Paolo Lanfranchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paolo Lanfranchi (* 25. Juli 1968 in Gazzaniga (Lombardei)) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Lanfranchi war von 1993 bis 2004 als Profi aktiv. Zu größeren Erfolgen gelang er erst in der zweiten Hälfte seiner Karriere. Hierzu zählen die beiden Gesamtsiege bei der Tour de Langkawi in Malaysia 1999 und 2001 sowie der Etappensieg in Briançon beim Giro d’Italia 2000. Eine kontroverse Rolle spielte Lanfranchi beim Straßenrennen der Profis während der WM 2001 in Lissabon, als er sich an der Verfolgung seines Nationalmannschafts-Teamkollegen Gilberto Simoni beteiligte; wohl um die Chancen seines Mapei-Teamkollegen Óscar Freire zu wahren. Tatsächlich gewann Freire am Ende das Rennen im Sprint. [1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999

2000

2001

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://archiviostorico.corriere.it/2001/ottobre/15/Mondiali_beffa_scoppia_caso_Lanfranchi_co_0_0110153477.shtml

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]