Padjelantaleden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wandern auf dem nördlichen Padjelantaleden mit dem Akkamassiv im Hintergrund
Typische Fjäll-Landschaft auf dem Padjelantaleden mit Blick auf Tarrajaure
Ab Kvikkjokk verlaufen die ersten Tagesetappen durch den Wald
Auf dem Weg gibt es zahlreiche kleine und große Seen
Selbst im Hochsommer gibt es noch Schneerest.

Der Padjelantaleden (Bedeutung Padjelanta = lulesamisch: „Das höhere Land“, Leden = schwedisch: „Pfad“) ist ein 140 km langer Wanderweg in Schweden, der von Kvikkjokk beginnend durch den Nationalpark Padjelanta (Teil des schwedischen Welterbes Laponia) bis nach Ritsem führt. In Abständen zwischen 12 und 24 km gibt es zahlreiche Hütten und Zeltgelegenheiten.

In Kvikkjokk stößt der Wanderweg Kungsleden auf den Padjelantaleden. In Ritsem besteht Anschluss an den zum Søfjorden in Norwegen führenden Gränsleden. Ein Teil des Padjelantaleden deckt sich mit dem Nordkalottleden, der von Kautokeino in Norwegen nach Sulitjelma (ebenfalls Norwegen) führt.

Der Weg ist im Vergleich zu anderen Wegen in Nordskandinavien wenig begangen; er ist mit Brücken über Bäche und hölzernen Plankenwegen durch die sumpfigen Gebiete sehr gut ausgebaut.

Die Startorte Kvikkjokk und Ritsem sind mit dem öffentlichen Bus von Murjek und Gällivare (dort zeitlich passender Anschluss an die Eisenbahn) sowie von Jokkmokk aus gut erreichbar. In Kvikkjokk und Ritsem beginnt bzw. endet der Wanderweg jeweils mit einer Bootspassage (im Sommer mit festem Fahrplan, welcher an den Busfahrplan angepasst ist).

Neben dem intensiven Erlebnis der Wildnis Lapplands in all ihren Facetten ermöglicht der Padjelantaleden wie kein zweiter die Begegnung mit der indigenen Kultur der Samen: zwei Sommersiedlungen (Staloluokta mit der schönsten Kotenkirche, sowie Arasluokta), verschiedenen bewohnten und verfallenen Torf- und Zeltkoten (die man nicht betreten darf) und ihren großen Rentierherden.

Verlauf, Hütten und Zeltplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütten im Padjelanta-Nationalpark werden seit 2000 von der Sami-Kooperative Badjelandda Ekonomiska Föreningen betreut und die Hütten außerhalb des Parks gehören der Svenska Turistföreningen (STF).

Zelte können in der Regel auf vorbereiteten Plätzen in der Nähe der Hütten (Sicherheitsabstand wegen Feuergefahr beachten!) aufgestellt und zugleich die Einrichtungen der Hütten genutzt werden. Hierfür wird entsprechendes Entgelt fällig. Empfehlenswerte Zeltplätze abseits der Hütten sind nachfolgend in Klammern dargestellt, die Entfernungen beziehen sich auf die vorausgehende Hütte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Bickel: Nordskandinavien - Der Wanderführer. Nordkalottleden, Kungsleden, Padjelanta. 3., vollst. akt. u. erw. Auflage. Edition Elch, Offenbach am Main 2010, ISBN 978-3-937452-20-3. (Erstauflage 2000, 2. Auflage. 2004)
  • Christoph Müller, Katrin Jungclaus: Schweden: Padjelantaleden. 1. Auflage. Conrad Stein Verlag, Welver 2009, ISBN 978-3-86686-261-6.
  • STF: Bo hos STF - vandrarhem, fjällstationer, fjällstugor. (erscheint jährlich, Verzeichnis der Jugendherbergen, Fjällstationen und Fjällhütten in Schweden)
  • Kartenmaterial: Fjällkartan "BD10 - Sareks Nationalpark". Wanderkarte im Maßstab 1:100.000, Verlag: Lantmäteriverket

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Padjelantaleden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien