Paco Rabanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paco Rabanne, eigentl. Francisco Rabaneda Cuervo (* 18. Februar 1934 in San Sebastián), ist ein spanischer Modeschöpfer (Couturier) und Designer. Das von ihm 1965 in Paris gegründete und für futuristische Entwürfe bekannte Modeunternehmen Paco Rabanne SAS existiert bis heute und gehört seit 1987 vollständig dem spanischen Kosmetikkonzern Puig, mit dem Rabanne 1969 zunächst eine Zusammenarbeit über Parfüm begonnen hatte.

Leben und Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabanne verbrachte seine Kindheit im Baskenland während des spanischen Bürgerkrieges. Unterschiedlichen Biografien zufolge soll er im Alter von sieben Jahren eine „übernatürliche Vision“ gehabt haben, die ihm die Zukunft der Welt vorhergesagt haben soll. Paco Rabannes Mutter war „erste Schneiderin“ („Première Main“) bei Balenciaga, einem renommierten spanischen Bekleidungsgeschäft, was einen grundlegenden Impuls für die Berufswahl des Jungen geben sollte. 1939 floh sie mit ihrem Sohn nach Paris. Der von Kindheit an vom Futurismus, Konstruktivismus und Science-Fiction begeisterte Rabanne studierte ab 1952 zwölf Jahre lang Architektur in Paris und fertigte nebenbei Modeskizzen für Pariser Modehäuser wie den Schuhhersteller Charles Jourdan. Auf dem Gebiet der Kunst interessierte er sich beispielsweise für den Dadaismus oder die Performancekunst des Mouvement Panique. Nach seinem Studium arbeitete Rabanne freiberuflich unter anderem als Modezeichner für Cardin, Givenchy und Courrèges, wo er Handtaschen, Gürtel, Schmuck, futuristische Accessoires und erste eigene Kollektionen entwarf. 1965 verwendete er erstmals den transparenten Kunststoff Rhodoïd, um daraus Modeschmuck in Zusammenarbeit mit damals in Paris bekannten Stylisten zu entwerfen. Noch im gleichen Jahr eröffnete er sein eigenes Mode-Atelier in der Rue de Caire in Paris. Im Februar 1966 präsentierte Rabanne seine erste Haute Couture-Kollektion mit futuristischen Modellen im Pariser Hôtel George V. Diese Manifesto-Kollektion mit dem Titel "12 untragbare Kleider aus zeitgenössischen Materialien" (frz. "12 robes importables en matériaux contemporains") bestand vornehmlich aus knappen Kleidern, die aus unzähligen metallisch schimmernden Rhodoïd-Pailletten gefertigt waren. Der internationale Durchbruch gelang Rabanne 1968 mit der Kostümgestaltung für den Film Barbarella, bei dem er unter anderem den hautengen Catsuit für die Hauptdarstellerin Jane Fonda entwarf.

Kleid von Paco Rabanne, 1967

Paco Rabanne gilt bis heute neben Courrèges oder Yves Saint Laurent als stilprägend für die Mode der 1960er. Er entwickelte in dieser Zeit seine innovativsten Ideen, die sämtliche Konventionen sprengten. Stets von industriellen Themen (z.B. aus der Raumfahrt) inspiriert, verblüffte er damals mit extravaganten und Aufsehen erregenden Modellen. Rabanne verwendete stets für Bekleidung ungewöhnliche Materialien in seinen Kollektionen. Er gilt als der „Klempner“ der Modebranche, weil er gern auf Metallteile, Aluminium, Plastik und Glasfasern zurückgriff, die mit Draht, Zange und Lötkolben aneinandergefügt wurden („moulded dresses“). Berühmt sind seine „Kettenhemden“, die aus unzähligen Ringen, Scheiben und Metallobjekten bestehen. Von Coco Chanel erhielt er daher den Spitznamen 'Metallarbeiter' (frz. métallurgiste).[1] Teilweise verwendete er auch Pappe, Papier oder phosphoreszierende Pelze für seine Kostüme. Als Paco Rabanne 1964 seine erste Kollektion entwarf, konnte er nicht verstehen, warum andere Designer bei ihren Modenschauen keine Musik einsetzten. „Ich liebte Musik von den Rolling Stones oder den Beatles und ich konnte nicht glauben, dass die Designer ihre Entwürfe in absoluter Stille vorführten. Also ließ ich bei meinen Shows Musik laufen.“[2]

1969 ging Rabanne mit dem spanischen Kosmetikkonzern Puig eine Zusammenarbeit über Parfüms ein und lancierte den von dem Parfümeur Michael Hy kreierten Damenduft Calandre (dt. Kühlergrill), der in leichter Abwandlung bis heute erhältlich ist. Es folgte 1973 der erste Herrenduft Paco Rabanne pour Homme. Bis in die 1990er Jahre folgten eine Handvoll kommerziell erfolgreicher Rabanne-Düfte wie Métal (1979), La Nuit (1985), Sport (1986) oder Ténéré (1988), bis schließlich 1993/1994 der Verkaufsschlager XS, jeweils für Damen und Herren, auf den Markt kam, der in der Folge zahlreich variiert wurde. Seither sind weitere Parfüms unter dem Namen Paco Rabanne erschienen, etwa Ultraviolet (ab 1999), Ultrared (2008), 1 Million (2008), Lady Million (2010), Invictus (2013), Olympéa (2015) etc.

1976 erweiterte Rabanne sein Sortiment um Herrenmode. Ab 1990 kam eine Prêt-à-porter-Kollektion für Damen hinzu. Ab Mitte der 1970er neigte Rabanne dazu, seine eigenen Arbeiten immer wieder zu reproduzieren und zu persiflieren; neue Einfälle blieben aus, und er verlor an Bedeutung im Modegeschäft. 1987 kaufte Puig das gesamte Unternehmen Paco Rabanne inklusive der Parfüm- und Modesparte auf. Ab 1999 begann Rabanne schrittweise den persönlichen Rückzug aus seinem Unternehmen. Die Haute Couture Sparte des Modehauses wurde 1999 aufgegeben. 2002 wurde Rabanne von Puig für die Prêt-à-porter-Kollektionen die Designerin Rosemary Rodriguez an die Seite gestellt, mit der er bis 2004 am Ende der Pariser Modenschauen auf dem Laufsteg zum Schlussapplaus erschien. 2005 wurde der amerikanische Designer Patrick Robinson angeheuert. 2006 legte Puig allerdings sämtliche Rabanne-Modekollektionen vorübergehend auf Eis. Erst 2011 wurde die Rabanne-Damenmode mit dem britisch-indischen Designer Manish Arora neu aufgelegt.[3] Auf Arora folgte im Summer 2012 die deutsch-kolumbianische Modeschöpferin Lydia Maurer als Chefdesignerin.[4] Mitte 2013 wurde der Belgier und ehemalige Balenciaga-Designer Julien Dossena zum Kreativdirektor der Damenmode bei Paco Rabanne ernannt.[5] Dossenas Entwürfe wurden in der Folge von den Modekritikern gelobt.[6][7] Die Ateliers befinden sich in Paris über dem Flagshipstore auf der Avenue Montaigne von Nina Ricci, einem weiteren Puig-Modeunternehmen. Im Januar 2016 wurde seit der Schließung der übrigen Paco Rabanne Boutiquen über zehn Jahre zuvor ein neues Ladengeschäft auf der Pariser Rue Cambon eröffnet.[8] Die Damenmode des Hauses wird bei den offiziellen Prêt-à-porter-Modenschauen der Paris Fashion Week präsentiert.

Rabanne selbst hat sich als Modedesigner mittlerweile fast gänzlich aus seinem Unternehmen zurückgezogen und beschäftigt sich vornehmlich mit Esoterik. Er gibt an, als Siebenjähriger eine Vision der Zukunft erhalten zu haben. Unter anderem kündete er den Absturz der sowjetischen Raumstation Mir auf Paris 1999 an, die "Rettung der Gerechten" und prophezeite ein von Harmonie gekennzeichnetes kommendes Wassermannzeitalter.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paco Rabanne und Lydia Kamitsis: Paco Rabanne. Schirmer/Mosel, München/Paris/London 1998, ISBN 3-88814-362-4.
  • Paco Rabanne: Das Ende unserer Zeit. Droemer Knaur, München 1996, ISBN 3-426-86085-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege/Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paco Rabanne réinventé lemonde.fr, 16. Oktober 2011
  2. Starporträt: Paco Rabanne gala.de,abgerufen: 8. Juli 2014.
  3. New Beginning vogue.de, 4. Februar 2011
  4. Lydia Maurer für Paco Rabanne vogue.de, 8. Juni 2012
  5. Fashion News: Julien Dossena für Paco Rabanne elle.de, 1. August 2013
  6. julien dossena führt paco rabanne zurück in die zukunft vice.com, 2. Dezember 2015
  7. How Julien Dossena Is Reviving the House of Paco Rabanne instyle.com, 30. Juni 2017
  8. Belgian firm OFFICE Kersten Geers David Van Severen designs Paco Rabanne's new Paris boutique wallpaper.com, 25. Februar 2016
  9. The European: Weltuntergang theeuropean.de, 29. Dezember 2009