Palästinafront

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palästinafront/Sinaifront
Nordsinai, Palästina, Jordanien und Südsyrien während des Ersten Weltkriegs (nach T. E. Lawrence)
Nordsinai, Palästina, Jordanien und Südsyrien während des Ersten Weltkriegs (nach T. E. Lawrence)
Datum 28. Januar 1915 bis 28. Oktober 1918
Ort Palästina, Sinai
Ausgang Sieg der Briten und Araber
Konfliktparteien
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich

Flag of Hejaz 1917.svg Arabische Armee

Flag of the Ottoman Empire.svg Osmanisches Reich

Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Austria-Hungary-flag-1869-1914-naval-1786-1869-merchant.svg Österreich-Ungarn

Befehlshaber
John G. Maxwell

Archibald Murray
Philip W. Chetwode
Charles M. Dobell
Edmund Allenby (ab 1917)
Henry George Chauvel
Thomas Edward Lawrence
Faisal bin Hussein

Cemal Pascha

Jadir Bey
Talât Bey
Friedrich Freiherr Kreß von Kressenstein
Erich von Falkenhayn (ab 1917)
Otto Liman von Sanders (ab 1918)


Die Palästinafront bzw. Sinaifront war ein Nebenkriegsschauplatz im Ersten Weltkrieg. Hier standen sich 1915 bis 1918 die Truppen der Egyptian Expeditionary Force (EEF) und die osmanischen Armee in wechselvollen Kämpfen gegenüber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinaifront 1915/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sinaifront wurde im Januar 1915 durch den Vorstoß des Osmanischen Reiches zum Sueskanal eröffnet, der aber durch den britischen Oberbefehlshaber in Ägypten, General Sir John Grenfell Maxwell, erfolgreich abgewehrt werden konnte. Ein zweiter Vorstoß im Juni 1916, der mit Unterstützung das deutschen Asien-Korps unter General Friedrich Kreß von Kressenstein geführt wurde, scheiterte gleichfalls. Unmittelbar danach begannen die Briten unter ihrem Oberbefehlshaber Archibald Murray mit der schrittweisen Rückeroberung der Sinai-Halbinsel und konnten infolge der Schlacht von Magdhaba (28. Dezember 1916) Al-Arisch und bis Februar 1917 Rafah einnehmen.

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der neu entstandenen Palästinafront verteidigte die türkische 8. Armee (unter General Kreß von Kressenstein) erfolgreich die Linie Gaza über Tel el Sheria bis Beerscheba. Zwei britische Vorstöße auf Gaza im März und April 1917 endeten in Grabenkämpfen und einer britischen Niederlage infolge der geschickten Verteidigung der türkisch-deutschen Truppen. Die erste Schlacht von Gaza (26.-28. März 1917) wurde zu einem Fehlschlag, Murrays Stellvertreter General Charles Macpherson Dobell die Kavallerie kurz vor dem entscheidenden Durchbruch zurückrief. Auch der zweite Angriff auf Gaza (17.–19. April) endete erfolglos, woraufhin General Chetwode Dobells Posten übernahm und Murray am 28. Juni 1917 durch General Edmund Allenby ersetzt wurde.

Die Egyptian Expeditionary Force begann jetzt eine erfolgreiche Offensive gegen die Osmanische Armee unter dem Oberbefehl von Djemal Pascha. Mitte Juli 1917 übernahm General Erich von Falkenhayn auf Bitten der osmanischen Heeresleitung unter Enver Pascha die Führung der Heeresgruppe F, deren Kräfte im Irak und bei Aleppo neu gebildet wurden. Nach langen Auseinandersetzungen mit der türkischen Führung wurde Falkenhayn am 7. September auch zum Oberbefehlshaber der 7. und 8. Armee in Palästina ernannt.

Allenbys Streitkräfte waren bedeutend verstärkt worden und wurden zusätzlich durch Angriffe der aufständischen Araber hinter der Front gegen die Nachschublinien der Türken unterstützt. Am 8. Oktober gelang es den britischen Expeditionsstreitkräften, bei Gaza durchzubrechen und weiter nach Norden vorzurücken. Ein letzter großer Kavallerieangriff des Krieges wurde am 31. Oktober von der australischen 4th Light Horse Brigade und der britischen 5th Mounted Brigade bei der Eroberung von Beerscheba geführt. Am 7. November nahm Allenby endlich das vergeblich vom Gegner stark befestigte Gaza ein. Daraufhin brach der osmanische Widerstand zusammen und Allenby konnte am 16. November auch Jaffa erobern. Während der Schlacht um Jerusalem erfolgte am 9. Dezember die Kapitulation der Hauptstadt, General Allenby zog am 11. Dezember 1917 in Jerusalem ein.

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Februar 1918 wurde Falkenhayn aus Palästina abberufen, General Liman von Sanders übernahm die Führung der bereits schwer angeschlagenen osmanischen Heeresgruppe. Im Februar 1918 wurde Jericho von den Briten besetzt. Der britische Anlauf auf Amman schlug zunächst fehl, was erneut zu monatelangem Grabenkrieg im Jordantal führte. Mit dem am 19. September erfolgten Durchbruch der gegnerischen Front in der entscheidenden Schlacht bei Megiddo konnte der britische Sieg in Palästina herbeigeführt werden. Allenby konnte darauf Amman am 24. September besetzen. Die Türken sahen sich gezwungen, über Dar'a auf Damaskus zurückzugehen, so dass die verfolgende Kavallerie der Araber bereits am 27. September Dar'a kampflos besetzen konnten. Die Einnahme von Damaskus (1. Oktober) durch die Araber stellten den Schlusspunkt der Kämpfe in Palästina dar. Das Osmanische Reich musste am 30. Oktober 1918 dem Waffenstillstand von Moudros zustimmen, der nicht nur eine alliierte Besetzung der bisherigen arabischen Provinzen, sondern auch der Meerengen und großer Teile Anatoliens vorsah.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry S. Gullet: The Australian Imperial Force in Sinai and Palestine. 1914–1918 (= Official History of Australia in the War of 1914–1918. Bd. 7). 10th edition. Angus & Robertson, Sydney 1941 (Online).
  • Frederic M. Cutlack: The Australian Flying Corps. In the Western and Eastern Theatres of War, 1914–1918 (= Official History of Australia in the War of 1914–1918. Bd. 8). 11th edition. Angus & Robertson, Sydney 1941 (Online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sinai- und Palästina-Feldzug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien