Paneuropäischer Verkehrskorridor X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Paneuropäischen Verkehrskorridore — Korridor X in gelb

Der Paneuropäische Verkehrskorridor X ist eine der zehn Routen der Paneuropäischen Verkehrskorridore. Der Korridor X verbindet Mittel- mit Südosteuropa und dem Vorderen Orient. Von Österreich führt er nach Griechenland und hat vier Teiläste. Salzburg ist der Ausgangspunkt, Thessaloniki das Ziel. Über weite Strecken führt die Route durch die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens entlang des Autoput Bratstvo i jedinstvo. Der Korridor X wurde nach Beendigung der kriegerischen Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien auf einer Konferenz in Helsinki 1997 den europäischen Verkehrsplanungen zugefügt. Der Korridor X umfasst sowohl Schienen- (2528 km) als auch Straßenfernverkehr (2300 km).

Planungen und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrskorridor X wurde 1997 auf der Konferenz der europäischen Verkehrsminister (ECMT/CEMT) in Helsinki festgelegt. Der multimodale Verkehrsweg verläuft von Nordwest nach Südost, und verbindet Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien, Mazedonien sowie Ungarn mit Griechenland und Bulgarien. Die Hauptachse ist SalzburgLjubljanaZagrebBelgradNišSkopjeVelesThessaloniki mit den Nebenzweigen:

Teil des Korridors sind etwa 2.528 km Bahnstrecken, 2.300 km Straßen, zwölf Flughäfen und vier See- und Binnenhäfen.[1]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Slowenien entspricht der Straßenkorridor der Autobahn A2 und verläuft vom Karawankentunnel (Grenze nach Österreich) bei Jesenice über Ljubljana und Novo mesto nach Obrežje an der kroatischen Grenze. Die Strecke ist seit Oktober 2011 als vierspurige Autobahn ausgebaut und als Europastraße 61 (Jesenice bis Ljubljana) und Europastraße 70 (Ljubljana bis Obrežje) ausgeschildert.

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kroatien entspricht der Straßenkorridor der Autobahn A3 und verläuft von der slowenischen Grenze bei Bregana über Zagreb und Slawonski Brod nach Lipovac an der serbischen Grenze. Nachdem 2006 das letzte Teilstück der 306 km langen A3 freigegeben wurde, ist nun die die gesamte Strecke mindestens als vierspurige Autobahn ausgebaut. Sie ist außerdem als Europastraße 70 ausgeschildert.

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Serbien verläuft der Straßenkorridor X auf folgenden Trassen:

Batrovci, Šid (Grenze Kroatien) – BelgradTabanovce, Preševo (Grenze zu Mazedonien), die Teiläste in Serbien sind:

Die Trasse des Korridors X in Serbien umfasst folgende Europäischen Fernstraßen

Der Straßenkorridor X in Serbien wird vom ehemaligen Autoput Bratstvo i jedinstvo der SFR Jugoslawien eingenommen. Dieser war nur in Teilstücken fertiggestellt. Momentan wird an zwölf Bauabschnitten gearbeitet. Insbesondere fehlen die Teiläste südlich und westlich von Niš. Als Teil des Straßenkorridors X wird die 69 km lange Belgrader Ringautobahn Belgrad umfahren. Diese ist im ersten Teilstück 2008 freigegeben, die Fertigstellung ist für 2011 vorgesehen.

Mazedonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mazedonien entspricht der Straßenkorridor der M1 Avtopat und verläuft von der serbischen Grenze bei Tabanovce über Kumanovo und Veles nach Gevgelija an der griechischen Grenze. Die gesamte Strecke ist als Europastraße 75 ausgeschildert.

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Griechenland entspricht der Straßenkorridor der Autobahn A1 und verläuft von der mazedonischen Grenze bei Evzoni nach Thessaloniki. Die gesamte Strecke ist als Europastraße 75 ausgeschildert.

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eisenbahntrasse verläuft vom Karawankentunnel über Jesenice, Kranj, Ljubljana bis zur slowenisch-kroatischen Staatsgrenze bei Dobova. Nur der Karawankentunnel sowie der Abschnitt zwischen Ljubljana und Zidani Most sind zweigleisig ausgeführt. Die Strecke ist von Jesenice bis Dobova mit 3 kV Gleichstrom elektrifiziert.

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eisenbahntrasse verläuft von Dobova an der slowenischen Grenze über Zagreb nach Tovarnik an der serbischen Grenze. Das kroatische Teilstück des Eisenbahnkorridors X entspricht gänzlich dem ehemaligen Schienenweg Bratstva i Jedinstva, und die gesamte Teilstrecke ist seit 1970 auf Basis 25kV/50Hz elektrifiziert. Jedoch sind bis heute Teilstücke nur eingleisig ausgelegt und daher auch noch nicht als Schnellfahrstrecken ausgebaut. Die zurzeit maximale Fahrgeschwindigkeit beträgt 160 km/h, wobei Teilstrecken bis 200 km/h ausgebaut worden sind.

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schienenkorridor X ist durch Serbien völlig abgedeckt, entspricht aber nicht europäischen Standards. Eine Elektrifizierung der Relation Niš – Dimitrovgrad und ein seit 2013 geplanter,[2] zweigleisiger Ausbau der kompletten Strecke machen den Korridor kostenintensiv.

Mazedonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mazedonien bekommt für den Ausbau der Transitroute EU-Fördergelder, um sie zumindest mit 120 km/h befahrbar zu machen.[3]

Schifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begleitend zum Straße-Schiene-Korridor soll auch die Save als Schifffahrtsweg ausgebaut werden. So soll bei Sisak in Kroatien, ab wo die Save schiffbar ist, ein neuer Hafen entstehen (Sisak New Port).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Status of the Pan-European Transport Corridors and Transport Area. Corridor X. 28. November 2003, S. 109–118, abgerufen am 18. März 2014 (PDF, englisch).
  2. Marktanalyse Serbien 2010. BW-I, S. 17.
  3. Mazedonien saniert und erweitert sein Schienennetz. Jan Triebel auf Germany Trade & Invest, gtai.de, 16. September 2013, abgerufen 25. September 2015.
  4. Masterplan Sisak New Port. Österreichisches Institut für Raumplanung, oir.at, abgerufen 25. September 2015.