Pangasius larnaudii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pangasius larnaudii
Pangal.jpg

Pangasius larnaudii

Systematik
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Haiwelse (Pangasiidae)
Gattung: Pangasius
Art: Pangasius larnaudii
Wissenschaftlicher Name
Pangasius larnaudii
Bocourt, 1866

Pangasius larnaudii ist eine Fischart aus der Gattung Pangasius innerhalb der Familie der Haiwelse. Sie kommt im Mae Nam Chao Phraya und im Mekong in Thailand, Vietnam, Laos, Kambodscha und Myanmar vor. Die Art wird kommerziell befischt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pangasius larnaudii unterscheidet sich von anderen Arten der Gattung durch einen großen, schwarzen Fleck direkt über der Brustflosse. Rücken-, Brust-, Bauch- und Afterflosse tragen fadenartige Fortsätze. Beide Lappen der Schwanzflosse tragen gewöhnlich einen schwarzen Streifen. Die Tiere erreichen eine Länge von etwa 80 cm, maximal 130 cm, und ein Gewicht von bis zu 4,8 kg.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art besiedelt große Flusssysteme und findet sich sowohl in schnellfließenden Regionen als auch in langsam fließendem, tiefen Wasser. Der Laich wird zu Beginn der Regenzeit abgesetzt, danach wandern die Alttiere in die Überflutungsebenen ein. Als Nahrung dienen kleine Fische, Krustentiere, Weichtiere und Pflanzen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pangasius larnaudii auf Fishbase.org (englisch)
  • Tyson R. Roberts, Chavalit Vidthayanon: Systematic revision of the Asian catfish family Pangasiidae, with biological observations and descriptions of three new species. In: Proc. Acad. Nat. Sci. Philad. Band 143, 1991, S. 97–144 (englisch).

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]