Afrikaspiele 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Panafrikanische Spiele 2011)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
X. Afrikaspiele
in Maputo / Mosambik
Logo Panafrikanische Spiele 2011.jpg
Austragungsort: Maputo, Mosambik
Eröffnungsfeier: 3. September 2011
Schlussfeier: 18. September 2011
Wettkämpfe: 249 Entscheidungen in 20 Sportarten
1 Badminton
2 Basketball
3 Beachvolleyball
4 Bowling / Kegeln
5 Boxen
6 Fechten
7 Fußball
8 Gewichtheben
9 Gymnastik (Turnen/Aerobic)
10 Handball
11 Judo
12 Karate
13 Leichtathletik
14 Radrennen
15 Ringen
16 Schwimmen
17 Taekwondo
18 Tennis
19 Tischtennis
20 Volleyball
Nzango (Demo)
Pharao-Boxen (Demo)
Länder: 53
Athleten: ca. 5.000

Die X. Afrikaspiele (französisch Xèmes Jeux africains, englisch 10th All-Africa Games) fanden vom 3. bis 18. September 2011 in Maputo, Mosambik statt.[1]

Im April 2005 wurde Lusaka, die Hauptstadt von Sambia als Ausrichter der Panafrikanischen Spiele 2011 vom afrikanischen Sportrat bei einem Treffen in Algerien festgelegt.[2] Ein Jahr vorher hatte Ghana eine mögliche Bewerbung in Aussicht gestellt, diese jedoch nicht realisiert.[3] Im Dezember 2008 trat Sambia als Ausrichter der Spiele zurück, da finanzielle Probleme eine Durchführung im Land unmöglich machten.[4] Acht Monate später, im April 2009, erklärte sich Mosambik zur Ausrichtung der Spiele bereit.[5]

Logo der Panafrikanischen Spiele 2011

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badminton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Goldmedaille Land
Dameneinzel Susan Ideh Nigeria Nigeria
Herreneinzel Jacob Maliekal Sudafrika Südafrika
Damendoppel Stacey Doubell / Annari Viljoen Sudafrika Südafrika
Herrendoppel Ola Fagbemi / Jinkan Ifraimu Nigeria Nigeria
Mixed Annari Viljoen / Willem Viljoen Sudafrika Südafrika
Mixed-Mannschaft Susan Ideh / Maria Braimoh
Grace Daniel / Fatima Azeez
Jinkan Ifraimu / Ibrahim Adamu
Ola Fagbemi /Joseph Abah Eneojo
Victor Makanju
Nigeria Nigeria

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Damen
Mannschaft Spiele Gew Verl
Gold Senegal Senegal 8 7 1
Silber Angola Angola 8 7 1
Bronze Nigeria Nigeria 8 6 2
4. Mosambik Mosambik 8 6 2
Ausgeschieden im Viertelfinale
5. Elfenbeinküste Côte d’Ivoire 8 4 4
6. Kenia Kenia 8 3 5
7. Ruanda Ruanda 8 3 5
8. Algerien Algerien 8 2 6
5. Platz der Vorrunde
9. Kamerun Kamerun 7 2 5
10. Kongo Demokratische Republik Dem. Rep. Kongo 7 2 5
6. Platz der Vorrunde
11. Simbabwe Simbabwe 7 2 5
12. Mali Mali 7 2 5
Platz Männer
Mannschaft Spiele Gew Verl
Gold Nigeria Nigeria 7 6 1
Silber Mosambik Mosambik 7 5 2
Bronze Angola Angola 7 6 1
4. Algerien Algerien 7 3 4
Ausgeschieden im Viertelfinale
5. Agypten Ägypten 7 4 3
6. Kap Verde Kap Verde 7 4 3
7. Ruanda Ruanda 7 2 5
8. Elfenbeinküste Côte d’Ivoire 7 1 6
5. Platz der Vorrunde
9. Mali Mali 5 2 3
10. Sudafrika Südafrika 5 0 5

Beachvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze
Herrenturnier Sudafrika Südafrika
Freedom Chiya
Grant Goldschmidt
Angola Angola
Marcio Sequeira
Eden Sequeira
Ghana Ghana
Ajamako Seidu
Evans Tagoe
Damenturnier Mauritius Mauritius
Elodie Li Yuk Lo
Natacha Rigobert
Sudafrika Südafrika
Palesa Sekhenyana
Randy Williams
Kenia Kenia
Margaret Indilara
Dorcas Ndasaba

Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb[6] Gold Silber Bronze
Halbfliegengewicht
(bis 48 kg)
Thomas Essomba Kamerun Kamerun Mohamed Flissi Algerien Algerien Roland Serugo Uganda Uganda
Kibron Tewelde Athiopien Äthiopien
Fliegengewicht
(bis 52 kg)
Oteng Oteng Botswana Botswana Samir Brahimi Algerien Algerien Moroke Mokhotho Lesotho Lesotho
Climado Guifutela Mosambik Mosambik
Bantamgewicht
(bis 56 kg)
Bruno Julie Mauritius Mauritius Reda Benbaziz Algerien Algerien Ayabonga Sonjica Sudafrika Südafrika
Antonio Malie Mosambik Mosambik
Leichtgewicht
(bis 60 kg)
Ahmed Mejri Tunesien Tunesien Nogen Mmoloki Botswana Botswana Jean Richard Colin Mauritius Mauritius
Abdon Mewoli Kamerun Kamerun
Halbweltergewicht
(bis 64 kg)
Richarno Colin Mauritius Mauritius Abderrazak Houya Tunesien Tunesien Gomotsang Gaasite Botswana Botswana
Thulani Mbenge Sudafrika Südafrika
Weltergewicht
(bis 69 kg)
Joseph Mulema Kamerun Kamerun Kehnde Ademuyima Nigeria Nigeria Rayton Okwiri Ghana Ghana
Siphiwe Lusizi Sudafrika Südafrika
Mittelgewicht
(bis 75 kg)
Kennedy St Pierre Mauritius Mauritius Saad Kaddous Algerien Algerien Mujamadjae Kasuto Kamerun Kamerun
Daniel Shishia Kenia Kenia
Halbschwergewicht
(bis 81 kg)
Abdelhafid Benchabla Algerien Algerien Lukman Lawal Nigeria Nigeria David Akankolim Ghana Ghana
Adjoufou Donfack Kamerun Kamerun
Schwergewicht
(bis 91 kg)
Chouaib Boloudinet Algerien Algerien Efetobor Apochi Nigeria Nigeria Romarik Ngoula Kamerun Kamerun
Muideen Akanji Nigeria Nigeria
Superschwergewicht
(über 91 kg)
Kamel Rahmani Algerien Algerien Aymen Trabelsi Tunesien Tunesien Tshisekedi Mbiya Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
Paolo Schaffer Sudafrika Südafrika

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
Herrenturnier Ghana Ghana Sudafrika Südafrika Kamerun Kamerun
Damenturnier Kamerun Kamerun Ghana Ghana Algerien Algerien

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen

Gold Gold: Angola Angola
Silber Silber: Kongo Republik Republik Kongo
Bronze Bronze: Kamerun Kamerun
4. Platz: Algerien Algerien
5. Platz: Nigeria Nigeria
6. Platz: Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
7. Platz: Kenia Kenia
8. Platz: Kap Verde Kap Verde

Herren

Gold Gold: Agypten Ägypten
Silber Silber: Angola Angola
Bronze Bronze: Algerien Algerien
4. Platz: Senegal Senegal
5. Platz: Nigeria Nigeria
6. Platz: Kamerun Kamerun
7. Platz: Kongo Republik Republik Kongo
8. Platz: Mosambik Mosambik

Judo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Wettbewerb Gold Silber Bronze
bis 60 kg Lyes Saker Algerien Algerien Eniafe Solomon Nigeria Nigeria Nayr Pedro Angola Angola
Mohamed El Hadi Elkawisah Libyen Libyen
bis 66 kg Ahmed Awad Agypten Ägypten Youcef Nouari Algerien Algerien Hocem Khalfaoui Tunesien Tunesien
Siyabulela Mabulu Sudafrika Südafrika
bis 73 kg Larbi Grini Algerien Algerien Gideon Van Zyl Sudafrika Südafrika Hussein Hafiz Agypten Ägypten
Nsa Bassey-Isa Nigeria Nigeria
bis 81 kg Abderahmane Benamadi Algerien Algerien Angelo Antonio Angola Angola Jude Solomon Nigeria Nigeria
Fetra Ratsimiziva Madagaskar Madagaskar
bis 90 kg Hesham Mesbah Agypten Ägypten Lyes Bouyacoub Algerien Algerien Dieudonné Dolassem Kamerun Kamerun
Kinapeya Kone Elfenbeinküste Elfenbeinküste
bis 100 kg Franck Moussima Kamerun Kamerun Ramadan Darwish Agypten Ägypten Kambere SHabani Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
Yacine Meskine Algerien Algerien
über 100 kg Faicel Jaballah Tunesien Tunesien Islam El Shebaby Agypten Ägypten Joseph Bebeze Kamerun Kamerun
Bilal Zouani Algerien Algerien

Frauen

Wettbewerb Gold Silber Bronze
bis 48 kg Amani Khalfaoui Tunesien Tunesien Sandrine Ilendou Gabun Gabun Franka Audu Nigeria Nigeria
Sabrina Saidi Algerien Algerien
bis 52 kg Soraya Haddad Algerien Algerien Ngandeu Weyinjam Kamerun Kamerun Victoria Agbodobiri Nigeria Nigeria
Sando Esther Sambia Sambia
bis 57 kg Nesria Jelassi Tunesien Tunesien Hortense Diédhiou Senegal Senegal Grace Deutcho Kamerun Kamerun
Raissa Lebomie Nigeria Nigeria
bis 63 kg Séverine Nébié Burkina Faso Burkina Faso Esther Augustyne Sudafrika Südafrika Saidi Kahina Algerien Algerien
Fary Seye Senegal Senegal
bis 70 kg Houda Miled Tunesien Tunesien Antónia Moreira Angola Angola Mbala Felicité Kamerun Kamerun
Winifred Gofit Nigeria Nigeria
bis 78 kg Hana Mareghni Tunesien Tunesien Honorine Mafeguim Kamerun Kamerun Amina Temmar Algerien Algerien
Georgette Sagna Kamerun Kamerun
über 78 kg Nihel Chikhrouhou Tunesien Tunesien Sonia Asselah Algerien Algerien Monica Sagna Senegal Senegal
Dechantal Fokou Kamerun Kamerun

Kanusport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen
Herren

Karate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Hauptartikel Leichtathletik bei den Afrikaspielen 2011.

Netball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
Damen Uganda Uganda Tansania Tansania Sambia Sambia

Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen

Wettbewerb Gold Silber Bronze
Straßenrennen Lise Burger Sudafrika Lise Olivier Sudafrika Aurélie Halbwachs Mauritius
Einzel-Zeitfahren Lise Olivier Sudafrika Aurélie Halbwachs Mauritius Lynette Burger Sudafrika

Herren

Wettbewerb Gold Silber Bronze
Straßenrennen Nolan Hoffman Sudafrika Jay Thomson Sudafrika Reinardt Janse van Rensburg Sudafrika
Einzel-Zeitfahren Reinardt Janse van Rensburg Sudafrika Darren Lill Sudafrika Azzedine Lagab Algerien
Mannschafts-Zeitfahren Sudafrika Südafrika Mauritius Mauritius Algerien Algerien

Schach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen (Einzel):

Damen (Teamwettbewerb):

Gold: Agypten Ägypten[7]
Silber: Algerien Algerien
Bronze: Sudafrika Südafrika

Herren (Einzel):

Herren (Teamwettbewerb):

Gold: Agypten Ägypten[7]
Silber: Sudafrika Südafrika
Bronze: Angola Angola

Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Segelsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taekwondo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Wettkampf Gold Silber Bronze
bis 54 kg Mokdad Lyamine Algerien Algerien Sherif Shaaban Agypten Ägypten Usman Sulalman Nigeria Nigeria
Stephen Karuga Njoki Kenia Kenia
bis 58 kg Mohammad Tariq Jamilu Nigeria Nigeria Hamza Gbané Elfenbeinküste Elfenbeinküste Yu Feng Wu Sudafrika Südafrika
Dickson wamwiri Kenia Kenia
bis 63 kg Wahid Briki Tunesien Tunesien Khalifa Ababacar Sarr Senegal Senegal Ahmed Amr Suleiman Agypten Ägypten
Botalatala Litofo Cedrick Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
bis 68 kg Stephane Moundounga Kombila Gabun Gabun Nidha Sbouaï Tunesien Tunesien Jean Noël Obou Seri Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Isah Adam Mohammad Nigeria Nigeria
bis 74 kg Gorome Kare Senegal Senegal Seifeddine Trabelsi Tunesien Tunesien Ismael Coulibaly Mali Mali
Sunday Onofe Nigeria Nigeria
bis 80 kg Abdelrahman Osama Tawfik Agypten Ägypten Yassine Trabelsi Tunesien Tunesien N’Guessan Sebastien Konan Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Oumar Cissé Mali Mali
bis 87 kg Ushe Shukwumerije Nigeria Nigeria Anthony Obame Gabun Gabun Fatao Al Hassan Ghana Ghana
Issa Bamba Elfenbeinküste Elfenbeinküste
über 87 kg Firmin Saint Nom Zokou ElfenbeinküsteElfenbeink. Chika Shukwumerije Nigeria Nigeria Kelvin Viriato Mosambik Mosambik
Pierre Nyok Nyok Kamerun Kamerun

Frauen

Wettkampf Gold Silber Bronze
bis 46 kg Aya Roubi Farhat Ali Agypten Ägypten Bolili Miambanzila Parker Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo Mareshet Zeudu Weldehana Athiopien Äthiopien
Khady Fall Senegal Senegal
bis 49 kg Aminata Makou Traoré Mali Mali Radwa Reda Agypten Ägypten Lineo Mochesane Lesotho Lesotho
Joy Ekhator Nigeria Nigeria
bis 53 kg Rahma Ben Ali Tunesien Tunesien Yemata Meiat Getachew Athiopien Äthiopien Divine Aide Omo Nigeria Nigeria
Brenda Mahonza Aldine Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
bis 57 kg Hedaya Malak Agypten Ägypten Bineta Diedhiou Senegal Senegal Marie Christelle Gbagbi Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Nana-Or Goundo Kongo Republik Republik Kongo
bis 62 kg Urgence Mouega Mouega Gabun Gabun Begashaw Netsanet Fekadu Athiopien Äthiopien Marie Louise Ngo Ebem Kamerun Kamerun
Sarah Njoki Kenia Kenia
bis 67 kg Seham El Sawalhy Agypten Ägypten Gladys Mwaniki Kenia Kenia Sanele Ginindza Eswatini Swasiland
Sandra Antonio Angola Angola
bis 73 kg Alimatou Diallo Senegal Senegal Aminata Doumbia Mali Mali Sonogo Affoue Elfenbeinküste Elfenbeinküste
Leka Mini Baridam Nigeria Nigeria
über 73 kg Khaoula Benhamza Tunesien Tunesien Linda Azzedine Algerien Algerien Sithandile Dlamini Eswatini Swasiland
Joseph Joyce Malfil Nigeria Nigeria

Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Gold Silber Bronze
Männer Einzel Omar Assar Agypten Ägypten El-sayed Lashin Agypten Ägypten Ahmed Ali Saleh Agypten Ägypten
Frauen Einzel Offiong Edem Nigeria Nigeria Olufunke Oshonaike Nigeria Nigeria Han Xing Kongo Republik Republik Kongo
Männer Doppel Agypten Ägypten
Ahmed Ali Saleh
El-sayed Lashin
Agypten Ägypten
Omar Assar
Emad Moselhy
Kongo Republik Republik Kongo
Suraju Saka
Saheed Idowu
Nigeria Nigeria
Segun Toriola
Monday Merotohun
Frauen Doppel Nigeria Nigeria
Offiong Edem
Cecilia Akpan
Nigeria Nigeria
Olufunke Oshonaike
Janet Effiom
Agypten Ägypten
Nadeen El-Dawlatly
Dina Meshref
Kongo Republik Republik Kongo
Han Xing
Onyinyechi Nwachukwu
Mixed Doppel Nigeria Nigeria
Segun Toriola
Offiong Edem
Nigeria Nigeria
Monday Merotohun
Olufunke Oshonaike
Agypten Ägypten
Omar Assar
Dina Meshref
Agypten Ägypten
El-sayed Lashin
Nadeen El-Dawlatly
Männer Mannschaft Agypten Ägypten Nigeria Nigeria Algerien Algerien
Frauen Mannschaft Agypten Ägypten Nigeria Nigeria Kongo Republik Republik Kongo

Triathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampf Gold Silber Bronze
Damen Carlyn Fischer Sudafrika Andrea Steyn Sudafrika Fabienne St Louis Mauritius
Herren Erhard Wolfaardt Sudafrika Abrahm Louw Namibia Wian Sullwald Sudafrika

Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillen

Wettbewerb Gold Silber Bronze
Männer[8][9][10] Algerien Algerien Kamerun Kamerun Kenia Kenia
Frauen[11] Kamerun Kamerun Algerien Algerien Kenia Kenia

Weitere Informationen zu den Herren-Nationalmannschaften von Algerien Algerien, Kamerun Kamerun, Kenia Kenia und Ruanda Ruanda finden sich hier.

Weitere Informationen zu den Frauen-Nationalmannschaften von Kamerun Kamerun, Algerien Algerien, Kenia Kenia und Nigeria Nigeria finden sich hier.

Platzierungen

Wettbewerb 4. Platz 5. Platz 6. Platz 7. Platz 8. Platz 9. Platz 10. Platz 11. Platz 12. Platz
Männer Kenia Kenia Kamerun Kamerun Sudafrika Südafrika Nigeria Nigeria Seychellen Seychellen Kongo Republik Republik Kongo Senegal Senegal Ghana Ghana Botswana Botswana
Frauen Nigeria Nigeria Senegal Senegal Botswana Botswana Seychellen Seychellen Mosambik Mosambik Tunesien Tunesien DNS Gabun Gabun DNS - -

Finalspiele (Männer)

Spiel Begegnung Ergebnis Sätze Punkte
Halbfinale 1 Tunesien Tunesien gegen Kenia Kenia 3 : 1 25:19 - 23:25 - 29:27 - 25:18 102 : 89
Halbfinale 2 Agypten Ägypten gegen Algerien Algerien 3 : 1 25:21 - 26:24 - 23:25 - 25:21 99 : 91
Spiel um Platz 3 Algerien Algerien gegen Kenia Kenia 3 : 2 26:24 - 22:25 - 23:25 - 27:25 - 15:13 113 : 112
Finale Agypten Ägypten gegen Tunesien Tunesien 3 : 1 21:25 - 25:16 - 25:20 - 25:19 96 : 80

Finalspiele (Frauen)

Spiel Begegnung Ergebnis Sätze Punkte
Halbfinale 1 Kamerun Kamerun gegen Seychellen Seychellen 3 : 0 25:16 - 25:16 - 25:18 75 : 50
Halbfinale 2 Algerien Algerien gegen Kenia Kenia 3 : 0 25:23 - 25:22 - 25:20 75 : 65
Spiel um Platz 3 Kenia Kenia gegen Seychellen Seychellen 3 : 0 25:14 - 25:19 - 25:13 75 : 46
Finale Algerien Algerien gegen Kamerun Kamerun 3 : 1 25:17 - 25:23 - 16:25 - 25:16 91 : 81

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maputo to Host 2011 All-Africa Games. AllAfrica.com, 16. April 2009
  2. Zambia to host 2011 All-Africa Games. People’s Daily Online, 27. April 2005
  3. Ghana Bids for 2011 AAG. GhanaWeb.com, 20. Juli 2004
  4. Zambia withdraws offer to host 2011 All Africa Games. Lusaka Times, 12. August 2008
  5. Relief as Maputo offers to host All Africa Games. Daily Nation, 12. April 2009
  6. Liste aller Kämpfe und die Resultate, von: amateur-boxing.strefa.pl.
  7. a b 10th All-Africa Games (chess - men): Maputo 2011
  8. Spielergebnisse des Herrenturniers 2011, von: todor66.com. (englisch)
  9. Medaillen im Volleyball der Männer - Afrikaspiele 1965-2015, von: todor66.com. (englisch)
  10. Quelle: sports123.com: Volleyball All Africa Games Men (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive)
  11. Spielergebnisse des Damenturniers 2011, von: todor66.com. (englisch)