Paolo Anesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paolo Anesi (* 9. Juli 1697 in Rom;[1]1773 ebenda) war ein italienischer Landschaftsmaler des Barock und Rokoko.

Ponte Sisto in Rom von Anesi

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anesi war der Sohn eines Seidenwebers aus Venedig und ein Schüler von Giuseppe Bartolomeo Chiari (1654–1727), Bernardino Fergioni (um 1674–1738) und Sebastiano Conca. 1723 heiratete er die Tochter des Architekten Giuseppe Santi. Er wirkte vor allem in Florenz und Rom und war zu seiner Zeit sehr erfolgreich. Seine Ruinenbilder und Veduten orientieren sich an Giovanni Paolo Pannini und Andrea Locatelli.[2] 1761 war er an der Fresken-Ausmalung der Villa Albani bei Rom beteiligt. 1757 wurde er Mitglied der Accademia dei Virtuosi al Pantheon.

Zu seinen Schülern zählt Francesco Zuccarelli.

Neben Malerei war er auch für Zeichnungen und Radierungen bekannt (Varie vedute inventate et intagliate, Rom 1725, Kardinal Imperiali gewidmet).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Busiri Vici: Roma, trittico paesistico romano del Settecento. Paolo Anesi, Paolo Monaldi, Alessio De Marchis. Rom 1976.
  • Luigi Salerno: Pittori di paesaggio del Seicento a Roma, Teil 3. U. Bozzi, Rom 1980.
  • Rezio Buscaroli: La pittura di paesaggio in Italia. Mareggiani, Bologna 1935.
  • Olivier Michel: Vivre et peindre à Rome au XVIIIe siècle (Collection de l’École Française de Rome. Band 217). Editore EFR, Rom, 1996, ISBN 2-7283-0354-1.
  • Carla Benocci: Francesco Nicoletti e Paolo Anesi a Villa Doria Pamphilj (1748–1758). In: Elisa Debenedetti (Hrsg.) Carlo Marchionni. Architettura, decorazione e scenografia contemporanea (Studi sul Settecento romano. Band 4). Multigrafica Ed., Rom 1988, ISBN 88-7597-031-9, S. 209–278.
  • Paolo Anesi. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 3, Seemann, Leipzig 1990, ISBN 3-363-00116-9, S. 721f.
  • Anesi, Paolo. In: Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 1: Aa–Antonio de Miraguel. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1907, S. 490–491 (Textarchiv – Internet Archive).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manchmal wird auch Florenz angegeben
  2. Thieme, Becker, Vollmer Künstlerlexikon