Pangani (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pangani
Einzugsgebiet des Pangani

Einzugsgebiet des Pangani

Daten
Lage Tansania
Flusssystem Pangani
Ursprung Nyumba ya Mungu Reservoir
3° 49′ 38″ S, 37° 28′ 9″ O
Mündung bei Pangani in den Indischen OzeanKoordinaten: 5° 26′ 2″ S, 38° 59′ 1″ O
5° 26′ 2″ S, 38° 59′ 1″ O
Einzugsgebiet 43.650 km²[1]
Abfluss am Pegel Korogwe[2] NNQ
MQ
HHQ
7 m³/s
27 m³/s
123 m³/s
Linke Nebenflüsse Mkomazi; Luengera
Rechte Nebenflüsse Lumoromo; Fukda; Mkalami
Mittelstädte Korogwe
Kleinstädte Arusha Chini, Mbuyuni, Segera, Hale, Pangani
Einwohner im Einzugsgebiet 3,7 Millionen [3]
Pangani.jpg

Der Pangani ist ein Fluss im Nordosten Tansanias.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entsteht aus zwei Quellflüssen. Der eine ist der am Mount Meru nahe der Stadt Arusha entspringenden Kikuletwa. Der andere ist der aus dem Jipe-See kommenden Ruvu der auf seinem Weg weitere Zuflüsse vom Kilimandscharo aufnimmt. Heute münden die beiden Quellflüsse in den Stausee Nyumba ya Mungu. Auf der Strecke zwischen dem Reservoir und dar Stadt Mkomazi, bildet der Fluss die Grenze der Regionen Kilimandscharo und Manyara. Obwohl der Nebenfluss Mkomazi hier nur 4 Kilometer entfernt ist, mündet er erst 60 Kilometer weiter kurz vor der Stadt Korogwe in der Region Tanga.[4] Bei der Stadt Pangani mündet der Pangani in den Indischen Ozean. Städte an seinem Lauf sind Arusha Chini am Nyumba-ya-Mungu-Stausee, Mbuyuni kurz vor der Grenze zwischen Kilimandscharo- und Tanga-Region, Korogwe, Segera und Hale in Tanga.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss durchquert das Gebiet verschiedener Sprachgruppen und trug von daher verschiedene Bezeichnungen. In der jüngeren Vergangenheit waren das vor allem vom Oberlauf her der Name "Ruvu" und von der Mündung her der Name "Pangani".

Auf Karten aus der britischen Kolonialzeit und der Zeit der Unabhängigkeit wurden beide Namen nebenher benutzt.[5]

Inzwischen hat sich "Pangani" für den Lauf vom Nyumba ya Mungu Stausee bis zum Meer durchgesetzt.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchflussmenge des Flusses wurde über 18 Jahren (1959-77) in Korogwe, einer Stadt in Tanga, etwa 110 Kilometer flussaufwärts von der Mündung gemessen.[2] Die in Korogwe beobachtete mittlere jährliche Durchflussmenge betrug in diesem Zeitraum 27 m³/s.

Die durchschnittliche monatliche Durchströmung des Flusses Pangani gemessen an der hydrologischen Station von Korogwe (in m³/s)
(Berechnet mit den Daten eines Zeitraums von 18 Jahren, 1959-77)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pangani basin: a situation analysis. Abgerufen am 16. November 2010.
  2. a b GRDC - Der Pangani in Korogwe
  3. Pangani basin: a situation analysis (IUCN). Abgerufen am 20. November 2010.
  4. Eintrag "Pangani" im Koloniallexikon
  5. vgl. die Karten Sheet SB 37/2, Series Y401, by War Office 1946 von 1946 und diese Karte von 1960 Sheet SB-37-2 Series Y503, Edition 1-TSD, Published by the Survey Division, Ministry of Lands, Survey and Water, Tanganyika 1960. Beide geben "Pangani or Ruvu River" als Flussnamen an

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pangani River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien