailee Spaeny übernahm mit der Kadettin Amara Namani erstmals eine große Filmrolle.[8] Scott Eastwood spielt Nate Lambert, Adria Arjona ist in der Rolle von Jules zu sehen, und Daniel Feuerriegel spielt Lieutenant Allan Gronetti. Levi Meaden ist als Ilya und Marisa Lamonica in der Rolle von Dignitary zu sehen. Der Film, dessen Vorgänger besonders in China sehr erfolgreich war[9], setzt zudem auf eine Reihe chinesischer Schauspieler, darunter Tian Jing für die Rolle von Liwen Shao, Lily Ji für die Rolle von Mei Lin und Jin Zhang für die Rolle von Marshal Quan. Auch chinesische Nachwuchsschauspieler wie Chen Zitong erhielten ein Engagement.

Nach der Beendigung der Dreharbeiten in den australischen Städten Sydney und Brisbane[10] wurden diese ab 8. März 2017 in China fortgesetzt.[11][12] Im Rahmen der Comic Con in San Diego wurde im Juli 2017 ein erster Trailer zum Film vorgestellt.[13]

Der Film kam am 22. März 2018 in die deutschen Kinos.[14] Am darauffolgenden Tag kam Pacific Rim: Uprising in die US-amerikanischen und chinesischen Kinos.[15] Seine Weltpremiere feierte der Film am 12. März 2018 in Peking.[16]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist der Film FSK 12. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film enthält zahlreiche bildgewaltige Actionszenen, in denen die Roboter gegen die Monster kämpfen. Diese bewegen sich jedoch in einem Rahmen, der Kinder ab 12 Jahren nicht überfordert. Zuschauer ab diesem Alter sind fähig, die Actionszenen im Kontext der vollkommen irrealen Geschichte zu betrachten und sie angemessen zu verarbeiten. Gewalt gegen Menschen oder Tötungen werden nicht gezeigt. Überforderungen lassen sich daher ausschließen.“[17]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Jerratsch Robots & Dragons sagt über die Figuren in Pacific Rim: Uprising: „Mit John Boyega hat DeKnight einen würdigen Ersatz für Idris Elba gefunden. Der übliche Konflikt, in dem der Sohn in die allzu großen Fußstapfen des Vaters treten muss, um sein Schicksal zu vollenden, ist dabei wahrlich nicht neu – aber das stört nicht weiter. Boyega erweist sich für die Rolle des etwas grummeligen Sympathieträgers Jake Pentecost tatsächlich als hervorragende Wahl.“ Weiter hebt Jerratsch die schauspielerische Leistung der Newcomerin Cailee Spaeny hervor, die als technisch versierte Heldin Amara viel mehr als nur der nervige weibliche Sidekick, der womöglich nur gerettet oder geküsst werden muss, sei, und dankenswerterweise gebe es keine Ansätze einer überflüssigen Liebesgeschichte: „Seit einiger Zeit scheinen sich stattdessen starke, selbständige und schlagfertige Frauenfiguren im Action-Genre zu bewähren – eine durchaus erfreuliche Entwicklung.“ Jerratsch resümiert, Pacific Rim: Uprising sei der Beweis, dass Actionfilme mit riesigen Robotern tatsächlich Spaß machen können, und die sympathischen Figuren, die durchaus gelungene Kameraarbeit und die beeindruckende Action sorgten für unterhaltsame zwei Stunden. Dass darüber hinaus immer mal die allzu bekannten Genre-Regeln in Sachen Dramaturgie und Bildsprache strapaziert würden, komme erfrischend hinzu, so Jerratsch.[18]

Vergleich mit dem Vorgänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Schwarz von Spiegel Online meint, Guillermo del Toros Anspruch, den er an seinen Nachfolger stellt, bestehe aus einer gestalterischen Sicherheit, und an diese Sicherheit komme Steven S. DeKnight nicht heran, da die Actionszenen weniger eine klare Abfolge von Etappensiegen und Rückschlägen seien, denn einige unübersichtlich angehäufte Zerstörungsmomente. Schlimmer noch sei, dass der Film kein Gespür für seine Kreaturen entwickele und ihre visuellen Reize nicht auskoste, so Schwarz: „In seinen besten Momenten scheint DeKnights Film zu akzeptieren, dass er dem Erbe niemals gerecht werden kann. Dann wirkt Pacific Rim: Uprising wie ein Spiel mit den vom Vorgänger übernommenen Elementen – ein Spiel, das nichts anderes will, als diese Elemente am Leben zu erhalten.“[19]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Produktionskosten in Höhe von rund 150 Millionen US-Dollar stehen bislang weltweite Einnahmen aus Kinovorführungen in Höhe von 288,2 Millionen US-Dollar gegenüber.[20] Hierdurch befindet sich der Film auf Platz 10 der erfolgreichsten Filme des Jahres 2018.[21][22] In Deutschland verzeichnet der Film bislang 379.341 Besucher.[23]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teen Choice Awards 2018

  • Nominierung in der Kategorie Choice Movie: Action
  • Nominierung als Bester Actionfilmdarsteller (John Boyega)[24]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Marius Clarén im Auftrag der RC Production Kunze & Wunder GmbH & Co. KG in Berlin.

Darsteller Synchronsprecher Rolle
John Boyega Stefan Günther Jake Pentecost
Scott Eastwood Sven Hasper Nate Lambert
Madeleine McGraw Zoé Zech Amara (jung)
Cailee Spaeny Léa Mariage Amara Namani
Burn Gorman Robin Kahnmeyer Dr. Hermann Gottlieb
Charlie Day Leonhard Mahlich Dr. Newton Geiszler
Levi Meaden Kaze Uzumaki Ilya
Adria Arjona Kaya Marie Möller Jules Reyes
Tian Jing Julia Kaufmann Liwen Shao
Rinko Kikuchi Rubina Nath Mako
Jin Zhang Tobias Nath Marshal Quan
Wesley Wong Patrick Baehr Ou-Yang Jinhai
Shyrley Rodriguez Amelie Plaas-Link Renata
Mackenyu Philip Süß Ryoichi
Nick Tarabay Dennis Schmidt-Foß Sonny
Karan Brar Nicolas Rathod Suresh
Rahart Adams David Wittmann Tahima Shaheen
Ivanna Sakhno Jodie Blank Vik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pacific Rim: Uprising – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Pacific Rim: Uprising. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 176427/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Pacific Rim 2: Uprising In: moviepilot.de. Abgerufen am 22. Dezember 2017.
  3. https://www.serienjunkies.de/news/pacific-rim-uprising-filmkritik-89002.html
  4. Lorne Balfe Scoring 'Pacific Rim Uprising' In: filmmusicreporter.com, 24. Januar 2018.
  5. ‘Pacific Rim Uprising’ Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 27. Februar 2018.
  6. http://www.denofgeek.com/us/movies/pacific-rim-uprising/271605/pacific-rim-uprising-soundtrack-news-details
  7. Milan Records to Release 'Pacific Rim Uprising' Soundtrack In: filmmusicreporter.com, 8. Februar 2018.
  8. https://www.focus.de/kultur/kino_tv/film-pacific-rim-uprising-der-kampf-der-giganten-geht-weiter_id_8643626.html
  9. Pacific Rim In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 22. Dezember 2017.
  10. Darren Cartwright: Pacific Rim: Uprising filming in Brisbane CBD In: The Courier Mail, 12. Januar 2017.
  11. Pacific Rim: Uprising begins filming in China! movie.com, 8. März 2017.
  12. Today we began our China #PacificRimUprising shoot, blessed with a traditional opening ceremony to ensure successful filming In: twitter.com, 8. März 2017.
  13. Hardy Zaubitzer:: Pacific Rim 2 – Tretet dem Jaeger-Aufstand bei im Teaser-Trailer mit John Boyega In: moviepilot.de, 21. Juli 2017.
  14. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  15. Dave McNary: 'Pacific Rim: Uprising' Release Date Moved Back Again In: Variety, 2. August 2017.
  16. http://www.justjared.com/2018/03/13/scott-eastwood-practices-his-mandarin-at-pacific-rim-uprising-premiere-in-beijing-video/
  17. Freigabebegründung für Pacific Rim: Uprising In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 24. März 2018.
  18. http://www.robots-and-dragons.de/news/116642-treffen-sich-zwei-jaeger-kritik-pacific-rim-uprising
  19. Philipp Schwarz: Actionfilm „Pacific Rim: Uprising“: Von Monstern und Vätern In: Spiegel Online, 22. März 2018.
  20. Pacific Rim Uprising In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 1. Mai 2018.
  21. 2018 Worldwide Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 1. Mai 2018.
  22. http://www.insidekino.com/BO/WWTopI2018.htm
  23. Top 100 Deutschland 2018 In: insidekino.com. Abgerufen am 10. April 2018.
  24. Omar Sanchez: Teen Choice Awards: 'Black Panther,' 'Riverdale,' Childish Gambino Among First Group of Nominees. In: The Hollywood Reporter, 14. Juni 2018.