Paolo Pagani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paolo Pagani, auch Paolo Antonio Pagani oder Paolo Pagano, (* 22. September 1655 in Castello (Valsolda); † 5. Mai 1716 in Mailand) war ein in Mailand und Venedig tätiger Maler des Barock. Pagani malte Historienbilder, Allegorien, grossformatige Altarbilder und Fresken.

Allegorie der Eucharistie, Museo Casa Pagani, Castello Valsolda
Der Hl. Liborius heilt einen Kranken, Kirche San Marco, Mailand
Detail aus einem Fresko in der Kirche San Martin in Castello Valsolda

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pagani wurde als Sohn von Angelo Antonio Pagani und Maddalena Paracca in Castello Valsolda geboren. Über seine frühen Jahre und seine Ausbildung gibt es kaum Dokumente. Zwischen 1667 und 1668 ließ er sich in Venedig nieder. Hier 1675 erhielt er den Auftrag, für den Palazzo Molin ein „Martyrium des Hl. Erasmus“ zu malen, heute in der Galleria nazionale di palazzo Spinola in Genua. Sein Schuler war der junge Maler Giovanni Antonio Pellegrini. 1680 fertigte er eine Serie von Radierungen nach Bildern des Malers und Kupferstechers Giuseppe Diamantini (1621–1705).

Im Jahr 1692 erhielt er vom Fürstbischof Karl von Liechtenstein den Auftrag, einen Saal seiner Residenz in Kroměříž in Mähren mit Fresken auszumalen, die aber 1752 bei einem Brand vernichtet wurden. Auch seine Fresken in der Kirche des Klosters Vehlerad in Mähren sind nicht mehr erhalten.

Pagani war verheiratet und hatte zwei Söhne, die beide in Mailand geboren sind, Angelo Antonio (* 1694) und Guglielmo Pietro (* 1697). Er verstarb 1716 in Mailand und wurde in der Kirche Santa Maria del Giardino in der Nähe der Mailänder Scala beigesetzt. [1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur recht wenige Werke Paganis haben sich erhalten, andere konnten ihm nicht zweifelsfrei zugeschrieben werden. Paganis Bilder zeichnen sich aus durch eine dynamische Auffassung des menschlichen Körpers, dramatische Bildkomposition, naturalistisch wiedergegebenen Details und eine virtuose, an Caravaggio geschulte Lichtführung.

  • Der Heilige Hieronymus, um 1685/1690, Liechtenstein Museum
  • Der Hl. Liborius heilt einen Kranken, 1617, Kirche San Marco in Mailand
  • Allegorie der Eucharistie, Museo Casa Pagani Castello Valsolda

Muso Casa Pagani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde in Valsoldi im ehemaligen Sitz der Familie Pagani in Valsolda - einem barocken Palazzo - ein Paolo Pagani-Museum eingerichtet. Ein Schwerpunkt des Museums ist die Dokumentation der Tätigkeit von Bildhauern, Maler und Architekten aus Valsolda, die vor allem im Zeitalter des Barock und des Rokoko europaweit tätig waren. [2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romano Amerio: Introduzione alla Valsolda. Fondazione Ticino nostro, Lugano 1970.
  • Maurizia Vecchi: La Pala di San Liborio di Paolo Pagani ritrovata. In: Arte Veneta, XXVI, 1972, S. 207–210.
  • Silva Burri: L’affresco di Castello Valsolda nella vicenda artistica di Paolo Pagani. In: Arte Veneta, XXXV, 1981, S. 113–124.
  • Victoria Markova: Inediti della pittura veneta nei musei dell’URSS. In: Saggi e memorie di Storia dell’Arte, 13, 1982, S. 9–31.
  • Ugo Ruggeri: Disegni Veneti e Lombardi dal XVI al XVIII secolo. Dalle collezioni del Gabinetto dei Disegni e delle Stampe. Catalogo della mostra, Roma 1989.
  • Cristina Geddo: Giuseppe Diamantini e la sua collaborazione con Paolo Pagani. In: Grafica d’arte, VI, 23, 1995, S. 2–11;
  • Cristina Geddo, Ritrovamenti sul marchese Cesare Pagani committente del pittore Paolo Pagani. In: Paragone, XLVI, III, 1-2 (543–545), 1995, S. 125–155;
  • Federica Bianchi (Hrsg.): Paolo Pagani 1655-1716. (Catalogo della mostra tenuta a Rancate e Campione d’Italia nel 1998), Electa, Milano 1998, ISBN 88-435-6552-4.
  • Alessandro Morandotti, Paolo Pagani e i Pagani di Castello Valsolda. Collana Artisti dei laghi, Fidia edizioni d’arte, Lugano 2000.
  • Alessandro Morandotti, Gabriele Medolago, Antonio Zaccaria: Paolo Pagani (1655–1716) a Cerete. „L’Estasi di Santa Teresa“. Lubrina Editore, Bergamo 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paolo Pagani (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 1. April 2016.)
  2. Museo Casa Pagani