Panzerregiment 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandFlag of Germany (state).svg Panzerregiment 4
Land Deutschland
Gemeinde Gotha
Koordinaten: 50° 56′ N, 10° 43′ OKoordinaten: 50° 55′ 43″ N, 10° 43′ 10″ O
Erbaut 1934
Alte Kasernennamen
1965 – 1989 August - Bebel - Kaserne Deutsche Demokratische RepublikFlag of NVA (East Germany).svg
Ehemals stationierte Einheiten
Fliegergruppe Gotha
Panzerregiment 4
Instandsetzungsbataillon 4
Deutsches ReichWar Ensign of Germany (1938–1945).svg
Deutsche Demokratische RepublikFlag of NVA (East Germany).svg
Deutsche Demokratische RepublikFlag of NVA (East Germany).svg
Panzerregiment 4 (Thüringen)
Panzerregiment 4

Lage der Panzerregiment 4 in Thüringen

Das Panzerregiment 4 der Nationalen Volksarmee der DDR bestand vom 1956 bis 1989 am Standort Gotha in der heutigen Friedenstein-Kaserne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juni 1956 wurde das Panzerregiment 4 aufgestellt. Die Bewaffnung kam aus dem Bestand des Panzer- und SFL-Regiments der kasernierten Volkspolizei. Das Regiment trug den Namen „August Bebel“. Es war Bestandteil der 4. Mot.-Schützendivision (4. MSD) der Nationalen Volksarmee (NVA). Auf der 78. Sitzung des Nationalen Verteidigungsrates am 16. Juni 1989 wurde eine Reduzierung der NVA um 10.000 Soldaten beschlossen, darunter gehörte auch die Auflösung des Panzerregiments 4. Am 24. Oktober 1989 wurde das PR-4 schließlich aufgelöst.

Zusammensetzung des Regiments[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T-55-Panzer der NVA
BAT-M der NVA - Pionierkompanie
  • Regimentsführung
  • I. Panzerbataillon
  • II. Panzerbataillon
  • III. Panzerbataillon
  • Aufklärungskompanie
  • Fla-SFL-Batterie
  • Pionierkompanie
  • Stabskompanie
  • Nachrichtenkompanie
  • Transportkompanie
  • Instandsetzungskompanie

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damaliger Rang Name Zeitraum
Oberstleutnant Karl-Heinz Hollstein 15.06.1956 bis 31.08.1958
Major Heinz Koberstädt 01.09.1958 bis 31.08.1960
Oberstleutnant Lothar Grohs 01.09.1960 bis 30.04.1963
Oberstleutnant Rolf Loitsch 01.05.1963 bis 30.11.1968
Oberstleutnant Horst Sylla 01.12.1968 bis 30.11.1971
Oberst Siegfried Bräunig 01.12.1971 bis 31.10.1977
Oberstleutnant Helmut Eberl 01.11.1977 bis 31.08.1980
Oberstleutnant Reinhard Wandt 01.09.1980 bis 31.08.1982
Oberst Wolfgang Soldan 01.09.1982 bis 24.10.1989

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Zeigert: Militärbauten in Thüringen. Ein Katalog der Kasernenbauten mit ausführlicher Darstellung der militärhistorischen Umstände in Thüringen seit der deutschen Wehrverfassung von 1821. Hrsg.: Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie. Verlag Ausbildung + Wissen, Bad Homburg /Leipzig 1997, ISBN 3-927879-94-0.
  • Klaus Volker Miethlau: Arbeitstudie Das Lazarett Gotha 1934–1990, 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]