Palpitation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R00.2 Palpitationen
Herzklopfen
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Palpitation (von lat. palpitare = zucken), umgangssprachlich auch Herzklopfen oder -stolpern genannt, bezeichnet die bewusste Wahrnehmung des eigenen Herzschlags. Am häufigsten wird der Herzschlag dabei als besonders heftig („pochend“) beschrieben, aber auch über unregelmäßigen, zu schnellen oder zu langsamen Herzschlag wird berichtet.[1]

Die Wahrnehmung des eigenen Herzschlags bedeutet nicht notwendigerweise eine organische Fehlfunktion des Herzens, sondern kann auch auf einer gestörten Körperwahrnehmung – oft in Verbindung mit Angst – beruhen[2]; oft ist jedoch tatsächlich ein objektiv veränderter Herzschlag feststellbar. Palpitationen können entstehen durch Überlastung, aufgrund von Drogen, Alkohol oder Medikamenten, durch Krankheiten wie Schilddrüsenüberfunktion, Schrittmachersyndrom oder Herzrhythmusstörungen, Hypoglykämie, während des Klimakteriums[2] oder als ein Symptom von Panikattacken. Im letzten Fall stimulieren durch Angst und Stress erhöhte Cortisol- und Adrenalinwerte den Vagusnerv, was zu Herzklopfen führt.[3] Die Palpitationen führen wiederum zu erhöhter Panik, sodass der Vagusnerv zusätzlich stimuliert wird. Bei Patienten mit Phobien ist Herzklopfen ein regelmäßiges Begleitsymptom.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Hoffmann: Palpitationen. In: Schweiz Med Forum. Nr. 17; 23. April 2003; (PDF-Datei; 133 kB)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. A. Hoffmann: Palpitationen. In: Schweiz Med Forum. Nr. 17; 23. April 2003; (PDF-Datei; 133 kB)
  2. a b c Herzklopfen – Ursachen und Behandlung
  3. Palpitationen – Symptomatik und Ursachen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!