Pacifica Radio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pacifica Radio ist das älteste nichtkommerzielle Radio-Network in den Vereinigten Staaten. Es besteht aus einer Gruppe von fünf unabhängigen Hörfunksendern, die für ihre progressive Ausrichtung bekannt sind.

Das Network wird von der Pacifica Foundation mit Hauptsitz in Berkeley, Kalifornien betrieben. Dort befindet sich auch die Pacifica Station KPFA. Pacifica Radio versorgt mehr als 100 „Affiliates“ mit verschiedenen Hörfunksendungen. Zu den beliebtesten Produktionen gehören das Politikmagazin Democracy Now und Free Speech Radio News (FSRN).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pacifica wurde 1946 vom Pazifist Lewis Hill ins Leben gerufen. Während des Zweiten Weltkriegs war Hill Kriegsdienstverweigerer. Nach dem Krieg hat Hill zusammen mit weiteren ehemaligen Wehrpflichtverweigerern die Pacifica Foundation gegründet. Die erste Live-Übertragung fand 1949 bei KPFA in Berkeley statt. KPFA ist erste “community supported” Radiostation in den USA.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitarbeiter und Hörer der Pacifica Radio KPFA (Berkeley, CA), KPFK (Los Angeles, CA), KPFT (Houston, TX), WPFW (Washington, D.C.) und WBAI (New York, NY) bestimmen im Wesentlichen über die Ausrichtung und Inhalte des Pacifica Networks. Jede Station hat ein "Local Station Board" (LSB) mit 24 Mitgliedern. Aus diesen Gremien werden jeweils 12 Delegierte in den Vorstand des Gesamtnetzwerkes gewählt. Dabei werden zwei Wahlen parallel durchgeführt, dabei gibt es einen Propotz zwischen Angestellten (3 Mitglieder) und Hörern (9 Mitglieder).[1]

Sender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pacifica Radio Network betreibt folgende Hörfunksender:

Network[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 200 Sender sind „Affilates“ des Pacifica Networks, d. h., sie übertragen einzelne Programme des Netzwerkes. Dazu gehören Public Radio Stationen unterschiedlicher Größe, wie KHOI Ames, WNUC Detroit u. a.

Pacifica Radio Archives[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pacifica Radio Archives sind eine der ältesten und bedeutendsten Sammlungen von Radio-Sendungen überhaupt. Sie zeichnen die politische, kulturelle und künstlerische Entwicklung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach. Interviews mit Rosa Parks, des 20. jährigen Bob Dylan u.a. befinden sich in den Archiven.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthew Lasar: Uneasy Listening: Pacifica Radio's Civil War. 2005 Germinal Production ISBN 978-1900355452
  • Alan G. Stavitsky, Timothy W. Gleason (1994): Alternative Things Considered: A Comparison of National Public Radio and Pacifica Radio News Coverage. Journalism & Mass Communication Quarterly December 1994 vol. 71 no. 4 775-786 doi:10.1177/107769909407100402
  • Wiliam Barlow (1988): Community radio in the US: the struggle for a democratic medium. Media Culture Society January 1988 vol. 10 no. 1 81-105 doi:10.1177/016344388010001006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.site5.com: About – Pacifica 2016 Elections. In: elections.pacifica.org. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  2. Pacifica Network | WNUC.org. In: www.wnuc.org. Abgerufen am 12. Oktober 2016.