Palladius-Transkription

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Palladius-Transkription ist ein Transkriptionssystem in kyrillischer Schrift für die chinesische Sprache.

Es wurde von dem Archimandriten und Sinologen Palladius (Pjotr Iwanowitsch Kafarow) gestützt auf Vorarbeiten von N. J. Bitschurin (Hyazinth) und Wassili Pawlowitsch Wassiljew geschaffen und mit seinem Китайско-русский словарь (Chinesisch-russisches Wörterbuch, vollendet von P. S. Popow) popularisiert, das 1888 erschien. Die Palladius-Transkription ist bis heute die gängige russische Umschrift des Chinesischen.

Ireneus László Legeza bezeichnet das System nach Wassili Pawlowitsch Wassiljew als „Vasil’ev-System“ (1969:10).

Laut-Buchstaben-Zuordnung[Bearbeiten]

Verglichen mit Hanyu Pinyin gibt es folgende Laut-Buchstaben-Zuordnungen:

Anlaute:

  • b, p, m, f, d, t, n, l, g, k, hб, п, м, ф, д, т, н, л, г, к, х
  • j, q, xцз, ц, с
  • r, zh, ch, shж, чж, ч, ш
  • z, c, sцз, ц, с

цз, ц, с sind doppelt belegt, aber es besteht keine Verwechslungsgefahr, da auf j, q, x und z, c, s unterschiedliche Vokale folgen.

Auslaute:

  • Hauptvokal a, e, oа, э, о
  • -ia/ya, -ie/ye, -i/yi, yo, -ü/yuя, е, и, ё, ю
    • ü im Auslaut und die Silbe yu werden юй geschrieben
  • -iu/you, -iong/yong → ю, юн
  • -uу
  • wв
    • Sonderfall: wuу
  • -ao, -ouао, оу
  • -ong → ун
  • auslautendes i (z.B. in hai, dui) → й
    • Sonderfall: huiхуэй (eingeschobenes э, da хуй im Russischen und in einigen anderen slawischen Sprachen ein obszönes Wort für Penis ist)
  • -i in ri, shi, chi, zhiи
  • -i in zi, ci, siы
  • n, ng am Sibenende → нь und н
    • Die Silbenendung ng wird in Zusammensetzungen als нъ geschrieben, wenn die folgende Silbe mit einem Vokal beginnt – z.B. Чанъань (Chang’an) oder Хэнъян (Hengyang).
  • er → эр

Ukrainische Variante[Bearbeiten]

Es existiert eine an die ukrainische Schrift angepasste Variante, die sich wie folgt unterscheidet:

  • еє
  • эе
  • гґ
  • иі
    • in жи, чжи, чи, ши (ri, zhi, chi, shi) bleibt es beim и
    • im Silbenanlaut steht anstatt і ein ї (yi, yin, ying → ї, їнь, їн)
  • ыи

Weißrussische Variante[Bearbeiten]

Die weißrussische Variante stimmt mit Ausnahme zweier Besonderheiten mit der russischen überein:

  • иі
    • in ri, zhi, chi, shi steht ы (жы, чжы, чы, шы)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Kaden: Die wichtigsten Transkriptionssysteme für die chinesische Sprache. Eine Einführung zum Selbststudium (Leipzig, Enzyklopädie 1975).
  • Ireneus László Legeza: Guide to transliterated Chinese in the modern Peking dialect. Leiden : Brill, 2 Bände, 1968–1969
    • Band 1: Conversion tables of the currently used international and European systems with comparative tables of initials and finals. (1968)
    • Band 2: Conversion tables of the outdated international and European individual systems with comparative tables of initials and finals. (1969)
  • V. P. Vasil’ev: Grafičeskaja sistema kitajskich ieroglifov. Opyt pervogo kitajsko-russkogo slovarja. Графическая система китайских иероглифов. Опыт первого китайско-русского словаря (Das grafische System der chinesischen Zeichen. Versuch eines ersten chinesisch-russischen Wörterbuches; St. Petersburg, 1867).

Weblinks[Bearbeiten]