Panagiotis Gionis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panagiotis Gionis Tischtennisspieler
Panagiotis Gionis
Andere Schreibweisen: Παναγιώτης Γκιώνης
Nation: Griechenland Griechenland
Geburtsdatum: 7. Januar 1980
Geburtsort: Marousi
Spielhand: Rechtshänder
Spielweise: Abwehrspieler
Aktueller Weltranglistenplatz: 69[1]
Bester Weltranglistenplatz: 18 (November 2014)
Aktueller kontinentaler Ranglistenplatz: 6 (Feb. 2016)
Vereine als Aktive(r):
–2001 Griechenland AC Pere
2001–2003 Deutschland WTTF Ramstein
2003–2008 FrankreichFrankreich Metz
2008–2014 FrankreichFrankreich Angers Vaillante Sports
2014–2016 Deutschland Borussia Düsseldorf
2016–2017 Polen Bogoria Grodzisk
seit 2017 Tschechoslowakei TTC Ostrava
Letzte Aktualisierung der Infobox: 11. März 2016

Panagiotis Gionis (griechisch Παναγιώτης Γκιώνης, * 7. Januar 1980 in Marousi) ist ein griechischer Tischtennisspieler. Er ist moderner Abwehrspieler, mit Topspin-Spiel auf der Vorhand und Unterschnitt-Abwehr auf der Rückhand. Er nahm fünfmal an den Olympischen Spielen teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gionis wurde unter anderem viermal Griechischer Meister im Einzel. Bei den Mittelmeerspielen 2009 in Pescara siegte er im Endspiel gegen den Kroaten Andrej Gaćina. Seit 1997 nahm er an 15 Weltmeisterschaften teil, wo er 1997 im Teamwettbewerb Platz sechs erreichte.

Im Endspiel der Tischtennis-Mannschaftseuropameisterschaften 2013 zwischen Griechenland und Deutschland gewann der zu diesem Zeitpunkt 64. der Weltrangliste, nach überraschenden Erfolgen in den Runden zuvor[2], zunächst in fünf Sätzen gegen den späteren Mannschafts-Europameister Patrick Baum und unterlag im entscheidenden Spiel in 1:3 Sätzen gegen Dimitrij Ovtcharov. Im Einzel errang der 33-Jährige eine Bronzemedaille, unterlag allerdings im Spiel um den dritten Platz dem Weißrussen Wladimir Samsonov mit 2:4 Sätzen.

WRL-Positionen der besten 4 Tischtennis-Abwehrspieler

Gionis spielte bei verschiedenen europäischen Vereinen. So wechselte er 2001 vom griechischen Klub AC Pere nach Deutschland zum Zweitbundesligisten WTTF Ramstein[3], 2003 schloss er sich dem französischen TT-Verein in Metz an[4]. Von 2008 bis 2014 spielte er in Frankreich bei Angers Vaillante Sports, mit dessen Team er 2012 im ETTU Cup das Endspiel erreichte. Danach wurde er von Borussia Düsseldorf verpflichtet,[5] mit dessen Team er in den Saisons 2014/15 und 2015/16 Deutscher Meister und Pokalsieger wurde.

Anfang 2016 wurde sein Wechsel von Düsseldorf zum polnischen Verein Bogoria Grodzisk bekannt gegeben[6], von dort wechselte er 2017 nach Tschechien zum TTC Ostrava.

2021 nahm er an den Olympischen Spielen Tokio 2020 teil. Dabei kam er bis zur dritten Runde, in der er von dem Südkoreaner Jung Young-sik besiegt wurde.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panagiotis Gionis ist Zahnarzt.[7]

Equipment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gionis benutzt ein Petr Korbel FL Holz von Butterfly mit dem Butterfly Tenergy 05 Belag auf der Vorhand und dem Butterfly Feint Long II Belag auf der Rückhand.[8]

Turnierergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GRE Balkan Meisterschaft 1996 Vranje YUG Gold
GRE Europameisterschaft 2021 Warschau POL letzte 32 letzte 32
GRE Europameisterschaft 2019 Nantes FRA 9
GRE Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 16 letzte 16 letzte 32
GRE Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX Viertelfinale
GRE Europameisterschaft 2016 Budapest HUN letzte 32 Viertelfinale Viertelfinale
GRE Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS Viertelfinale letzte 32 Viertelfinale
GRE Europameisterschaft 2014 Lissabon POR 12
GRE Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT Halbfinale Silber
GRE Europameisterschaft 2012 Herning DEN letzte 16 letzte 16
GRE Europameisterschaft 2011 Danzig POL letzte 64 Viertelfinale
GRE Europameisterschaft 2010 Ostrava CZE letzte 64 12
GRE Europameisterschaft 2009 Stuttgart GER letzte 16
GRE Europameisterschaft 2007 Belgrad SRB letzte 16
GRE Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1996 Frydek-Mistek CZE Gold
GRE Mittelmeer-Spiele 2009 Pescara ITA Gold
GRE Olympische Spiele 2020 Tokio JPN letzte 32
GRE Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA letzte 32
GRE Olympische Spiele 2012 London ENG letzte 32
GRE Olympische Spiele 2008 Peking CHN letzte 64 9
GRE Olympische Spiele 2004 Athen GRE letzte 128 letzte 32
GRE Pro Tour 2013 Wels AUT letzte 64
GRE Pro Tour 2012 Budapest HUN letzte 16
GRE Pro Tour 2011 Schwechat AUT letzte 32
GRE Pro Tour 2011 Almería ESP letzte 32
GRE Pro Tour 2011 Władysławowo POL letzte 64
GRE Pro Tour 2011 Sheffield ENG letzte 32 letzte 16
GRE Pro Tour 2010 Warschau POL letzte 16
GRE Pro Tour 2010 Wels AUT letzte 32
GRE Pro Tour 2010 Berlin GER letzte 32
GRE Pro Tour 2010 Velenje SVN letzte 32 letzte 16
GRE Pro Tour 2009 Warschau POL letzte 16
GRE Pro Tour 2009 Sheffield ENG letzte 32 letzte 16
GRE Pro Tour 2009 Bremen GER letzte 32
GRE Pro Tour 2008 Warschau POL letzte 16
GRE Pro Tour 2008 Singapur SIN letzte 16
GRE Pro Tour 2008 Doha QAT letzte 64
GRE Pro Tour 2008 Velenje SVN letzte 64
GRE Pro Tour 2007 Toulouse FRA letzte 64
GRE Pro Tour 2007 St Petersburg RUS letzte 64
GRE Pro Tour 2007 Doha QAT letzte 64
GRE Pro Tour 2007 Velenje SVN letzte 32
GRE Pro Tour 2006 Warschau POL letzte 32
GRE Pro Tour 2006 Bayreuth GER letzte 32 letzte 16
GRE Pro Tour 2006 St Petersburg RUS letzte 64
GRE Pro Tour 2006 Belgrad SRB letzte 16 letzte 16
GRE Pro Tour 2006 Singapur SIN letzte 32 Scratched
GRE Pro Tour 2006 Kuwait City KUW letzte 16
GRE Pro Tour 2006 Zagreb HRV letzte 64
GRE Pro Tour 2006 Velenje SVN letzte 32 Viertelfinale
GRE Pro Tour 2005 Göteborg SWE letzte 32 Halbfinale
GRE Pro Tour 2005 Magdeburg GER letzte 32
GRE Pro Tour 2005 St. Petersburg RUS letzte 16 Viertelfinale
GRE Pro Tour 2005 Fort Lauderdale USA letzte 16 letzte 16
GRE Pro Tour 2004 St. Petersburg RUS letzte 16 letzte 16
GRE Pro Tour 2004 Wels AUT letzte 64
GRE Pro Tour 2004 Leipzig GER letzte 64
GRE Pro Tour 2004 Warschau POL letzte 64 Silber
GRE Pro Tour 2004 Singapur SIN letzte 64
GRE Pro Tour 2004 Pyeongchang KOR letzte 16
GRE Pro Tour 2004 Kairo EGY letzte 64 Halbfinale
GRE Pro Tour 2004 Croatia HRV letzte 32
GRE Pro Tour 2003 Malmö SWE letzte 64
GRE Pro Tour 2003 Guangzhou CHN letzte 32 letzte 16
GRE Pro Tour 2003 Jeju-Si KOR letzte 64 letzte 16
GRE Pro Tour 2002 Doha QAT letzte 64
GRE Pro Tour 2002 Kairo EGY letzte 64
GRE Pro Tour 2001 Farum DEN Rd 1
GRE Pro Tour 2001 Bayreuth GER letzte 64 letzte 32
GRE Pro Tour 2001 Fort Lauderdale USA Rd 1
GRE Pro Tour 2001 Chatham ENG letzte 32 Rd 1
GRE Pro Tour 1998 Belgrad YUG Rd 1
GRE Pro Tour 1997 Belgrad YUG Rd 1 letzte 16
GRE Pro Tour 1997 Gdańsk POL Rd 1
GRE Weltmeisterschaft 2019 Budapest HUN letzte 32 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 33
GRE Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 32 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 21
GRE Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 32 letzte 32 letzte 128
GRE Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 9
GRE Weltmeisterschaft 2013 Paris FRA letzte 64 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2012 Dortmund GER 15
GRE Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam NED letzte 32 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2010 Moskau RUS 20
GRE Weltmeisterschaft 2009 Yokohama JPN letzte 16 letzte 32 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2008 Guangzhou CHN 23
GRE Weltmeisterschaft 2007 Zagreb HRV letzte 64 letzte 32 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2006 Bremen GER 11
GRE Weltmeisterschaft 2005 Shanghai CHN letzte 32 letzte 64 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2004 Doha QAT 20
GRE Weltmeisterschaft 2003 Paris FRA letzte 128 letzte 64 letzte 64
GRE Weltmeisterschaft 2001 Osaka JPN Qual Qual keine Teiln. 9
GRE Weltmeisterschaft 2000 Kuala Lumpur MAS 13-16
GRE Weltmeisterschaft 1999 Eindhoven NED keine Teiln. keine Teiln. keine Teiln.
GRE Weltmeisterschaft 1997 Manchester ENG Rd 1 letzte 32 letzte 128 6

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Mit Leib und Seele Grieche, Zeitschrift tischtennis, 2015/2 Seite 8–13

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. Ian Marshall: New Chapter Written, Modern Greek Drama Sees Hellenic Trio Book Final Place (Memento vom 11. Juni 2015 im Internet Archive) (abgerufen am 9. Oktober 2013)
  3. Zeitschrift tischtennis, 2001/6 Seite 25 und 2001/8 Seite 34
  4. Zeitschrift tischtennis, 2003/8 Seite 19
  5. Zeitschrift tischtennis, 2014/6 Seite 23
  6. borussia-duesseldorf.com – Defensiv-Künstler Gionis verlässt die Borussia (Memento vom 1. Februar 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 1. Februar 2016)
  7. RP ONLINE: Tischtennis-Spieler Gionis: Zahnarzt an der Platte. Abgerufen am 20. Juli 2020.
  8. Panagiotis Gionis | Table Tennis Team Member. In: Butterfly Online. Abgerufen am 22. April 2016 (amerikanisches Englisch).
  9. Panagiotis Gionis Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 9. Oktober 2013)