Pamplona (Kolumbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pamplona
Koordinaten: 7° 23′ N, 72° 39′ W
Karte: Kolumbien
marker
Pamplona
Pamplona auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Norte de Santander - Pamplona.svg
Lage der Gemeinde Pamplona auf der Karte von Norte de Santander
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Norte de Santander
Stadtgründung 1549
Einwohner 58.975 (2019)
Stadtinsignien
Flag of Pamplona (Colombia).svg
Escudo de Pamplona (Colombia).svg
Detaildaten
Fläche 1342 km2
Bevölkerungsdichte 44 Ew./km2
Höhe 2287 m
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Ronald Mauricio Contreras Flórez (2016–2019)
Website www.pamplona-nortedesantander.gov.co
Blick auf Pamplona
Blick auf Pamplona

Pamplona ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Norte de Santander (Nordosten Kolumbiens). Pamplona ist Sitz des Erzbistums Nueva Pamplona und der Universität Pamplona.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pamplona liegt im Departamento de Norte de Santander auf einer Höhe von 2200 m ü. NN, 75 km von Cúcuta und 124 km von Bucaramanga entfernt und hat eine Durchschnittstemperatur von 16 °C. Die Gemeinde grenzt im Norden an Pamplonita und Cucutilla, im Süden an Cácota und Mutiscua, im Osten an Labateca und im Westen an Cucutilla.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Pamplona hat 58.975 Einwohner, von denen 56.267 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pamplona wurde am 1. November 1549 von Pedro de Ursúa und Ortún Velasco de Velásquez als Nueva Pamplona del Valle del Espíritu Santo (Neu-Pamplona des Tales des Heiligen Geistes) gegründet. Neu-Pamplona war Ausgangspunkt für verschiedene Stadtgründungen in der Umgebung, u. a. Mérida, San Cristóbal und La Grita im benachbarten Venezuela, sowie Ocaña, Salazar de las Palmas, Chinácota, San Faustino, Bucaramanga und San José de Cúcuta in Kolumbien.

Die Ureinwohner der Gegend, die von den Spaniern Chitareros genannt wurden, wurden ab 1549 von den Kolonisatoren zur Arbeit in den 53 Gehöften des Territoriums gezwungen.[3]

1875 zerstörte ein Erdbeben die Kathedrale und andere öffentliche Gebäude.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Águeda-Gallardo-Park, im Stadtzentrum, befinden sich zahlreiche Gebäude aus der Kolonialzeit.
  • Die Kathedrale wurde als Kirche des St.-Klara-Klosters 1584 auf Betreiben von Magdalena Velasco, der Tochter des Stadtgründers errichtet
  • Das Heiligtum des Humilladero war die Wirkungsstätte eines Einsiedlers in den Gründerjahren der Stadt.
  • Das erzbischöfliche Palais war früher der Sitz der edlen Familie Rangel de Cuellar. Seit 1837 ist es Sitz der Erzbischöfe.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Universitätsstadt hat Pamplona eine dynamische Wirtschaft. Die Studierenden müssen untergebracht und versorgt werden. Es gibt viele Restaurants, Bars und Hotels. Im ländlichen Teil der Gemeinde spielt die Landwirtschaft, insbesondere der Anbau von Kartoffeln sowie die Tierhaltung eine wichtige Rolle.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pamplona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alcaldía de Pamplona. Alcaldía de Pamplona – Norte de Santander, abgerufen am 9. April 2019 (spanisch, Webseite der Gemeinde).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Información del municipio. Alcaldía de Pamplona – Norte de Santander, abgerufen am 9. April 2019 (spanisch, Informationen zur Geographie der Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 9. April 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).
  3. Pasado, presente y futuro. Alcaldía de Pamplona – Norte de Santander, abgerufen am 9. April 2019 (spanisch, Informationen zur Geschichte der Gemeinde).
  4. Economía. Alcaldía de Pamplona – Norte de Santander, abgerufen am 9. April 2019 (spanisch, Informationen zur Wirtschaft der Gemeinde).