Panzerschürze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Panzer III mit seitlichen Schürzen

Panzerschürzen, auch Seitenschürzen, als Schutz von Panzern gegen Angriffe auf deren Seitenpanzerung, sind im Zweiten Weltkrieg entwickelt worden. Während des Krieges gegen die Sowjetunion versuchten deutsche Panzer, sich gegen mit Panzerbüchsen bewaffnete sowjetische Panzerjäger zu schützen und verstärkten die Seitenpanzerung der Panzer III und IV durch an Schienen angebrachte Panzerplatten. Panzerschürzen halfen auch gegen Hohlladungen. Häufig verloren die Panzer die Platten nach einem Gefecht oder auf dem Weg ins Gefecht.

  • Bei dem Panzer III Ausf. M/N wurden seitlich an der Wanne und am Turm 5 mm starke Panzerplatten angebracht, die zumindest an der Wanne lose eingehängt wurden.
  • Ebenfalls bei Sturmgeschützen auf Basis des Panzer III oder IV an der Wanne.
  • Bei dem Panzer IV Ausf. G/H/J wurden ebenfalls seitlich an der Wanne und am Turm 5 mm starke Panzerplatten angebracht. Bei der Ausf. J wurde gegen Ende des Krieges auch Gittergeflecht angebracht, was eine ähnliche Wirkung erzielte, aber wesentlich weniger Material verbrauchte.
  • Bei dem Panzer V Panther wurden auch an der Wanne Panzerplatten angebracht, die aber nur einen kleinen Bereich des Fahrwerkes abdeckten.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges kam die leichte Käfigpanzerung auf, die allerdings nur gegen Hohlladungen schützte.[1]

Heute sind auf den Panzerschürzen verschiedener Panzermodelle wie etwa beim T-80 oder beim Merkava Reaktivpanzerungen angebracht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven J. Zaloga: Bazooka vs Panzer: Battle of the Bulge 1944, Bloomsbury Publishing, 2016, ISBN 9781472812513 [1]