Panzer-Division Feldherrnhalle 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panzer-Division Feldherrnhalle 2
Aktiv Januar bis Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Panzer-Division
Grobgliederung Gliederung
Garnison Danzig
Kommandeure
Liste Kommandeure

Die Panzer-Division Feldherrnhalle 2 war ein Großverband des Heeres der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsatzgebiete

Die Panzer-Division (PD) Feldherrnhalle 2 wurde im Wehrkreis XX (Danzig) als Nachfolgedivision der 13. Panzer-Division und der zerschlagenen Panzergrenadier-Division „Feldherrnhalle“ aufgestellt. Die Umbenennung in PD Feldherrnhalle 2 erfolgte im März 1945. Bei ihrer Aufstellung erreichte sie kaum Regimentsstärke. In den letzten Kriegsmonaten kämpfte die Division in Rückzugsgefechten in der Slowakei und an der oberen Donau. Am 8. Mai 1945 kapitulierten die Reste der Division vor der Roten Armee.

Insignien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung „Feldherrnhalle“ sollte die Verbundenheit mit der SA-Standarte „Feldherrnhalle“ ausdrücken. Die Runen Feldherrnhalle wurden von Offizieren der Division an der Schulter getragen.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Divisionskommandeure der Panzer-Division Feldherrnhalle 2:
Dienstzeit Dienstgrad Name
9. März 1945 bis zur Kapitulation[1] Generalmajor Franz Bäke[2]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Panzer-Regiment „Feldherrnhalle 2“
  • Panzergrenadier-Regiment „Feldherrnhalle 2“
  • Panzerartillerie-Regiment „Feldherrnhalle 2“
  • Panzeraufklärungs-Abteilung „Feldherrnhalle 2“
  • Panzerpionier-Bataillon „Feldherrnhalle 2“
  • Panzerjäger-Abteilung „Feldherrnhalle 2“
  • Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung „Feldherrnhalle 2“
  • Panzer-Nachrichten-Kompanie „Feldherrnhalle 2“
  • Panzer-Versorgungstruppen[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Jainek: Soldaten der Standarte Feldherrnhalle: Bewährung an den Brennpunkten des Zweiten Weltkrieges. DVG Deutsche Verlagsgesellschaft, 1997, ISBN 978-3-920722-46-7.
  • Alfonso Escuadra Sanchez: Feldherrnhalle: Forgotten Elite: Panzerkorps Feldherrnhalle and Antecedent Formations, Eastern and Other Fronts, 1939–1945: Forgotten Elite – The … Eastern and Other Fronts, 1942–43. Shelf Books, 2000, ISBN 978-1-899765-66-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. geriet am 8. Mai 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft
  2. war Zahnarzt im Zivilberuf, wurde mit dem Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern ausgezeichnet
  3. zweiter-weltkrieg-lexikon.de