Padma Kant Shukla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Padma Kant Shukla (* 7. Juli 1950 in Tulapur, Uttar Pradesh, Indien; † 26. Januar 2013 in Neu-Delhi) war ein deutscher Physiker indischer Herkunft und Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum. Er arbeitete dort auf dem Gebiet der Plasmaphysik. Shukla ist als bisher einziger Deutscher in die "Physikklasse" der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften berufen worden. Diese berät das Nobelpreiskomitee und macht Kandidatenvorschläge im Bereich Physik.

Gleich drei internationale Auszeichnungen erhielt der Bochumer Plasmaphysiker 2009: Die Royal Society of Edinburgh ernannte ihn zum "Corresponding Fellow", die Technische Universität Lissabon verlieh ihm die Ehrendoktorwürde, die Iranian Research Organization for Science and Technology (IROST, Teheran) kürte ihn zum Träger des 22. Khwarizmi International Award.

Rund 20 internationale Auszeichnungen und Ehrungen hat er allein in den vergangenen vier Jahren erhalten. Besonders herausragend ist die Nicholson-Medaille, die Shukla im Jahr 2005 als erster Westeuropäer überhaupt bekam.[1] 2001 wurde er Fellow der American Physical Society.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Abdullah Al Mamun: Introduction to Dusty Plasma Physics. Institute of Physics Pub., Bristol 2002, ISBN 0-7503-0653-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. idw-online.de: Fellow, Ehrendoktor und Preisträger: Internationale Auszeichnungen für RUB-Plasmaphysiker; 18. März 2009.