Pale Rider – Der namenlose Reiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Pale Rider – Der namenlose Reiter
Originaltitel Pale Rider
Pale rider de.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Clint Eastwood
Drehbuch Michael Butler
Dennis Shryack
Produktion Clint Eastwood
Musik Lennie Niehaus
Kamera Bruce Surtees
Schnitt Joel Cox
Besetzung

Pale Rider – Der namenlose Reiter ist ein US-amerikanischer Western aus dem Jahre 1985. Regisseur und Hauptdarsteller ist Clint Eastwood. Der Film beschreibt den Kampf einer kleinen Gruppe von Goldschürfern gegen einen übermächtigen Minenbesitzer. Der Film startete am 24. Oktober 1985 in den bundesdeutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine kleine Gruppe traditionell arbeitender Goldschürfer um den frommen Hull Barret und seine Verlobte Sarah Wheeler soll von Handlangern des Bergbau-Industriellen Coy LaHood gewaltsam vertrieben werden, der das gesamte Gebiet mit industriellen Methoden abgraben möchte. Sarahs minderjährige Tochter Megan bittet nach einem solchen Überfall in einem Gebet um ein Wunder.

Das Wunder erscheint in Form eines Unbekannten auf einem fahlen (englisch pale) Pferd, der Hull Barret zu Hilfe kommt, als dieser in der Stadt von LaHoods Schlägern verprügelt wird. Barret nimmt den Fremden mit in sein Haus, wo er auf seinem Rücken vernarbte Schusswunden bemerkt. Der Fremde gibt sich den frommen Leuten gegenüber als Prediger aus, nennt jedoch keinen Namen, weshalb er nur mit „Prediger“ angesprochen wird. Unter seinem Einfluss gewinnen die Goldschürfer neues Selbstvertrauen.

Da es LaHood weder gelingt, den „Prediger“ von seinem Beistand abzubringen noch den Goldschürfern ihre Claims abzukaufen, droht er Gewalt in Form eines berüchtigten Killers an, der sich Marshal Stockburn nennt und mit sechs Spießgesellen, seinen Deputys, unterwegs ist.

Als Megan eines Abends dem „Prediger“ ihre Liebe gesteht, weist dieser sie nicht unfreundlich, aber bestimmt zurück. Darauf gerät sie in Zorn und beschimpft den „Prediger“, macht sich jedoch große Vorwürfe, als dieser am nächsten Morgen verschwunden ist.

Einer der Goldschürfer feiert einen großen Goldfund in der Stadt. Nachdem er im Alkoholrausch LaHood provoziert hat, wird er von dem inzwischen eingetroffenen „Marshal“ Stockburn und seinen „Deputys“ kaltblütig erschossen. In der Zwischenzeit hat der als Revolverheld zurückgekehrte „Prediger“ eine Vergewaltigung Megans durch den Sohn von LaHood gerade noch verhindert, worauf auch Sarah ihm ihre Liebe gesteht, obwohl sie mit Hull verlobt ist. Der „Marshal“ fordert den „Prediger“ zum Duell am nächsten Morgen.

Im Showdown erschießt der „Prediger“ zunächst LaHoods Männer und narrt anschließend Stockburns „Deputys“ in einem raffinierten Versteckspiel, um einen nach dem anderen zu töten. Schließlich bleiben nur die beiden Kontrahenten übrig. Der „Prediger“ tötet Stockburn, dessen Leiche anschließend fast genau die gleichen Schusswunden wie der Körper des „Predigers“ aufweist. Darauf verlässt der „Prediger“ die Stadt ohne Abschied.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Melancholischer Spätwestern, der klassische Genre-Motive für eine ‚ökologische‘ Kritik an der Zerstörung der Umwelt nutzt. Außergewöhnlich in seinen politischen und metaphysischen Aspekten, seinem Plädoyer gegen Gewalt, seiner von Realismus und Ritualisierung bestimmten Inszenierung und in seiner hervorragenden Kameraarbeit.“

film-dienst[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pale Rider – Der namenlose Reiter im Lexikon des internationalen Films