Pantoffelblumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pantoffelblumen
Calceolaria dilatata

Calceolaria dilatata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Pantoffelblumengewächse (Calceolariaceae)
Gattung: Pantoffelblumen
Wissenschaftlicher Name
Calceolaria
L.

Die Pantoffelblumen (Calceolaria) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Pantoffelblumengewächse (Calceolariaceae) innerhalb der Ordnung der Lippenblütlerartigen (Lamiales). Von einigen Arten gibt es viele Züchtungen, die beliebte Zierpflanzen als Beet- und Balkonpflanzen oder Zimmerpflanzen sind.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Calceolaria virgata aus Curtis’s Botanical Magazine, London, Volume 138 = Ser. 4, Vol. 8, 1912, Tafel 8436.

Pantoffelblumen-Arten sind meist krautige Pflanzen, seltener Sträucher. Die gegenständigen Laubblätter sind einfach und besitzen gezähnte oder selten glatte Blattränder.

Die zwittrigen, zygomorphen Blüten sind vierzählig. Die vier Kelchblätter sind grün. Die vier Kronblätter sind zu dem typischen „Pantoffel“ verwachsen, diese Kronröhre ist zweilippig. Die Öffnung wird als Mund bezeichnet. Ist der Mund stark geschlossen, werden die Blüten von Hummeln bestäubt, ist der Mund weit geöffnet, sind Bienen die Bestäuber. Belohnt werden die Bestäuber mit Öl aus Öldrüsen und Pollen und nicht mit Nektar. Sie haben normalerweise zwei Staubblätter. Der Fruchtknoten ist halbunterständig.

Es werden Kapselfrüchte gebildet, die zahlreiche kleine Samen enthalten.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Calceolaria besitzt eine rein neotropische Verbreitung. Sie haben ihre Areale in Mittelamerika, im Flachland des westlichen Südamerika und den Gebirgen Südamerikas. Die Verbreitung der Gattung Calceolaria reicht von Mexiko bis nach Feuerland. Das Zentrum der Artenvielfalt für diese Gattung ist das südliche Ecuador und die peruanischen Departments Amazonas und Cajamarca. Die Artenvielfalt nimmt Richtung Norden ab. Eine Konzentration von Lokalendemiten befindet sich im nördlichen Peru. Insgesamt sind die Anden das Hauptverbreitungsgebiet.

29 verholzende Calceolaria-Arten kommen in Ecuador in Höhenlagen über 2400 Meter vor: C. adenanthera, C. australis, C. bentae, C. brachiata, C. commutata, C. comosa, C. ericoides, C. ferruginea, C. frondosa, C. fusca, C. harlingii, C. helianthemoides, C. hyssopifolia, C. lavandulifolia, C. martinezii, C. microbefaria, C. nivalis, C. odontophylla, C. oxyphylla, C. pedunculata, C. phaeotricha, C. rosmarinifolia, C. semiconnata, C. sericea, C. serrata, C. spruceana, C. stricta, C. variifolia, C. virgata.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der Gattung Calceolaria erfolgte 1770 durch Carl von Linné mit der Typusart Calceolaria pinnata L. in Kongl. Vetenskaps Academiens Handlingar, 31, S. 286. Der botanische Gattungsname Calceolaria leitet sich aus dem lateinischen Wort calceolarius für Schuhmacher ab.

Die Gattung Calceolaria war früher in die Scrophulariaceae eingegliedert, nach Gensequenzanalysen von rbcL, cpDNA, ndhF und rps2 bilden sie seit 2001 (Olmstead et al.) zusammen mit der Gattung Jovellana eine eigene Familie. Arten der früheren Gattungen: Fagelia, Porodittia, Stemotria wurden in die Gattung Calceolaria eingegliedert. Die Arten der früheren Sektion Jovellana innerhalb der Gattung Calceolaria sind heute in einer eigenen Gattung Jovellana, siehe Calceolariaceae.

Habitus von Calceolaria andina
Zygomorphe Blüte von Calceolaria biflora
Zygomorphe Blüte von Calceolaria cana
Calceolaria corymbosa Ruiz & Pav. subsp. corymbosa

Zygomorphe Blüte von Calceolaria glandulosa
Garten-Pantoffelblume (Calceolaria integrifolia)
Blüten, junge Früchte und gegenständige Laubblätter von Calceolaria irazuensis
Zygomorphe Blüte von Calceolaria salicifolia
Zygomorphe Blütem von Calceolaria tomentosa
Habitus und Blüten von Calceolaria tripartita
Zygomorphe Blüte von Calceolaria uniflora

Zur Gattung der Pantoffelblumen (Calceolaria) gehören 240 bis 270 Arten [2] in der Neotropis:

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Calceolaria arachnoidea Graham. wird ein roter Farbstoff gewonnen.[3]

Von einigen Arten gibt es viele Züchtungen, die beliebte Zierpflanzen als Beet- und Balkonpflanzen (Garten-Pantoffelblume, Calceolaria integrifolia) oder Zimmerpflanzen (Zimmer-Pantoffelblume, Calceolaria Herbeohybrida) sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Ehrhart: Die Gattung Calceolaria (Scrophulariaceae) in Chile, Bibliotheca Botanica, Heft 153, 2000, ISBN 978-3-510-48024-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung in der Gehölzflora der Anden Ecuadors. (span.)
  2. theplantlist.org.
  3. Eintrag bei Plants for A Future. (engl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pantoffelblumen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien