Palauli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palauli
Palauli (Samoa)
Palauli
Palauli
Koordinaten 13° 42′ S, 172° 28′ WKoordinaten: 13° 42′ S, 172° 28′ W
Basisdaten
Staat Samoa

Kreis

Palauli
Einwohner 8984
Taga blowholes an der Küste
Taga blowholes an der Küste

Palauli ist ein politischer Bezirk (itūmālō; electoral district) von Samoa und ein Dorf an der Südküste der Insel Savaiʻi. 2001 wurden bei der Bevölkerungszählung 8.984 Einwohner gezählt. Ein Hauptteil im Zentrum der Insel (Palauli West) ist von der Exklave im Ostteil der Insel durch eine Exklave des Itumalo Satupaʻitea getrennt. Der Hauptort Vailoa (Vailoa i Palauli) (Vailoa in Palauli district) befindet sich zusammen mit der namengebenden Siedlung Palauli im östlichen Areal, in der Palauli Bay.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Palauli in Samoa.

Der Bezirk ist hauptsächlich an der Küste besiedelt. Dort verläuft auch die South Coast Road. Im Landesinnern erstrecken sich durch frühere vulkanische Aktivität geprägte Landstriche, unter anderem das zerklüftete Alia o le Gaoa. Von den Vulkanen, die sich wie eine Kette über das Zentrum der Insel ziehen, finden sich nur Mount Mafane (909 m ), Mount Siope (1813 m ) und Mount Afi (1563 m ) im Gebiet. An der Küste haben Lavaströme spezielle vulkanische Formationen geschaffen. Die Alofaaga Blowholes (Taga Blowholes) an der Küste bei Taga und die Nuu Black Sand Beach () sind Touristenattraktionen. Auch die Tafua-Halbinsel am Südostrand des Bezirks mit dem Mount Tafua Savaiʻi (170 m ) und dem Tafua Rainforest Preserve ist vulkanischen Ursprungs. Dort grenzt der Bezirk an den Bezirk Faʻasaleleaga. Das Cape Paepaeoleʻia () stellt den südlichsten Punkt der Insel Savaiʻi dar.

In jüngerer Vergangenheit hat sich das Dorf Sili im Inland gegen ein Wasserkraft-Projekt der Regierung gewehrt aufgrund von Umweltschutz- und kulturellen Bedenken.[1]

Tradition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der höchstrangigste Matai (Häuptlingstitel) im Bezirk ist Lilomaiava, der in Vailoa ansässig ist. Für die Wahl muss die Ortsgemeinschaft von Vailoa auch das Dorf Safotu im Bezirk Gagaʻifomauga zu Rate ziehen. Safotu ist die nördliche Gemeinschaft, die an der Vergabe des Lilomaiava-Titels beteiligt ist. Der Titel kam als Name des Malietoa Lilomaiava auf die Insel Upolu, indem er als Ehrenname vergeben wurde, nachdem Lilomaiava die Monarchie der Tuʻi Tonga in einer Spiel-Wette besiegt hatte. Malietoa bedeutet in der Tongaischen Sprache „Stärke“ und „Mut“.

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um den Pulemelei Mound werden ausgedehnte prähistorische Siedlungen vermutet und archäologische Kartographierung ist vorgenommen worden.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samoa’s Sili hydro plan scuttled. Radio New Zealand International, 12. März 2004.
  2. Jesse D. Jennings, Richard Holmer, Gregory Jackmond: Samoan Village Patterns: Four Examples. University of Utah, Journal of the Polynesian Society, Vol. 91, No. 1, 1982.
  3. Mai returns as squads declared for NZI Sevens. (Memento des Originals vom 10. Februar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.irb.com International Rugby Board, News 4. Februar 2010