Paco Alcácer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paco Alcácer
Ukr-Spain2015 (12) - копия.jpg
im Trikot der Nationalmannschaft (2015)
Personalia
Name Francisco Alcácer García
Geburtstag 30. August 1993
Geburtsort TorrentSpanien
Größe 175 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1999–2003 CD Monte-Sión Torrent
2003–2005 Torrent CF
2005–2009 FC Valencia
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2012 FC Valencia B 60 (42)
2011–2016 FC Valencia 93 (30)
2012–2013 → FC Getafe (Leihe) 20 0(3)
2016–2018 FC Barcelona 37 (10)
2018– Borussia Dortmund 20 (14)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009 Spanien U16 3 0(0)
2009–2010 Spanien U17 11 (14)
2011 Spanien U18 3 0(5)
2011–2012 Spanien U19 16 0(7)
2013 Spanien U20 4 0(1)
2013 Spanien U21 1 0(0)
2014– Spanien 15 0(9)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 9. März 2019

2 Stand: 24. Oktober 2018

Francisco „Paco“ Alcácer García (* 30. August 1993 in Torrent) ist ein spanischer Fußballspieler. Der Stürmer steht bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine in Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alcácer begann seine Karriere in seiner Heimatstadt beim CD Monte-Sión Torrent und beim Torrent CF, von wo er im Sommer 2005 in die Jugendabteilung des FC Valencia wechselte. Dort kam er nach seiner Ausbildung am 14. Januar 2012 zu seinem ersten Einsatz in der Primera División, als er bei der 0:1-Heimniederlage gegen Real Sociedad San Sebastián in der 71. Minute eingewechselt wurde. Für die Saison 2012/13 wurde er an den FC Getafe verliehen.

Im August 2016 wechselte Alcácer nach 93 Ligaeinsätzen (30 Treffer) für Valencia zum amtierenden Meister FC Barcelona, bei dem er einen Fünfjahresvertrag erhielt.[1] Mit den Katalanen wurde er einmal spanischer Meister, gewann zweimal den spanischen Pokal und einmal den nationalen Supercup. Sein Treffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte im Endspiel der Copa del Rey gegen Deportivo Alavés am 21. Mai 2017 zum 3:1-Endstand war das letzte Tor, das im Estadio Vicente Calderón erzielt wurde. Wie auch beim FC Valencia war die Konkurrenz groß und der Stürmer konnte sich nie zum Stammspieler entwickeln.

Borussia Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende August 2018 wechselte Alcácer für zunächst zwei Millionen Euro bis zum Ende der Saison 2018/19 auf Leihbasis in die Bundesliga zu Borussia Dortmund. Der BVB hatte eine Kaufoption in Höhe von 23 Millionen Euro, die sich durch Bonuszahlungen um fünf Millionen Euro erhöhen kann und Alcácer bis zum 30. Juni 2023 an Borussia Dortmund binden würde.[2][3] Am 1. Februar 2019 aktivierte Borussia Dortmund die Option[4], nachdem man dies bereits im November 2018 angekündigt hatte.[5]

Bei seinem Ligadebüt für Dortmund am 14. September 2018, dem 3. Spieltag, traf er beim Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt nach seiner Einwechslung für Maximilian Philipp zum 3:1-Endstand in der 88. Spielminute.[6] Am 7. Spieltag wurde Alcácer im Heimspiel gegen den FC Augsburg in der 60. Minute beim Stand von 0:1 eingewechselt und erzielte drei Tore, darunter einen Treffer per Freistoß in der Nachspielzeit zum 4:3-Endstand.[7] Alcácer brach zudem einen alten BVB-Rekord: Er erzielte sechs Tore nach nur drei Bundesliga-Einsätzen und das mit nur 81 Einsatzminuten.[8]

Im Ligaspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 am 24. November 2018 stellte Alcácer mit seinem 2:1-Siegtreffer zwei weitere Bundesligarekorde sowohl mit seinem achten „Jokertor“ als auch mit seinem neunten Ligatreffer nach bereits 237 Einsatzminuten ein. Der bisherige Rekordhalter Gert „Charly“ Dörfel hatte mit neun Toren nach 565 Minuten in der Premierensaison der Bundesliga diese Bestmarke gehalten.[9]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alcácer nahm mit der spanischen U17-Nationalmannschaft an der U17-Europameisterschaft 2010 teil, bei der er das Finale erreichte und Torschützenkönig wurde. Bei der U19-Europameisterschaft 2011 und der U19-Europameisterschaft 2012 gewann er jeweils mit Spanien den Titel.

Am 29. August 2014 wurde Alcácer von Vicente del Bosque erstmals für die A-Nationalmannschaft nominiert.[10] Bei der 0:1-Niederlage gegen Frankreich am 4. September 2014 debütierte er dann auch für Spanien, als er in der 67. Spielminute für Diego Costa eingewechselt wurde.[11] Sein erstes A-Länderspieltor erzielte er in der darauffolgenden Partie am 8. September 2014 beim 5:1-Sieg gegen Mazedonien.[12] In der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich war er bester spanischer Torschütze. Für das Turnier selbst wurde er nicht für den spanischen Kader nominiert, ebenso wenig für die WM 2018.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Barcelona

Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paco Alcácer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paco Alcácer signs for FC Barcelona fcbarcelona.com, am 30. August 2016, abgerufen am 30. August 2016
  2. Leihe mit Kaufoption: BVB verpflichtet Paco Alcácer, bvb.de, 28. August 2018, abgerufen am 28. August 2018.
  3. Agreement with Borussia Dortmund for the loan of Paco Alcácer, fcbarcelona.com, 28. August 2018, abgerufen am 28. August 2018.
  4. Borussia Dortmund activate buy clause for Paco Alcácer, fcbarcelona.com, 1. Februar 2019, abgerufen am 1. Februar 2019.
  5. Borussia Dortmund bindet Paco Alcácer bis 2023, bvb.de, 23. November 2018, abgerufen am 23. November 2018.
  6. BVB dankt Diallo und feiert Paco Alcacer, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 15. September 2018.
  7. Paco Alcacer schießt BVB nach irrer Partie zum Sieg, kicker.de, abgerufen am 6. Oktober 2018.
  8. Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA: Paco Alcácer pulverisiert Charly Dörfels Uralt-Rekord. Abgerufen am 2. November 2018 (deutsch).
  9. Paco Alcacer lässt9 Rekorde purzeln - neun Tore nach 237 Minuten für den BVB, ruhrnachrichten.de, abgerufen am 26. November 2018
  10. These are the players called up for the matches against France and Macedonia, 29. August 2014
  11. Spielbericht auf transfermarkt.de, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  12. Spielbericht auf transfermarkt.de, abgerufen am 24. Oktober 2018.