Paketverlustrate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Paketverlustrate (englisch packet loss rate, kurz PLR), ist in der Nachrichtentechnik ein Maß für die Qualität eines Übertragungskanals. Die Paketverlustrate, die meist in Prozent angegeben ist, gibt an wie viele Pakete eines Datenstroms zwischen einem Sender und Empfängers während der Übertragung verloren gegangen sind, sprich nicht empfangen werden konnten. Sie berechnet sich aus dem Verhältnis der Anzahl verlorengegangener zur Anzahl gesendeter Datenpakete, wie z. B. IP-Pakete.

mit n = Anzahl der Pakete

Ursache für den Verlust können beschädigte Übertragungsleitungen oder z. B. ein Störer auf derselben Sendefrequenz sein.

Um eine gute Verbindung zu haben sollte dieser Fehlerwert so klein wie möglich sein, idealerweise Null. Für IP-Telefonie gelten nach ITU G.114 Paketverlustraten bis zu 5 % noch als akzeptable Qualität.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]