Paleochora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paleochora
Παλαιοχώρα (Κοινότητα Παλαιοχώρας)
Paleochora (Griechenland)
Basisdaten
Staat Griechenland Griechenland
Region Kreta
Regionalbezirk Chania
Gemeinde Kandanos-Selino
Gemeindebezirk Kandanos-Selino
Geographische Koordinaten 35° 14′ N, 23° 41′ OKoordinaten: 35° 14′ N, 23° 41′ O
Höhe ü. d. M. 54 m
(Durchschnitt)
Fläche 55,205 km²[1]
Einwohner 1891 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 74040101
Ortsgliederung 11
Palaiochora, Pelekanos, Chania, Crete, Greece - panoramio.jpg

Paleochora (griechisch Παλαιοχώρα (f. sg.)) ist eine Stadt im äußersten Südwesten Kretas. Sie gehört zum Gemeindebezirk Pelekanos und ist Verwaltungssitz der Gemeinde Kandanos-Selino.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paleochorahalbinsel

Der Ortskern befindet sich auf einer schmalen Landzunge die halbinselartig der schnell steil ansteigenden Südküste vorgelagert ist. Wegen dieser geografischen Lage befindet sich Paleochora am sonnenreichsten Punkt der Insel Kreta. Am südlichen Ende der Landzunge liegt der Hafen, eine weitere Schiffsanlegestelle befindet sich an der östlichen Uferpromenade. Die letztgenannte Anlegestelle wurde 2018 vergrößert. Dort legen die Fähren und Schiffe an, die Einheimische und Touristen nach Gavdos, Sougia oder Agia Roumeli (gleichzeitig Ausgang der legendären Samaria-Schlucht), oder zum Strand von Elafonisi transportieren. Die Entfernung nach Chania beträgt etwa 72 km. Der Name bedeutet im Deutschen „Alter (Haupt-)Ort“; dies impliziert, dass die Ortschaft längere Zeit unbesiedelt war oder vorübergehend die Funktion als Zentralort für die Gegend auf einen anderen Ort übergegangen war.

Der Ort existiert verschiedenen Angaben nach seit etwa 1400 n. Chr. Oberhalb des Ortes finden sich auf einem kleinen Hügel die Überreste eines venezianischen Kastells. Die begonnene, aber nicht beendete Ausgrabung des Kastells zeigt verschiedene Grundmauern und Reste einer Zisterne und eines Brunnens.

Strand westlich von Paleochora

Paleochora ist eine der am schnellsten wachsenden touristischen Ortschaften in Griechenland. Geschäfte und Gastronomie decken sowohl den Bedarf der einheimischen Bewohner als auch den der Besucher. Es gibt zwei Supermärkte, die, in der Saison, bis zu 14 Stunden geöffnet haben. Interessant zu erwähnen, dass viele Geschäfte in der Saison am Nachmittag die im Süden übliche "Siesta" halten und dafür am Abend sehr lange geöffnet haben. Die Infrastruktur ist stark auf den Tourismus ausgelegt, den Gästen stehen eine Vielzahl von Tavernen, Kafenia und Restaurants zur Verfügung. Die meisten Bewohner verdienen ihren Lebensunterhalt durch die Vermietung von Zimmern oder mit Beschäftigung in der Gastronomie. Es gibt keine Touristenhochburgen und es wird auch kaum Halbpension angeboten. Es wird immer wieder eine Ansiedlung von großen Hotelgruppen diskutiert. Das würde aber den Charme von Paleochora empfindlich stören. Der Tourismus lebt von vielen, immer wiederkehrenden, Besuchern. Landwirtschaft (speziell Tomaten, Oliven) spielt in Paleochora und Umgebung eine sehr wichtige Rolle. Der Strand östlich des Ortes ist bebaut; dies ist mittlerweile auch der Fall für den Berghang hinter dem Sandstrand.

Von deutschen Stammtouristen wird auch der Kurzname "Pale" verwendet.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paleochora hat ein mediterranes Klima mit milden Wintern und heißen Sommern. Gemäß dem Nationalen Observatorium Athen (NOA) fallen jährlich rund 500 mm Niederschlag. Im Zeitraum von 2007 bis 2012 lag die jährliche Durchschnittstemperatur bei 20,7 °C. Damit ist Paleochora die wärmste Gegend Griechenlands bzgl. aller NOA-Wetterstationen.


Monatliche Durchschnittstemperaturen für Paleochora
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 15,9 15,7 18,0 20,6 24,5 30,3 33,4 33,0 29,2 24,7 21,2 17,7 Ø 23,7
Min. Temperatur (°C) 10,9 10,4 12,1 14,8 18,1 23,2 26,3 26,5 23,2 19,0 15,9 12,8 Ø 17,8
Temperatur (°C) 13,4 13,1 15,1 17,7 21,3 26,8 29,9 29,8 26,2 21,9 18,6 15,3 Ø 20,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
15,9
10,9
15,7
10,4
18,0
12,1
20,6
14,8
24,5
18,1
30,3
23,2
33,4
26,3
33,0
26,5
29,2
23,2
24,7
19,0
21,2
15,9
17,7
12,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: fehlt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1278: ein venezianischer General namens Marino Gradenigo gründete ein Dorf in der Umgebung von Paleochora namens „Selino Kasteli“. Das Dorf gab der gesamten Umgebung den Namen "Selina", welches ursprünglich "Orina"(?) genannt wurde. Der Name ist von dem griechischen Wort „Σέλινο“ (Sellerie) abgeleitet.

1332: Zerstörung des Dorfes

1334: Wiederaufbau des Dorfes von Venezianern

1539: Erneute Zerstörung durch den Piraten Barbarossa(?)

1595: Wiederaufbau durch "Dolf"(?)

1645: Belagerung des Dorfes von Türken und Modifikation(?).

1834: Ein englischer Reisender namens Robert Pashley fand den gesamten Ort zerstört vor, lediglich eine Getreidemühle und zwei Lager waren anscheinend in Betrieb.

1866: Beginn der Wiederbesiedlung Paleochoras.

II WK: Kämpfe zwischen dem 65. deutschen Bataillon und kretischen Widerstandskämpfern. Im sogenannten Gavdos-Viertel finden sich Häuser von Auswanderern, die die Insel Gavdos verlassen haben. Diese Häuser wurden im typischen Gavdos-Stil erbaut, d. h., sie haben eine Grundfläche von ca. 4 m × 7 m, relativ kleine Fenster und Türen und bestehen aus Bruchsteinen.

1970: Die Ortschaft wird von Hippies als Urlaubsparadies in Europa entdeckt, seither wuchs der Tourismus zur wichtigsten Einkunft der Stadt heran.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paleochora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011, Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) ELSTAT (Excel-Dokument, 3,1 MB)