Pandschschir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Provinz Pandschschir. Informationen zum gleichnamigen Fluss findet man unter Pandschschir (Fluss).
پنجشیر
Pandschschir
Iran Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan China de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) Indien Pakistan Nimrus Helmand Kandahar Zabul Paktika Chost Paktia Lugar Farah Uruzgan Daikondi Nangarhar Kunar Laghman Kabul Kapisa Nuristan Pandschschir Parwan Wardak Bamiyan Ghazni Baglan Ghor Badghis Faryab Dschuzdschan Herat Balch Sar-i Pul Samangan Kunduz Tachar BadachschanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Afghanistan
Hauptstadt BazarakVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 3610 km²
Einwohner 153.500 (2015)
Dichte 43 Einwohner pro km²
Gründung 13. April 2004Fehler
ISO 3166-2 AF-PAN
Politik
Gouverneur Keramuddin KeramVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Distrikte in Pandschschir (Stand 2005)
Distrikte in Pandschschir (Stand 2005)

Koordinaten: 35° 30′ N, 70° 0′ O

Blick über das Pandschschir-Tal

Pandschschir (auch: Pandschir, Panjshir, Panjshar, Panjsher, wörtlich „fünf Löwen“, persisch پنجشیر, DMG Panǧšīr, paschtunisch پنجشېر) ist eine der 34 Provinzen von Afghanistan.

Sie wurde am 13. April 2004 begründet. Die Bevölkerung zählt etwa 153.500[1] und die Provinz erstreckt sich über 3610 km². Verwaltungssitz ist Bazarak. In Pandschschir wird hauptsächlich Dari gesprochen und die Bewohner sind überwiegend Tadschiken. Die Provinz liegt zirka 100 km nordöstlich von Kabul.

Ahmad Schah Massoud, bekannt als „der Löwe von Pandschschir“, war ein berühmter afghanischer Feldherr, der am 9. September 2001 durch Selbstmordattentäter ermordet wurde. Er organisierte die Verteidigung des Tals während des Sowjetisch-Afghanischen Krieges bis zum Rückzug der Sowjetarmee. Auch im darauf folgenden Bürgerkrieg konnten die Taliban Pandschschir nie einnehmen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz wird durch den namensgebenden Fluss Pandschschir geprägt, der das enge Pandschschir-Tal in das es umgebende Gebirge des Hindukusch tief eingeschnitten hat. Die Provinz erstreckt sich über das Einzugsgebiet des Pandschschir oberhalb der Stadt Golbahar. Eine wichtige Fernstraße führt durch das Pandschschir-Tal. Sie verbindet die Hauptstadt Kabul mit der nordöstlich gelegenen Provinz Badachschan.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Pandschschir ist in 7 Distrikte gegliedert:

  • Bazarak – unteres Pandschschir-Tal zw. Khenj und Rukha
  • Dara – Einzugsgebiet eines linken Pandschschir-Nebenflusses im Südosten
  • Khenj – mittlerer Abschnitt des Pandschschir-Tals
  • Onaba – unteres Pandschschir-Tal zw. Shotol und Rukha
  • Pariyan – oberer Abschnitt des Pandschschir-Tals im Norden
  • Rukha – unteres Pandschschir-Tal zw. Onaba im Süden und Bazarak im Norden
  • Shotol – Flusstal des Shotol im Südwesten sowie unterster Abschnitt des Pandschschir-Tals

Eine Karte der Distrikte findet man unter folgendem Link: kohistani.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pandschschir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Afghanistan. In: citypopulation.de. Abgerufen am 8. Januar 2016.