Palais Sándor (Budapest)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palais Sándor in Budapest
Treffen zwischen dem ungarischen Staatspräsidenten Laszlo Solyom und U.S. Präsident George W. Bush im Maria-Theresien-Zimmer (2006)

Das Palais Sándor (ungarisch Sándor-palota) ist ein Palais im Burgviertel von Budapest. Es befindet sich neben dem Burgpalast.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Palais war die Budaer Stadtresidenz der adeligen Familie Sándor. Es wurde 1806 errichtet. Ministerpräsident Graf Gyula Andrássy machte es 1867 zum Sitz seiner Regierungskanzlei. Am 3. April 1941 erschoss sich hier Ministerpräsident Graf Pál Teleki aus Verzweiflung über seine gescheiterte Außenpolitik gegenüber dem nationalsozialistischen Deutschland. Das Palais wurde bei der Schlacht um Budapest im Winter 1944/45 schwer beschädigt und 1945 von sowjetischen Soldaten geplündert.[1]

Nach dem Zerfall des Ostblocks wurde es wiederaufgebaut; die Innenräume wurden 2002 rekonstruiert.[1] Seit Januar 2003 ist es Sitz des Staatspräsidenten.[1]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Palais hat drei Stockwerke. Die Architektur ist klassizistisch. An der Fassade erstreckt sich ein langer Steinfries.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Palais Sándor (Budapest) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c The short history of the 200-year-old Sándor Palace

Koordinaten: 47° 29′ 52,4″ N, 19° 2′ 16,5″ O