Pailou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pailou in Shunde, China

Das Scheintor Pailou (chinesisch 牌樓 / 牌楼, Pinyin páilou) ist ein Element der chinesischen Architektur.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pailous wurden in China aus Holz oder Stein errichtet, mit geschwungenen Dächern versehen und hatten mehrere Bögen. Als Ehrentor waren sie in der Funktion vergleichbar mit dem europäischen Triumphbogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man vermutet, dass der chinesische Pailou auf das indische Tempeltor Torana zurückgeht, das an die chinesische Bauweise angepasst wurde.

Während der Tang-Dynastie wurde es als Drachenkopftor (烏頭門 / 乌头门, wūtóumén) bezeichnet, weil die Spitze der beiden Pfosten schwarz bemalt waren. Ein solches Drachenkopftor war für Beamte ab dem 6. Rang und höher reserviert.

In der Song-Dynastie wurde die Bauweise standardisiert. Sie bestand aus zwei Pfosten mit einem horizontalen Querbalken und zwei Toren.

In der Ming- und Qing-Dynastie kamen die Bezeichnungen Pailou und Paifang auf und die Bauweise wurde komplizierter mit mehr Pfosten und Tore.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung setzt sich aus den beiden Schriftzeichen "pai" (, pái ‚Inschriftentafel‘) und "lou" ( / , lóu ‚mehrgeschossiger Bau‘). Umgangssprachlich werden die beiden Begriffe "Pailou" (牌樓 / 牌楼, páilou) bzw. "Paifang" (牌坊, páifāng) oft synonym verwendet. Strenggenommen existiert zwischen ihnen jedoch ein baulicher Unterschied.

Architektonischer Unterschied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der chinesischen Architektur unterscheiden sich die beiden architektonischen Bauelemente der Toren "Pailou" bzw. "Paifang" aufgrund ihrer Bauweise. Ein "Pailou" besitzt typischer Weise kleine Bedachung (屋頂 / 屋顶, wūdǐng) als baulicher Wetterschutz für die vertikalen und horizontalen Elemente des Tores. Außerdem gehört der "Dougong" (斗栱, dǒugǒng), ein typisches chinesischen Bauelement, zum "Pailou" dazu. Sie wirken im Gegensatz zu den "Paifang" architektonisch daher etwas schwerer. Ein "Paifang" hat architektonisch typischer Weise keiner dieser beiden Elemente und wirkt daher meist einfacher und leichter. Jedoch entwickelte sich mit der Zeit auch "Paifang" mit einfachen Wetterschutz, die ihre architektonische Leichtigkeit jedoch weiterhin beibehalten.

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pailou in Xidi, Provinz Anhui

Auf der chinesischen Denkmalsliste stehen unter anderem folgende Pailous:

  • Nángé Páilouqún 南阁牌楼群 (Pailou-Gruppe, Ming-Dynastie, Yueqing, Zhejiang)
  • Tài​héyán Páilou 太和岩牌楼 (Qing-Dynastie, Jiexiu, Shanxi)
  • Xīdìcūn Gǔ Jiànzhùqún 西递村古建筑群 (Yi, Anhui)
  • Tángyuè Páifāngqún 棠樾牌坊群 (Paifang-Gruppe, Ming- bzw. Qing-Dynastie, Huangshan, Anhui)
Tángyuè Páifāngqún im Dorf Tangyue bei Huangshan, Provinz Anhui







Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pailou – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien