Paolo Monti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Leben, Ausbildung, Bedeutung, Werke … siehe auch Quellartikel en:Paolo Monti
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Monti, Selbstporträt, 1954

Paolo Monti (* 11. August 1908 in Novara; † 29. November 1982 in Mailand)[1] war ein italienischer Fotograf.[2][3] Er ist insbesondere für seine Architekturfotografie bekannt.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Monti. Gruppo Editoriale Fabbri, Mailand 1983, OCLC 42777603 (Text von Antonio Arcari).
  • Paolo Monti. Fotografo di Brunelleschi: le architetture Fiorentine. Hrsg.: Franco Bonilauri, Salvatore Di Pasquale (= IBC dossier. Nr. 28). Grafis, Casalecchio di Reno, Bologna 1986, OCLC 16145381.
  • Fotografie 1950–1980. Hrsg.: Giovanni Chiaramonte. F. Motta, Mailand 1993, ISBN 88-7179-028-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paolo Monti – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roberto Del Grande: Monti, Paolo. In: Istituto della Enciclopedia Italiana (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani. Band 76: Montauti–Morlaiter. Rom 2012, ISBN 978-88-12-00032-6 (italienisch, treccani.it).
  2. Paolo Monti, Milan. Pirelli Skyscraper. Pinacoteca Castello Sforzesco. Abgerufen am 8. Oktober 2016.
  3. Paolo Monti Photographer. La Gondola. Abgerufen am 8. April 2016.
  4. Lynne Warren: Encyclopedia of Twentieth-Century Photography. 3 Bände im Set, Band 1: A–F. Routledge, New York, London 2006, ISBN 1-57958-393-8, S. 60 (archive.org).