Palais Buquoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.08593814.406436300Koordinaten: 50° 5′ 9″ N, 14° 24′ 23″ O

Palais Buquoy

Das Palais Buquoy (tschech. Buquoyský palác) liegt im Zentrum von Prag am Velkopřevorské náměstí (Großprioritätsplatz) (Stadtteil Malá Strana) nahe der Moldauinsel Kampa.

Geschichte[Bearbeiten]

Als auf altem Grund des Souveräner Malteserordens am Großprioritätsplatz auf der Prager Kleinseite 1726 bis 1738 Bartholomäus Scotti für den damaligen Großprior Gundakar Poppo von Dietrichstein ein neues Palais erbaute, wurde gegenüber auch das heutige Palais Buquoy umgebaut. Das kleine Palais Buquoy, errichtet 1598 von Melchior Gniesen, wurde 1780 barockisiert; im großen Palais Buquoy, erbaut 1718, umgestaltet 1738 im Barockstil wurden die Innenräume 1896 durch Josef Schulz eindrucksvoll gestaltet. Die Baugruppe befindet sich rechtswicklig zur Malteserkirche.

1748 kam das Bauwerk in den Besitz der Nachkommen des Charles Bonaventure de Longueval, General des lingistischen Heeres, der in der Schlacht am Weißen Berg, zusammen mit dem bayerischen Kurfürsten Maximilian die kaiserlichen Truppen zum Siege führte. Auch das angrenzende kleine Palais gehörte dazu. Heute beherbergen beide die Botschaft der Republik Frankreich. Die prächtig ausgestatteten Räume wurden einem breiten Publikum bekannt, als sie im Film Amadeus als Kulisse für einen Barockball Verwendung fanden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johanna Baronin Herzogenberg: Prag. Ein Führer, 9. Auflage, Prestel, München, 1997, S. 124, ISBN 3-7913-1075-5.
  • Karel Plicka, Emanuel Poche: Prag. Ein Bildführer (Originaltitel: Procházky Prahou, übersetzt von Günther Jarosch). Panorama, Praha 1982, Nr. 181 (S. 88) und Nr.182 (S. 88) DNB 831181419.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palais Buquoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien